Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie und Innovation für "Deutschland - Land der Ideen"

16.12.2005


INI-GraphicsNet ist "Ausgewählter Ort 2006" // Besucher erleben am 17. Januar 2006 einen "Tag im Land der Zukunft" // Studentenwettbewerb "Deutschland braucht Deine Idee"



Wie wird Computertechnologie unsere Welt in Zukunft verändern? Auf diese spannende Frage gibt das INI-GraphicsNet am 17. Januar 2006 allen interessierten Besuchern eine Antwort. Denn im Rahmen der Initiative "Deutschland - Land der Ideen" wird im INI-GraphicsNet der 17. Januar 2006 zu einem "Tag im Land der Zukunft".



Im Gebäude des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung können die Besucher in eine Welt eintauchen, in der Computer das Leben entscheidend beeinflussen. Dort erleben sie, mit welchen beindruckenden Mitteln die graphische Datenverarbeitung Ärzten in Zukunft die Arbeit erleichtern wird. Sie erfahren, dass der Besuch im "Museum der Zukunft" nicht staubtrocken ist und dass Lernen Spaß machen kann. Im "Land der Zukunft" gibt es jede Menge zu sehen - und nicht nur das: Die Besucher dürfen auch selbst Hand anlegen. Mit einer 3-D-Brille in das Innere eines Patienten schauen, Dinosaurier zum Leben erwecken oder ein Bild des eigenen Fingerabdrucks mit nach Hause nehmen - im "Land der Zukunft" ist alles möglich.

Das INI-GraphicsNet lädt interessierte Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren ein zum

"Tag im Land der Zukunft"
Termin: Dienstag, 17. Januar 2006
Zeit: 11.00 bis 17:00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Der Besuch der Veranstaltung ist kostenlos.
Weitere Informationen zum "Tag im Land der Zukunft" gibt es im Internet unter: http://www.land-der-zukunft.de/

"Ausgewählter Ort 2006"

"Deutschland - Land der Ideen" lautet der Titel der Image- und Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft. Ihr Ziel ist es, Deutschland im WM-Jahr als innovatives, weltoffenes Land zu präsentieren.

Im Rahmen eines Wettbewerbs suchte die Initiative für das Jahr 2006 "365 Orte im Land der Ideen", für jeden Tag im Jahr einen. Aus über 1.200 Bewerbern - privaten und öffentlichen Institutionen, kulturellen und kirchlichen Einrichtungen, Gedenkstätten, Museen, sozialen Projekten, Unternehmen, wissenschaftlichen Forschungszentren oder Universitätsinstituten - wählte die prominent besetzte Jury unter Vorsitz des Generaldirektors der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Professor Martin Roth, die 365 Sieger aus. Das INI-GraphicsNet, das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung mit Zentrum in Darmstadt, ist einer der Sieger.

Informationen zur Initiative "Deutschland - Land der Ideen" gibt es im Internet unter http://www.land-der-ideen.de/

Studentenwettbewerb

Das INI-GraphicsNet lädt Studenten der Fachrichtungen Informatik, Mathematik, Ingenieurwissenschaften oder verwandte Bereiche ein zum Wettbewerb "Deutschland braucht Deine Idee". Als Hauptgewinn winkt ein vierwöchiges Praktikum in einem der Darmstädter Institute des INI-GraphicsNet. Weitere Informationen sowie die Teilnahmebedingungen gibt es im Internet unter http://www.land-der-zukunft.de

Ansprechpartner:
INI-GraphicsNet
Unternehmenskommunikation
Bernad Lukacin
Fraunhoferstr. 5
64289 Darmstadt
Telefon: 06151/155-146
E-Mail: bernad.lukacin@inigraphics.net

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2004 über 40 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.land-der-ideen.de/
http://www.land-der-zukunft.de/
http://www.inigraphics.net

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung INI-GraphicsNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten