Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterstützung von Gründerinnen - gute Praktiken in Europa

27.01.2006


Wirtschaftsstaatssekretär Mehrländer eröffnet internationalen Kongress in Stuttgart


„Frauen sind zunehmend besser ausgebildet als Männer und stellen eine entscheidende Ressource für Neugründungen von Unternehmen und die Schaffung von Arbeitsplätzen dar. Wir können es uns nicht leisten, auf die unternehmerischen Potenziale, die Frauen mitbringen, zu verzichten,“ sagte Wirtschaftsstaatssekretär Mehrländer in seiner Eröffnungsrede beim Kongress ‚Unterstützung von Gründerinnen – gute Praktiken in Europa’ am 27. Januar 2006 im Stuttgarter Haus der Wirtschaft. „Der positive Beitrag von Gründungsaktivitäten auf Beschäftigung und Wirtschaftswachstum ist unbestritten.“

Der internationale Kongress mit mehr als 70 Teilnehmern wurde vom Steinbeis-Europa-Zentrum in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsministerium und der bundesweiten gründerinnenagentur (bga) veranstaltet und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.


Heute seien in Deutschland zwar 29 Prozent aller Selbstständigen weiblich und die Zahl der Unternehmerinnen habe sich in den letzten zehn Jahren von 860.000 auf 1,1 Mio. erhöht; verglichen mit den Männern, sei die Selbständigenquote der Frauen mit 7 Prozent aber nur halb so hoch wie die der Männer (13,9 Prozent).

„Im GEM Bericht (Global Entrepreneurship Monitor Report) belegt Deutschland wegen seiner guten öffentlichen Förderinfrastruktur einen Spitzenplatz, bei der Unterstützung von Gründungen durch Frauen belegen wir jedoch nur den 23. Platz.“ Der Wirtschaftsstaatssekretär fordert in diesem Kontext zu einer Kultur der Selbständigkeit auf und plädiert für die Schaffung von Anreizen und für das Sichtbarmachen von Vorbildern. Dabei können auch Beispiele aus den Nachbar-ländern Anregungen liefern.

Im Jahr 2002 wurde gemeinsam mit dem Steinbeis-Europa-Zentrum das europä-ische Projekt "ProWomEn – Promotion of Women Entrepreneurship" entwickelt (http://www.prowomen-eu.net). Daran waren 16 Regionen in elf europäischen Ländern beteiligt. Projektziel war es, europaweit so genannte "Gute Praktiken für die Unterstützung von Existenzgründerinnen“ zu ermitteln. Insgesamt wurden in den beteiligten Regionen über ‚80 gute Maßnahmen’ identifiziert. In allen beteiligten Regionen wurden durch das Projekt positive Impulse bezüglich der Förde-rung von Gründerinnen gesetzt. Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Thüringen beteiligten sich von deutscher Seite am Erfahrungsaustausch innerhalb des Projektes ProWomEn. Mehrländer wies darauf hin, dass die Ergebnisse des Projektes jedoch für alle, die sich mit der Förderung von Existenzgründungen befassen, von großem Interesse sind. Das Projekt bilde den Ausgangspunkt und die Basis für die Kongressreihe "Unterstützung von Gründerinnen – Gute Praktiken in Europa".

Dr. Eveline von Gäßler, Referatsleiterin für Chancengleichheit in Bildung und Forschung im Bundesministerium für Bildung und Forschung wies in ihrer Rede auf die geringe Vermittlung von gründungsspezifischen Kenntnissen in frauentypischen Ausbildungs- und Studiengängen hin. „Frauen ergreifen überwiegend Berufe und Studienfachrichtungen, die sich kaum für eine Existenzgründung eignen“, sagte von Gäßler. „Wie kann es also gelingen, mehr Frauen zur Gründung zu bewegen?“ Für von Gäßler ist dies die Kernfrage, der sich Politiker stellen müssen. Von Gäßler fordert hier mehr Mut zur Gründung und zu einer Sensibilisierung bereits im Schulalter auf. Zudem sei dem Phänomen der Teilzeitselbständigkeit und dem spezifischen Gründungsverhalten von Frauen, welches sich von den männlichen Kollegen unterscheidet, Rechnung zu tragen. Weiterhin sei die Betreuungsfrage der Kinder, die noch immer überwiegend Frauensache sei, politisch zu Gunsten gründungswilliger Frauen zu lösen.

Die heutige Veranstaltung befasst sich mit Maßnahmen zur Schaffung eines positiven Klimas für Gründerinnen. Ziel ist es, erfolgreiche und bewährte Maßnah-men der Gründerinnenförderung aus verschiedenen europäischen Ländern vorzustellen. Sie will den Akteurinnen und Akteuren der Gründungsförderung Anregungen und Hilfestellung für ihre Arbeit geben. Im Laufe des Jahres werden weitere Kongresse in Erfurt, Bochum und Potsdam folgen. Die Kongresse werden in enger Zusammenarbeit mit der bundesweiten gründerinnenagentur (bga), dem Wirtschaftministerium Baden-Württemberg, THÜRINGEN innovativ GmbH, der Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung (G.I.B. NRW) sowie der ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB) durchgeführt.

Bereits 1995 hat das Wirtschaftsministerium bei der Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge ifex einen Arbeitsschwerpunkt "Existenzgründung von Frauen" eingerichtet. ifex möchte die berufliche Selbstständigkeit als attraktive Alternative frühzeitig ins Bewusstsein von Frauen rücken. Sie sollen dazu ermutigt werden, Chancen zu ergreifen, aber auch Risiken genau abzuwägen und die Existenzgründung gut vorzubereiten.

Von den Bundesministerien für Bildung und Forschung, Wirtschaft und Technologie, sowie Familie, Senioren, Frauen und Jugend wurde ifex gemeinsam mit der Innovation und Bildung Hohenheim GmbH (IBH) mit dem Aufbau der bundesweiten gründerinnenagentur beauftragt. Die bundesweite gründerinnenagentur ist europaweit das erste und bislang einzige nationale Informations- und Servicezentrum zur unternehmerischen Selbständigkeit von Frauen.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum ist die operative Einheit des Europabeauftragten des Wirtschaftsministers Baden-Württembergs und unterstützt seit 1990 kleine und mittlere Unternehmen bei der Durchführung grenzüberschreitender Kooperationen und der Beteiligung an europäischen Förderprojekten. Als eines von europaweit 71 Innovation Relay Centres fördert es im Auftrag der Europäischen Kommission die Unternehmen bei der Internationalisierung. Seit mehr als fünf Jahren liegt ein Fokus auf dem Wissenstransfer von Fördermaßnahmen für Existenzgründerinnen.

Weitere Termine:

Zweiter Kongress, 23. – 24. März 2006, Erfurt Frauen gründen anders – Erfahrungen mit frauenspezifischen Unterstützungs-angeboten

Dritter Kongress, 17. – 18. Mai 2006, Bochum Frauen nutzen Netzwerke – wie und wann vernetze ich wen für eine effektive Gründungsförderung?

Vierter Kongress, 14. – 15. September 2006, Potsdam Ausbildung und Qualifizierung – Schlüsselfaktoren für erfolgreiche Gründerinnen

Anette Mack M.A. | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.prowomenplus.de
http://www.steinbeis-europa.de
http://www.prowomen-eu.net

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Gründerinnen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften