Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzen stärken, Qualifikationen verbessern, Potenziale nutzen!

22.11.2005


Berufliche Bildung von Jugendlichen und Erwachsenen mit Migrationshintergrund verbessern:

... mehr zu:
»Migrationshintergrund

"Berufliche Bildung von Jugendlichen und Erwachsenen mit Migrationshintergrund" lautet das Thema der Fachtagung, die vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) am 23. November 2005 in Bonn durchgeführt wird. Ihr Motto "Kompetenzen stärken, Qualifikationen verbessern, Potenziale nutzen" benennt zugleich das Programm der Veranstaltung: Auf der Grundlage neuester Forschungsergebnisse aus dem BIBB soll die aktuell geführte Debatte um die Probleme junger und erwachsener Migranten/innen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung aufgegriffen und gemeinsam mit Fachleuten diskutiert werden. Betont werden sollen dabei auch die spezifischen Potentiale der Migranten/innen, die bisher selten positiv wahrgenommen werden: Ihre interkulturellen Kompetenzen, das heißt ihre muttersprachlichen Fähigkeiten und ihre Vertrautheit mit einer anderen Kultur sind ein "Plus", das sie bewusst in ihr berufliches Handeln einbringen können und das von den Betrieben genutzt und gefördert werden sollte.

Ergebnisse des BIBB-Forschungsprojekts "Interkulturelle Kompetenzen junger Fachkräfte mit Migrationshintergrund: Bestimmung und beruflicher Nutzen" zeigen z.B., dass die Erstsprache der Migranten/innen sowohl in internationalen Berufsfeldern, z.B. bei Kaufleuten im Außenhandel, aber ebenso in Arztpraxen oder im Einzelhandel sinnvoll eingesetzt werden kann. Sprachkenntnisse sowie Kenntnisse des kulturellen Hintergrunds helfen dabei, sich mit ausländischen Kunden oder Patienten nicht nur problemlos sprachlich zu verständigen; verstanden wird auch, was "zwischen den Zeilen" mitgeteilt wird. Fachkräfte mit Migrationshintergrund können besser als Einheimische in verschiedenen Gesprächssituationen - von der ersten Kontaktaufnahme bis zum Geschäftsabschluss oder beim Schlichten von Konflikten - Situationen einschätzen und Vertrauen herstellen.


Vorgesetzte diese Kompetenzen nicht immer zu schätzen wissen, obwohl ihr Nutzen für die Betriebe klar erkennbar ist. Der Migrationshintergrund wird weniger als Vorteil sondern vielmehr als Defizit gesehen. Dies bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Betroffenen selbst: Auch sie sind sich ihres "Plus" nicht ausreichend bewusst - interkulturelle Kompetenzen werden bei Bewerbungen nur von einem Teil von ihnen benannt. Erforderlich ist daher, bei allen Beteiligten den Blick auf die speziellen Kompetenzen von Personen mit Migrationshintergrund zu lenken und die Wahrnehmung ihrer Möglichkeiten zu fördern.

Doch vor der Berufstätigkeit kommt die Berufsausbildung - und auf diesem Weg stoßen viele junge Menschen mit Migrationshintergrund auf erhebliche Schwierigkeiten. Nach einer gemeinsam vom BIBB und der Bundesagentur für Arbeit (BA) durchgeführten Untersuchung bei Lehrstellenbewerbern/innen, die sich 2004 bei der BA gemeldet hatten, fanden von den Bewerbern/innen mit Migrationshintergrund nur 29% einen betrieblichen Ausbildungsplatz - bei den einheimischen Bewerbern/innen waren es 40%; bestehen unterschiedliche Chancen auch dann, wenn Bewerber/innen mit Migrationshintergrund über den gleichen Schulabschluss wie einheimische Mitbewerber/innen verfügen. Während von den Bewerbern/innen mit Hauptschulabschluss aus Migrantenfamilien 25% einen Ausbildungsplatz fanden, lag die Quote bei einheimischen Schulabgängern/innen mit Hauptschulabschluss bei 29%. Noch stärker ausgeprägt sind diese Unterschiede bei Absolventen/innen mit mittlerem Abschluss: Während von den Realschulabsolventen aus Migrantenfamilien nur 34% einen Ausbildungsplatz fanden, waren es bei der deutschen Vergleichsgruppe 47%.

Auf der Grundlage der Berufsbildungsstatistik hat das BIBB die Ausbildungsquote von Jugendlichen deutscher und ausländischer Nationalität analysiert. Danach hatten im Jahr 2004 72.100 Aus-zubildende einen ausländischen Pass; d.h., lediglich 25% aller ausländischen Jugendlichen befanden sich in einer dualen Ausbildung, während gleichzeitig die Ausbildungsbeteiligungsquote deutscher Jugendlicher bei 59% lag und damit mehr als doppelt so hoch war. Die Aussichten junger Menschen ausländischer Nationalität auf eine berufliche Ausbildung haben sich danach seit Mitte der 90er Jahre deutlich verschlechtert. Ihre Ausbildungsquote sank von 34% in 1994 auf 25% in 2004.

Folge des schwierigen Zugangs zu einer vollqualifizierenden Ausbildung: Junge Menschen mit ausländischem Pass bleiben überproportional häufig ohne einen anerkannten Berufsabschluss. Im Jahr 2003 hatten 37% der 20 - 29 jährigen Erwachsenen ausländischer Nationalität keinen anerkannten Berufsabschluss - 11% betrug dieser Anteil bei jungen Deutschen.

Soll diese Gruppe nicht dauerhaft aus dem Arbeitsmarkt ausgegrenzt werden, muss jungen Erwachsenen ohne Berufsabschluss eine zweite Chance gegeben werden, diesen in einer abschlussbezogenen Nachqualifizierung nachträglich zu erwerben. Dabei sollten die Maßnahmen zur Nachqualifizierung sowohl an dem Bedarf junger Erwachsener als auch an ihren informell erworbenen Kompetenzen bzw. vorhandenen Teilqualifikationen ansetzen.

Lehrkräfte in der beruflichen Weiterbildung sind bei dieser beruflichen Qualifizierung der Migranten/innen in besonderer Weise gefordert, wenn die Teilnehmerstruktur ihrer Kurse gemischt ist und Einheimische und Zuwanderer zusammen lernen. Wie das Forschungsprojekt des BIBB zu den "Anforderungen an das Lehrpersonal in der beruflichen Weiterbildung von Lerngruppen mit Teilneh-menden deutscher und anderer Herkunft" (vgl. BIBB-Pressemitteilung 43/2005, aufgeführt in der nachfolgenden Linkliste) gezeigt hat, muss das Lehrpersonal für diese Aufgabe nicht nur speziell qualifiziert werden. Zusätzlich zur Qualifizierung sollten Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den fachlichen Anforderungen der Kurse entsprechen und ihren positiven Verlauf beeinflussen: Strukturelle Aspekte wie die Regelung des Kurszugangs und die Dauer der Kurse sind die Grundlage der Arbeit des Lehrpersonals.

Weitere Informationen zum Thema auf den Internet-Seiten des BIBB:

  • Programm der Tagung "Kompetenzen stärken, Qualifikationen verbessern, Potenziale nutzen. Berufliche Bildung von Jugendlichen und Erwachsenen mit Migrationshintergrund" unter www.bibb.de/de/1427.htm

  • Materialien aus dem BIBB zur "Berufsbildung von Migranten/innen" unter www.bibb.de/tagung-migranten2005

  • Gesprächskreis Migration und Integration der Friedrich-Ebert-Stiftung unter www.fes.de/aspol

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/de/22064.htm
http://www.bibb.de/de/1427.htm
http://www.bibb.de/tagung-migranten2005

Weitere Berichte zu: Migrationshintergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen