Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulationen als Schlüssel zur Forschung im 21. Jahrhundert

10.01.2006


Computerprogramme veranschaulichen komplexe Zusammenhänge



Unter dem Titel "The Age of Simulation" veranstalten das Ars Electronica Center Linz und FAS.research einen zweitägigen Kongress, der sich ab übermorgen, Donnerstag, mit dem Thema "Lernen und Forschen im 21. Jahrhundert" beschäftigt. Unter Beteiligung von internationalen Fachexperten aus Wissenschaft, Forschung und Bildung sowie Netzwerkspezialisten, Gameentwicklern und Künstlern sollen der zukunftsweisende Einsatz von Simulationen und Netzwerkanalysen in den Bereichen Wirschaft, Forschung und Ausbildung diskutiert werden. Der Kongress markiert gleichzeitig den Beginn der gleichnamigen Ausstellung zu dem Thema, die bis 13. August im Ars Electronica Center zu sehen sein wird.

... mehr zu:
»Netzwerkanalyse


"Mit Hilfe von Simulationen können hochkomplexe Zusammenhänge vergleichsweise einfach veranschaulicht werden. In unserer heutigen Wissensgesellschaft geht es in erster Linie darum, Wissen zugänglich zu machen und das Potenzial selbst- und interaktiven Lernens und Erfahrens auszuschöpfen", erklärt Gerfried Stocker, künstlerischer Leiter der Ars Electronica, im Gespräch mit pressetext. Interaktive Bereiche in der Ausstellung, die mit der Verknüpfung von Wissenschaft und Kunst bewusst interdisziplinäre Akzente setze, würden Besuchern spielerische und kreative Zugänge aufzeigen, die Simulationsmodelle zu vielschichtigen Themenbereichen eröffnen, so Stocker weiter. Dabei setzen die Initiatoren nicht nur auf das passive Betrachten von Simulationen, sondern stellen Anwendungsmöglichkeiten in den Vordergrund, die von den Anwendern selbst erprobt und beeinflusst werden können.

Harald Katzmair vom Kongress-Mitveranstalter FAS.research und Don Steiny, President of the Institute for Social Network Analysis of the Economy, weisen in diesem Zusammenhang gegenüber pressetext auf die Wichtigkeit von Netzwerkanalysen hin. "Alle Personen und Objekte unserer komplexen Welt sind in einer unendlichen Anzahl von Beziehungsstrukturen verknüpft", meint Steiny. Moderne Computersoftware habe es in den letzten Jahren ermöglicht, diese Beziehungen aufzuschlüsseln, zu vergleichen und daraus wertvolle Schlüsse, z. B. über Simulationen, zu ziehen, so Steiny.

"Für die Wissenschaft und Forschung sind Netzwerkanalysen und die damit verbundenen computerunterstützten Simulationen ein wichtiges Instrument zur Theoriebildung", ergänzt Katzmair. Damit könne man komplexe gesellschaftliche Entwicklungen, wie z. B. die Ausbreitung von Krankheiten, Modeströmungen und Meinungen oder den Zusammenbruch von Öko- und Wirtschaftssystemen immer besser analysieren und verstehen, erklärt Katzmair. "Mit Simulationstechnologien können wir auch erforschen, warum etwa der iPod oder der Blackberry erfolgreiche und weit verbreitete Produkte geworden sind, während andere Erfindungen nicht den Durchbruch schaffen", veranschaulicht Katzmair die unterschiedlichsten Einsatzgebiete.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fotodienst.at/browse.mc?album_id=354&start=1
http://www.aec.at
http://www.fas.at

Weitere Berichte zu: Netzwerkanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen