Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie – Innovationsfeld des 21. Jahrhunderts

16.11.2005


Zu Gast beim 6. Erlanger Technikgespräch: der Biochemiker und Genforscher Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker

Die moderne Biotechnologie, ebenso die Gentechnik als eine ihrer Teildisziplinen, zählen zu den wichtigsten Innovationsfeldern des 21. Jahrhunderts und setzen starke Impulse für die verschiedenen Anwendungsbereiche. Das „6. Erlanger Technikgespräch“ am Montag, den 21. November 2005 um 19 Uhr nimmt sich einem der Themen unserer Zeit an. Zu Gast ist Prof. Dr.-Ing. Ernst-Ludwig Winnacker, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Veranstaltung findet im Siemens „medicare“, Allee am Röthelheimpark 1 in Erlangen statt.

Die Biotechnologie ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Sie ist ein wichtiges Standbein in den Bereichen Medizin, Pharmazie, Landwirtschaft und Umwelttechnik. Wirtschaftlich wird sie in Zukunft eine große Rolle spielen und gilt so als eine strategische Schlüsseltechnologie in Deutschland. Experten schätzen, dass sich die Biotechnologie mittelfristig zu einem Arbeitsmarkt mit 100.000 Beschäftigten und einem Umsatz von mehr als 250 Milliarden Euro entwickelt.

Für Winnacker vollzieht sich der gesellschaftliche Wandel heute in nie gekannter Schnelligkeit. Wissenschaft und Technologie sind dabei häufig Auslöser dieser gesellschaftlichen Diskontinuitäten, die in der Öffentlichkeit oft zunächst skeptisch aufgenommen werden und für die die Wissenschaft verantwortlich gemacht wird. Das Beispiel der Biotechnologie zeigt für ihn dreierlei: Wie wichtig es ist, sich als Wissenschaftler um eine öffentliche Akzeptanz für die eigene Arbeit zu bemühen; sie zeigt, dass rein nationale Betrachtungsweisen bei der Risikobewertung versagen, und dass Leitwissenschaften wie die Biotechnologie nicht nur für den Fortschritt der Wissenschaft, sondern auch für den Wohlstand einer Gesellschaft insgesamt zwingend notwendig sind.

Die Gentechnik ist seit langem ein unverzichtbares Werkzeug der biologischen Forschung und sie hat, so Winnacker, dieses Gebiet zu ganz neuen Ufern geführt. „Man spricht nicht umsonst von einem ‚Jahrhundert der Lebenswissenschaften’. Verknüpft mit neuen physikalischen Verfahren und dem Einsatz der Computerwissenschaften können heute sogar systemische, also ganzheitliche Ansätze zur Analyse der Funktion lebender Zellen im gesunden wie in pathologischen Situationen angegangen werden. In Deutschland nehmen wir auf diesen Gebieten eine weltweit führende Position ein. Mit der Umsetzung in die industrielle Praxis konnte leider erst in den frühen 90er Jahren, 15 Jahre nach den USA, begonnen werden. Die Wertschöpfung auf dem Gebiet der Biotechnologie kann daher mit den internationalen Entwicklungen kaum mithalten. Dennoch gibt es eine kleine, aber feine Biotech-Industrie in Deutschland, die ihren Weg finden wird.“

Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, 1941 in Frankfurt am Main geboren, ist seit 1998 Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), eine der wichtigsten Förderorganisationen der deutschen Wissenschaft. Er studierte Chemie an der ETH in Zürich und promovierte dort 1968 in Organischer Chemie. Nach zwei Postdoc-Jahren in Berkeley und dem Stockholmer Karolinska-Institut habilitierte er sich in Genetik. Seit 1980 ist Winnacker Professor an der Universität München. 1989 wurde er Leiter des Laboratoriums für Molekulare Biologie am dortigen Genzentrum, von 1992 bis 1995 war er Dekan der Fakultät für Chemie und Pharmazie. Winnacker ist einer der bedeutendsten deutschen Genforscher. Jahrelang gehörte er der Enquetekommission des Bundestages zu "Chancen und Risiken der Gentechnologie" an. Er hat zahlreiche akademische Ehrenämter inne, unter anderem die Mitgliedschaft des Wissenschaftlich-Technischen Beirats der Bayerischen Staatsregierung.

Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr.-Ing. Klaus Wucherer, Mitglied des Zentralvorstands der Siemens AG, und Prof. Dr.-Ing. Alfred Leipertz, Dekan der Technischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg.

Eintrittskarten zu 5 EUR (für Studenten ermäßigt 3 EUR) erhalten Sie im SiemensForum Erlangen unter Tel. (09131) 72 80 08 oder E-Mail. siemensforum.erlangen@siemens.com sowie an der Abendkasse.

Die Erlanger Technikgespräche sind eine Kooperation der Siemens AG und der Technischen Fakultät der Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Mit der Veranstaltungsreihe soll die Bedeutung von Technik als Auslöser und Wandler des Fortschritts in der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung herausgestellt werden. Angesprochen werden interessierte Bürger aus dem Großraum Nürnberg/Fürth/Erlangen. Die Vortragsreihe wird in jedem Semester mit einer Veranstaltung, die mit jeweils einem hochkarätigen Referenten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik oder Bildung besetzt ist, durchgeführt.

Heike Tänzler | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/siemensforum/erlangen
http://www.technikgespraeche.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Technikgespräch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie