Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. EUROFORUM-Konferenz Chemie- und Industrieparks

22.12.2005


Chemieparks im internationalen Wettbewerb

... mehr zu:
»Chemiepark »Industriepark

Der Gesamtumsatz der deutschen chemischen Industrie ist im Jahr 2005 gegenüber dem Vorjahr um rund 7 Prozent auf 152 Milliarden Euro gestiegen und auch die Aussichten für 2006 sind erfreulich: Der Verband der Chemischen Industrie VCI rechnet mit einem Wachstum des Gesamtumsatzes von 3,5 Prozent. Dennoch müssen sich deutsche Chemie- und Industrieparks verstärkt dem internationalen Wettbewerb stellen. So wird sich beispielweise der Chemieumsatz in China bis zum Jahr 2015 mehr als verdoppeln, und auch die osteuropäischen Länder rechnen mit guten Zuwachsraten. Weitere Herausforderungen sind die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen der europäischen Seveso II – Richtlinie und ihre Konsequenzen für die Raumordnungsplanung im Umfeld von Chemiestandorten. Wie Experten die Situation für Chemie- und Industrieparks in Deutschland bewerten und welche Chancen sie sehen, erfahren Teilnehmer auf der 6. EUROFORUM-Konferenz „Chemie- und Industrieparks“ am 16. und 17. März 2006 in Wiesbaden.

Über Methoden der Risikoanalyse im europäischen Vergleich, die Abstandsvorschriften nach Seveso II und deren Bedeutung für eine Standortbestimmung wird Dr. Michael Struckl (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Österreich) sprechen. „Seveso III wird kommen“ ist sich Struckl sicher und stellt die Auswirkungen des „Global Harmonized System“ vor. Die Gefahren und Risiken für kritische Infrastrukturen sind angesichts der jüngsten Chemieunfälle sowie der anhaltenden Bedrohung durch terroristische Anschläge ein besonders wichtiges Thema, dem sich Dr. Wolfram Geier vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe widmet. Er geht auf Analysen und Schutzkonzepte sowie Sicherheitspartnerschaften zwischen Staat und Wirtschaft ein.

Die Ansätze einer echten internationalen Partnerschaft mit Ansiedlern stellt Dr. Roland Mohr vor. Anfang Dezember konnte der Infraserv-Geschäftsführer die R.O.S.E- Europe GmbH als erstes chinesisches Unternehmen im Industriepark Höchst begrüßen: „Es ist für den Industriepark ein wichtiger Schritt, dass sich ein chinesisches Unternehmen hier ansiedelt und das wissenschaftlich-technologische Netzwerk am Standort um eine sehr innovative und zukunftsorientierte Geschäftsaktivität bereichert,“ so Mohr anlässlich der Unterzeichung des Mietvertrags. In Kooperation mit deutschen Wissenschaftlern will das Unternehmen aus Fernost neuartige Diagnostika für die Humanmedizin entwickeln.


Welche Impulse deutsche Chemieparks noch benötigen, erläutert Prof. Dr. Horst-Dieter Schüddemage (Vorsitzender des Landesverbands Nordrhein-Westfalen und der Fachvereinigung Chemieparks/Chemiestandorte im Verband der Chemischen Industrie e.V.,). „Gemeinsam stärker“ ist ein wichtiges Motto und so haben sich Deutschlands größte Chemiestandorte zusammen getan, um für den Standort Deutschland zu werben. „Wir sind uns einig, dass wir nicht im Wettbewerb untereinander, sondern im globalen Wettbewerb stehen“, sagte der Experte anlässlich der ChemSpec Europe im Juni 2005.

Interessante Ergebnisse einer aktuellen Marktstudie, die die Sicht der Nutzer berücksichtigt, liefert Dr. Gunter Festel, Inhaber des Beratungs- und Investmentunternehmen Festel Capital. „Zahlreiche Erfolgsbeispiele in Deutschland zeigen, dass Nutzer von einer konsequenten Restrukturierung durch die Standortbetreiber in Form von niedrigen Preisen, flexiblen Preismodellen und transparenten Kostenstrukturen profitieren,“ so Festel gegenüber EUROFORUM.

Die wirtschaftlichen Vorteile eines Verbundes erläutert Dr. Michael Christill (Direktor Ansiedlungs- und Vermarktungsmanagement BASF). Für den Standort Ludwigshafen beispielsweise verspricht sich Christill vor allem langfristige Bindungen: „Wir wollen hier am Standort mit Kunden und Ansiedlern, die unseren Produktionsverbund stärken und ergänzen, langfristige Beziehungen eingehen. Wir bieten diesen Firmen die Möglichkeit, sich an einem zukunftsfähigen Standort eines verlässlichen Partners anzusiedeln und an den Vorteilen seines Verbunds - einzigartige Vielfalt an chemischen Produkten und Infrastrukturleistungen, hohe Verfügbarkeit und optimale Kostenstrukturen - teilzuhaben.“ (Quelle. www.ludwigshafen.basf.de)

Weitere Informationen unter:

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Hintergrund-Info zur Entstehung von Chemieparks:

Während in Ostdeutschland Chemieparks durch die Auflösung der früheren Kombinate entstanden, waren in Westdeutschland unternehmerische Trends ausschlaggebend, wie die Reduzierung auf das Kerngeschäft. Heute sind Chemie- und Industrieparks die bevorzugte Möglichkeit, die ökonomischen und ökologischen Vorteile leistungsfähiger Standorte durch mehrere Unternehmen zu nutzen.

Jacqueline Jagusch | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de
http://www.euroforum.de/pr-chemieparks06
http://www.euroforum.de/presse/chemieparks06

Weitere Berichte zu: Chemiepark Industriepark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik