Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galileo macht alles messbar

01.02.2006


Informationsworkshop zum Satellitennavigationssystem


Am 10. Februar 2006 um 10:30 Uhr lädt das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in das Landesamt für Vermessung und Geoinformation in München. Wissenschaftler können sich dort ausführlich über Technik und Anwendung des neuen Satellitennavigationssystems Galileo informieren. Bei der begleitenden Posterausstellung stellen nachmittags einzelne Forschergruppen ihre Ideen und Anwendungen zu Galileo vor. Der Workshop ist nach Anmeldung kostenlos.

Der ehrgeizige Plan


Die Europäische Union hat gemeinsam mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA und Geldgebern aus der Privatwirtschaft das Satellitennavigationssystem Galileo entwickelt und finanziert. Ende 2005 ist der erste Testsatellit erfolgreich in eine Umlaufbahn gestartet, in wenigen Monaten folgt ein zweiter und schon in fünf Jahren sollen uns 30 umkreisen und "alles messen, was messbar ist - und messbar machen, was noch nicht messbar ist" (Galileo Galilei 1564-1642). Der Entwicklung vorangegangen ist eine umfangreiche Befragung der Mitgliedstaaten und Nutzergruppen zu ihren Vorstellungen und Bedürfnissen. Daraus entstand eines der ehrgeizigsten Projekte der Neuzeit, das keine Wünsche offen lässt. Da es im Gegensatz zu GPS oder auch dem russischen GLONASS-System ziviler Kontrolle unterliegt, hat es ein paar Besonderheiten, die es gerade für die Wissenschaft sehr wertvoll macht: beispielsweise deckt Galileo gegenüber GPS fast die doppelte Fläche, nämlich 95% statt 50% in Städten ab!

Breites Anwendungsspektrum für viele Nutzer

Galileo enthält vier verschiedene Dienste, die ganz unterschiedlichen Nutzern ein breites Spektrum möglicher Anwendungen eröffnet. Der "Safety-of-Life"-Dienst gibt ein Warnsignal sobald die Messung nicht mehr so präzise ist wie der Betreiber garantiert. Der Kommerzielle Dienst wiederum erhöht den Datendurchsatz und damit die Genauigkeit einer Messung. Die Galileo-Signale lassen sich mit denen anderer Satellitennavigationssystemen kombinieren und erweitern damit noch die Anwendungsmöglichkeiten. Alle Dienste decken den ganzen Planeten ab, also auch Gebiete, die aus geografischen Gründen nicht oder nur eingeschränkt zugänglich sind. Zusätzlich sind auch regionale Anpassungen möglich.

Innovationen und Ideen für die Zukunft

Offensichtlich ist, dass die Geowissenschaftler von Galileo profitieren. Sie sind aber nicht die Einzigen: Die Energiewirtschaft wird die genauen Messdaten, auch beispielsweise zu Naturkatastrophen, die Versorgungssysteme lahm legen könnten, schon bald zu schätzen wissen. Verkehr, Logistik und Versorgungssysteme gehören sicher zu den ersten Anwendungen. Der Landwirtschaft hilft Galileo bei der präzisen Dosierung von Dünger und Pflanzenschutzmitteln und der Überwachung der Felder, auch etwa illegaler Mohn- und Kokaplantagen.

Der Bayerische Wissenschaftsminister Dr. Thomas Goppel ist sicher, dass findige Wissenschaftler bald ganz neue Möglichkeiten entdecken: "Anwendungsfelder eröffnen sich in nahezu allen Wissenschaftsgebieten, Innovationen und neue Produktideen liegen sozusagen in der Luft".

Organisation und Kontakt für den Workshop:
abayfor
Dr. Günther Weiß
Arcisstr. 21
80333 München
Tel (089) 2 89-2 25 06
Fax (089) 2 89-2 25 89
E-Mail g.weiss@abayfor.de

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.abayfor.de

Weitere Berichte zu: GPS Satellitennavigationssystem Versorgungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie