Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. EUROFORUM-Konferenz Chemie- und Industrieparks

22.12.2005


Chemieparks im internationalen Wettbewerb

... mehr zu:
»Chemiepark »Industriepark

Der Gesamtumsatz der deutschen chemischen Industrie ist im Jahr 2005 gegenüber dem Vorjahr um rund 7 Prozent auf 152 Milliarden Euro gestiegen und auch die Aussichten für 2006 sind erfreulich: Der Verband der Chemischen Industrie VCI rechnet mit einem Wachstum des Gesamtumsatzes von 3,5 Prozent. Dennoch müssen sich deutsche Chemie- und Industrieparks verstärkt dem internationalen Wettbewerb stellen. So wird sich beispielweise der Chemieumsatz in China bis zum Jahr 2015 mehr als verdoppeln, und auch die osteuropäischen Länder rechnen mit guten Zuwachsraten. Weitere Herausforderungen sind die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen der europäischen Seveso II – Richtlinie und ihre Konsequenzen für die Raumordnungsplanung im Umfeld von Chemiestandorten. Wie Experten die Situation für Chemie- und Industrieparks in Deutschland bewerten und welche Chancen sie sehen, erfahren Teilnehmer auf der 6. EUROFORUM-Konferenz „Chemie- und Industrieparks“ am 16. und 17. März 2006 in Wiesbaden.

Über Methoden der Risikoanalyse im europäischen Vergleich, die Abstandsvorschriften nach Seveso II und deren Bedeutung für eine Standortbestimmung wird Dr. Michael Struckl (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Österreich) sprechen. „Seveso III wird kommen“ ist sich Struckl sicher und stellt die Auswirkungen des „Global Harmonized System“ vor. Die Gefahren und Risiken für kritische Infrastrukturen sind angesichts der jüngsten Chemieunfälle sowie der anhaltenden Bedrohung durch terroristische Anschläge ein besonders wichtiges Thema, dem sich Dr. Wolfram Geier vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe widmet. Er geht auf Analysen und Schutzkonzepte sowie Sicherheitspartnerschaften zwischen Staat und Wirtschaft ein.

Die Ansätze einer echten internationalen Partnerschaft mit Ansiedlern stellt Dr. Roland Mohr vor. Anfang Dezember konnte der Infraserv-Geschäftsführer die R.O.S.E- Europe GmbH als erstes chinesisches Unternehmen im Industriepark Höchst begrüßen: „Es ist für den Industriepark ein wichtiger Schritt, dass sich ein chinesisches Unternehmen hier ansiedelt und das wissenschaftlich-technologische Netzwerk am Standort um eine sehr innovative und zukunftsorientierte Geschäftsaktivität bereichert,“ so Mohr anlässlich der Unterzeichung des Mietvertrags. In Kooperation mit deutschen Wissenschaftlern will das Unternehmen aus Fernost neuartige Diagnostika für die Humanmedizin entwickeln.


Welche Impulse deutsche Chemieparks noch benötigen, erläutert Prof. Dr. Horst-Dieter Schüddemage (Vorsitzender des Landesverbands Nordrhein-Westfalen und der Fachvereinigung Chemieparks/Chemiestandorte im Verband der Chemischen Industrie e.V.,). „Gemeinsam stärker“ ist ein wichtiges Motto und so haben sich Deutschlands größte Chemiestandorte zusammen getan, um für den Standort Deutschland zu werben. „Wir sind uns einig, dass wir nicht im Wettbewerb untereinander, sondern im globalen Wettbewerb stehen“, sagte der Experte anlässlich der ChemSpec Europe im Juni 2005.

Interessante Ergebnisse einer aktuellen Marktstudie, die die Sicht der Nutzer berücksichtigt, liefert Dr. Gunter Festel, Inhaber des Beratungs- und Investmentunternehmen Festel Capital. „Zahlreiche Erfolgsbeispiele in Deutschland zeigen, dass Nutzer von einer konsequenten Restrukturierung durch die Standortbetreiber in Form von niedrigen Preisen, flexiblen Preismodellen und transparenten Kostenstrukturen profitieren,“ so Festel gegenüber EUROFORUM.

Die wirtschaftlichen Vorteile eines Verbundes erläutert Dr. Michael Christill (Direktor Ansiedlungs- und Vermarktungsmanagement BASF). Für den Standort Ludwigshafen beispielsweise verspricht sich Christill vor allem langfristige Bindungen: „Wir wollen hier am Standort mit Kunden und Ansiedlern, die unseren Produktionsverbund stärken und ergänzen, langfristige Beziehungen eingehen. Wir bieten diesen Firmen die Möglichkeit, sich an einem zukunftsfähigen Standort eines verlässlichen Partners anzusiedeln und an den Vorteilen seines Verbunds - einzigartige Vielfalt an chemischen Produkten und Infrastrukturleistungen, hohe Verfügbarkeit und optimale Kostenstrukturen - teilzuhaben.“ (Quelle. www.ludwigshafen.basf.de)

Weitere Informationen unter:

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Hintergrund-Info zur Entstehung von Chemieparks:

Während in Ostdeutschland Chemieparks durch die Auflösung der früheren Kombinate entstanden, waren in Westdeutschland unternehmerische Trends ausschlaggebend, wie die Reduzierung auf das Kerngeschäft. Heute sind Chemie- und Industrieparks die bevorzugte Möglichkeit, die ökonomischen und ökologischen Vorteile leistungsfähiger Standorte durch mehrere Unternehmen zu nutzen.

Jacqueline Jagusch | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de
http://www.euroforum.de/pr-chemieparks06
http://www.euroforum.de/presse/chemieparks06

Weitere Berichte zu: Chemiepark Industriepark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie