Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galileo macht alles messbar

01.02.2006


Informationsworkshop zum Satellitennavigationssystem


Am 10. Februar 2006 um 10:30 Uhr lädt das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in das Landesamt für Vermessung und Geoinformation in München. Wissenschaftler können sich dort ausführlich über Technik und Anwendung des neuen Satellitennavigationssystems Galileo informieren. Bei der begleitenden Posterausstellung stellen nachmittags einzelne Forschergruppen ihre Ideen und Anwendungen zu Galileo vor. Der Workshop ist nach Anmeldung kostenlos.

Der ehrgeizige Plan


Die Europäische Union hat gemeinsam mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA und Geldgebern aus der Privatwirtschaft das Satellitennavigationssystem Galileo entwickelt und finanziert. Ende 2005 ist der erste Testsatellit erfolgreich in eine Umlaufbahn gestartet, in wenigen Monaten folgt ein zweiter und schon in fünf Jahren sollen uns 30 umkreisen und "alles messen, was messbar ist - und messbar machen, was noch nicht messbar ist" (Galileo Galilei 1564-1642). Der Entwicklung vorangegangen ist eine umfangreiche Befragung der Mitgliedstaaten und Nutzergruppen zu ihren Vorstellungen und Bedürfnissen. Daraus entstand eines der ehrgeizigsten Projekte der Neuzeit, das keine Wünsche offen lässt. Da es im Gegensatz zu GPS oder auch dem russischen GLONASS-System ziviler Kontrolle unterliegt, hat es ein paar Besonderheiten, die es gerade für die Wissenschaft sehr wertvoll macht: beispielsweise deckt Galileo gegenüber GPS fast die doppelte Fläche, nämlich 95% statt 50% in Städten ab!

Breites Anwendungsspektrum für viele Nutzer

Galileo enthält vier verschiedene Dienste, die ganz unterschiedlichen Nutzern ein breites Spektrum möglicher Anwendungen eröffnet. Der "Safety-of-Life"-Dienst gibt ein Warnsignal sobald die Messung nicht mehr so präzise ist wie der Betreiber garantiert. Der Kommerzielle Dienst wiederum erhöht den Datendurchsatz und damit die Genauigkeit einer Messung. Die Galileo-Signale lassen sich mit denen anderer Satellitennavigationssystemen kombinieren und erweitern damit noch die Anwendungsmöglichkeiten. Alle Dienste decken den ganzen Planeten ab, also auch Gebiete, die aus geografischen Gründen nicht oder nur eingeschränkt zugänglich sind. Zusätzlich sind auch regionale Anpassungen möglich.

Innovationen und Ideen für die Zukunft

Offensichtlich ist, dass die Geowissenschaftler von Galileo profitieren. Sie sind aber nicht die Einzigen: Die Energiewirtschaft wird die genauen Messdaten, auch beispielsweise zu Naturkatastrophen, die Versorgungssysteme lahm legen könnten, schon bald zu schätzen wissen. Verkehr, Logistik und Versorgungssysteme gehören sicher zu den ersten Anwendungen. Der Landwirtschaft hilft Galileo bei der präzisen Dosierung von Dünger und Pflanzenschutzmitteln und der Überwachung der Felder, auch etwa illegaler Mohn- und Kokaplantagen.

Der Bayerische Wissenschaftsminister Dr. Thomas Goppel ist sicher, dass findige Wissenschaftler bald ganz neue Möglichkeiten entdecken: "Anwendungsfelder eröffnen sich in nahezu allen Wissenschaftsgebieten, Innovationen und neue Produktideen liegen sozusagen in der Luft".

Organisation und Kontakt für den Workshop:
abayfor
Dr. Günther Weiß
Arcisstr. 21
80333 München
Tel (089) 2 89-2 25 06
Fax (089) 2 89-2 25 89
E-Mail g.weiss@abayfor.de

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.abayfor.de

Weitere Berichte zu: GPS Satellitennavigationssystem Versorgungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften