Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulationen als Schlüssel zur Forschung im 21. Jahrhundert

10.01.2006


Computerprogramme veranschaulichen komplexe Zusammenhänge



Unter dem Titel "The Age of Simulation" veranstalten das Ars Electronica Center Linz und FAS.research einen zweitägigen Kongress, der sich ab übermorgen, Donnerstag, mit dem Thema "Lernen und Forschen im 21. Jahrhundert" beschäftigt. Unter Beteiligung von internationalen Fachexperten aus Wissenschaft, Forschung und Bildung sowie Netzwerkspezialisten, Gameentwicklern und Künstlern sollen der zukunftsweisende Einsatz von Simulationen und Netzwerkanalysen in den Bereichen Wirschaft, Forschung und Ausbildung diskutiert werden. Der Kongress markiert gleichzeitig den Beginn der gleichnamigen Ausstellung zu dem Thema, die bis 13. August im Ars Electronica Center zu sehen sein wird.

... mehr zu:
»Netzwerkanalyse


"Mit Hilfe von Simulationen können hochkomplexe Zusammenhänge vergleichsweise einfach veranschaulicht werden. In unserer heutigen Wissensgesellschaft geht es in erster Linie darum, Wissen zugänglich zu machen und das Potenzial selbst- und interaktiven Lernens und Erfahrens auszuschöpfen", erklärt Gerfried Stocker, künstlerischer Leiter der Ars Electronica, im Gespräch mit pressetext. Interaktive Bereiche in der Ausstellung, die mit der Verknüpfung von Wissenschaft und Kunst bewusst interdisziplinäre Akzente setze, würden Besuchern spielerische und kreative Zugänge aufzeigen, die Simulationsmodelle zu vielschichtigen Themenbereichen eröffnen, so Stocker weiter. Dabei setzen die Initiatoren nicht nur auf das passive Betrachten von Simulationen, sondern stellen Anwendungsmöglichkeiten in den Vordergrund, die von den Anwendern selbst erprobt und beeinflusst werden können.

Harald Katzmair vom Kongress-Mitveranstalter FAS.research und Don Steiny, President of the Institute for Social Network Analysis of the Economy, weisen in diesem Zusammenhang gegenüber pressetext auf die Wichtigkeit von Netzwerkanalysen hin. "Alle Personen und Objekte unserer komplexen Welt sind in einer unendlichen Anzahl von Beziehungsstrukturen verknüpft", meint Steiny. Moderne Computersoftware habe es in den letzten Jahren ermöglicht, diese Beziehungen aufzuschlüsseln, zu vergleichen und daraus wertvolle Schlüsse, z. B. über Simulationen, zu ziehen, so Steiny.

"Für die Wissenschaft und Forschung sind Netzwerkanalysen und die damit verbundenen computerunterstützten Simulationen ein wichtiges Instrument zur Theoriebildung", ergänzt Katzmair. Damit könne man komplexe gesellschaftliche Entwicklungen, wie z. B. die Ausbreitung von Krankheiten, Modeströmungen und Meinungen oder den Zusammenbruch von Öko- und Wirtschaftssystemen immer besser analysieren und verstehen, erklärt Katzmair. "Mit Simulationstechnologien können wir auch erforschen, warum etwa der iPod oder der Blackberry erfolgreiche und weit verbreitete Produkte geworden sind, während andere Erfindungen nicht den Durchbruch schaffen", veranschaulicht Katzmair die unterschiedlichsten Einsatzgebiete.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fotodienst.at/browse.mc?album_id=354&start=1
http://www.aec.at
http://www.fas.at

Weitere Berichte zu: Netzwerkanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics