Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galileo macht alles messbar

01.02.2006


Informationsworkshop zum Satellitennavigationssystem


Am 10. Februar 2006 um 10:30 Uhr lädt das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in das Landesamt für Vermessung und Geoinformation in München. Wissenschaftler können sich dort ausführlich über Technik und Anwendung des neuen Satellitennavigationssystems Galileo informieren. Bei der begleitenden Posterausstellung stellen nachmittags einzelne Forschergruppen ihre Ideen und Anwendungen zu Galileo vor. Der Workshop ist nach Anmeldung kostenlos.

Der ehrgeizige Plan


Die Europäische Union hat gemeinsam mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA und Geldgebern aus der Privatwirtschaft das Satellitennavigationssystem Galileo entwickelt und finanziert. Ende 2005 ist der erste Testsatellit erfolgreich in eine Umlaufbahn gestartet, in wenigen Monaten folgt ein zweiter und schon in fünf Jahren sollen uns 30 umkreisen und "alles messen, was messbar ist - und messbar machen, was noch nicht messbar ist" (Galileo Galilei 1564-1642). Der Entwicklung vorangegangen ist eine umfangreiche Befragung der Mitgliedstaaten und Nutzergruppen zu ihren Vorstellungen und Bedürfnissen. Daraus entstand eines der ehrgeizigsten Projekte der Neuzeit, das keine Wünsche offen lässt. Da es im Gegensatz zu GPS oder auch dem russischen GLONASS-System ziviler Kontrolle unterliegt, hat es ein paar Besonderheiten, die es gerade für die Wissenschaft sehr wertvoll macht: beispielsweise deckt Galileo gegenüber GPS fast die doppelte Fläche, nämlich 95% statt 50% in Städten ab!

Breites Anwendungsspektrum für viele Nutzer

Galileo enthält vier verschiedene Dienste, die ganz unterschiedlichen Nutzern ein breites Spektrum möglicher Anwendungen eröffnet. Der "Safety-of-Life"-Dienst gibt ein Warnsignal sobald die Messung nicht mehr so präzise ist wie der Betreiber garantiert. Der Kommerzielle Dienst wiederum erhöht den Datendurchsatz und damit die Genauigkeit einer Messung. Die Galileo-Signale lassen sich mit denen anderer Satellitennavigationssystemen kombinieren und erweitern damit noch die Anwendungsmöglichkeiten. Alle Dienste decken den ganzen Planeten ab, also auch Gebiete, die aus geografischen Gründen nicht oder nur eingeschränkt zugänglich sind. Zusätzlich sind auch regionale Anpassungen möglich.

Innovationen und Ideen für die Zukunft

Offensichtlich ist, dass die Geowissenschaftler von Galileo profitieren. Sie sind aber nicht die Einzigen: Die Energiewirtschaft wird die genauen Messdaten, auch beispielsweise zu Naturkatastrophen, die Versorgungssysteme lahm legen könnten, schon bald zu schätzen wissen. Verkehr, Logistik und Versorgungssysteme gehören sicher zu den ersten Anwendungen. Der Landwirtschaft hilft Galileo bei der präzisen Dosierung von Dünger und Pflanzenschutzmitteln und der Überwachung der Felder, auch etwa illegaler Mohn- und Kokaplantagen.

Der Bayerische Wissenschaftsminister Dr. Thomas Goppel ist sicher, dass findige Wissenschaftler bald ganz neue Möglichkeiten entdecken: "Anwendungsfelder eröffnen sich in nahezu allen Wissenschaftsgebieten, Innovationen und neue Produktideen liegen sozusagen in der Luft".

Organisation und Kontakt für den Workshop:
abayfor
Dr. Günther Weiß
Arcisstr. 21
80333 München
Tel (089) 2 89-2 25 06
Fax (089) 2 89-2 25 89
E-Mail g.weiss@abayfor.de

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.abayfor.de

Weitere Berichte zu: GPS Satellitennavigationssystem Versorgungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie