Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. EUROFORUM-Konferenz Chemie- und Industrieparks

22.12.2005


Chemieparks im internationalen Wettbewerb

... mehr zu:
»Chemiepark »Industriepark

Der Gesamtumsatz der deutschen chemischen Industrie ist im Jahr 2005 gegenüber dem Vorjahr um rund 7 Prozent auf 152 Milliarden Euro gestiegen und auch die Aussichten für 2006 sind erfreulich: Der Verband der Chemischen Industrie VCI rechnet mit einem Wachstum des Gesamtumsatzes von 3,5 Prozent. Dennoch müssen sich deutsche Chemie- und Industrieparks verstärkt dem internationalen Wettbewerb stellen. So wird sich beispielweise der Chemieumsatz in China bis zum Jahr 2015 mehr als verdoppeln, und auch die osteuropäischen Länder rechnen mit guten Zuwachsraten. Weitere Herausforderungen sind die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen der europäischen Seveso II – Richtlinie und ihre Konsequenzen für die Raumordnungsplanung im Umfeld von Chemiestandorten. Wie Experten die Situation für Chemie- und Industrieparks in Deutschland bewerten und welche Chancen sie sehen, erfahren Teilnehmer auf der 6. EUROFORUM-Konferenz „Chemie- und Industrieparks“ am 16. und 17. März 2006 in Wiesbaden.

Über Methoden der Risikoanalyse im europäischen Vergleich, die Abstandsvorschriften nach Seveso II und deren Bedeutung für eine Standortbestimmung wird Dr. Michael Struckl (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Österreich) sprechen. „Seveso III wird kommen“ ist sich Struckl sicher und stellt die Auswirkungen des „Global Harmonized System“ vor. Die Gefahren und Risiken für kritische Infrastrukturen sind angesichts der jüngsten Chemieunfälle sowie der anhaltenden Bedrohung durch terroristische Anschläge ein besonders wichtiges Thema, dem sich Dr. Wolfram Geier vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe widmet. Er geht auf Analysen und Schutzkonzepte sowie Sicherheitspartnerschaften zwischen Staat und Wirtschaft ein.

Die Ansätze einer echten internationalen Partnerschaft mit Ansiedlern stellt Dr. Roland Mohr vor. Anfang Dezember konnte der Infraserv-Geschäftsführer die R.O.S.E- Europe GmbH als erstes chinesisches Unternehmen im Industriepark Höchst begrüßen: „Es ist für den Industriepark ein wichtiger Schritt, dass sich ein chinesisches Unternehmen hier ansiedelt und das wissenschaftlich-technologische Netzwerk am Standort um eine sehr innovative und zukunftsorientierte Geschäftsaktivität bereichert,“ so Mohr anlässlich der Unterzeichung des Mietvertrags. In Kooperation mit deutschen Wissenschaftlern will das Unternehmen aus Fernost neuartige Diagnostika für die Humanmedizin entwickeln.


Welche Impulse deutsche Chemieparks noch benötigen, erläutert Prof. Dr. Horst-Dieter Schüddemage (Vorsitzender des Landesverbands Nordrhein-Westfalen und der Fachvereinigung Chemieparks/Chemiestandorte im Verband der Chemischen Industrie e.V.,). „Gemeinsam stärker“ ist ein wichtiges Motto und so haben sich Deutschlands größte Chemiestandorte zusammen getan, um für den Standort Deutschland zu werben. „Wir sind uns einig, dass wir nicht im Wettbewerb untereinander, sondern im globalen Wettbewerb stehen“, sagte der Experte anlässlich der ChemSpec Europe im Juni 2005.

Interessante Ergebnisse einer aktuellen Marktstudie, die die Sicht der Nutzer berücksichtigt, liefert Dr. Gunter Festel, Inhaber des Beratungs- und Investmentunternehmen Festel Capital. „Zahlreiche Erfolgsbeispiele in Deutschland zeigen, dass Nutzer von einer konsequenten Restrukturierung durch die Standortbetreiber in Form von niedrigen Preisen, flexiblen Preismodellen und transparenten Kostenstrukturen profitieren,“ so Festel gegenüber EUROFORUM.

Die wirtschaftlichen Vorteile eines Verbundes erläutert Dr. Michael Christill (Direktor Ansiedlungs- und Vermarktungsmanagement BASF). Für den Standort Ludwigshafen beispielsweise verspricht sich Christill vor allem langfristige Bindungen: „Wir wollen hier am Standort mit Kunden und Ansiedlern, die unseren Produktionsverbund stärken und ergänzen, langfristige Beziehungen eingehen. Wir bieten diesen Firmen die Möglichkeit, sich an einem zukunftsfähigen Standort eines verlässlichen Partners anzusiedeln und an den Vorteilen seines Verbunds - einzigartige Vielfalt an chemischen Produkten und Infrastrukturleistungen, hohe Verfügbarkeit und optimale Kostenstrukturen - teilzuhaben.“ (Quelle. www.ludwigshafen.basf.de)

Weitere Informationen unter:

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Hintergrund-Info zur Entstehung von Chemieparks:

Während in Ostdeutschland Chemieparks durch die Auflösung der früheren Kombinate entstanden, waren in Westdeutschland unternehmerische Trends ausschlaggebend, wie die Reduzierung auf das Kerngeschäft. Heute sind Chemie- und Industrieparks die bevorzugte Möglichkeit, die ökonomischen und ökologischen Vorteile leistungsfähiger Standorte durch mehrere Unternehmen zu nutzen.

Jacqueline Jagusch | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de
http://www.euroforum.de/pr-chemieparks06
http://www.euroforum.de/presse/chemieparks06

Weitere Berichte zu: Chemiepark Industriepark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie