Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie – Innovationsfeld des 21. Jahrhunderts

16.11.2005


Zu Gast beim 6. Erlanger Technikgespräch: der Biochemiker und Genforscher Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker

Die moderne Biotechnologie, ebenso die Gentechnik als eine ihrer Teildisziplinen, zählen zu den wichtigsten Innovationsfeldern des 21. Jahrhunderts und setzen starke Impulse für die verschiedenen Anwendungsbereiche. Das „6. Erlanger Technikgespräch“ am Montag, den 21. November 2005 um 19 Uhr nimmt sich einem der Themen unserer Zeit an. Zu Gast ist Prof. Dr.-Ing. Ernst-Ludwig Winnacker, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Veranstaltung findet im Siemens „medicare“, Allee am Röthelheimpark 1 in Erlangen statt.

Die Biotechnologie ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Sie ist ein wichtiges Standbein in den Bereichen Medizin, Pharmazie, Landwirtschaft und Umwelttechnik. Wirtschaftlich wird sie in Zukunft eine große Rolle spielen und gilt so als eine strategische Schlüsseltechnologie in Deutschland. Experten schätzen, dass sich die Biotechnologie mittelfristig zu einem Arbeitsmarkt mit 100.000 Beschäftigten und einem Umsatz von mehr als 250 Milliarden Euro entwickelt.

Für Winnacker vollzieht sich der gesellschaftliche Wandel heute in nie gekannter Schnelligkeit. Wissenschaft und Technologie sind dabei häufig Auslöser dieser gesellschaftlichen Diskontinuitäten, die in der Öffentlichkeit oft zunächst skeptisch aufgenommen werden und für die die Wissenschaft verantwortlich gemacht wird. Das Beispiel der Biotechnologie zeigt für ihn dreierlei: Wie wichtig es ist, sich als Wissenschaftler um eine öffentliche Akzeptanz für die eigene Arbeit zu bemühen; sie zeigt, dass rein nationale Betrachtungsweisen bei der Risikobewertung versagen, und dass Leitwissenschaften wie die Biotechnologie nicht nur für den Fortschritt der Wissenschaft, sondern auch für den Wohlstand einer Gesellschaft insgesamt zwingend notwendig sind.

Die Gentechnik ist seit langem ein unverzichtbares Werkzeug der biologischen Forschung und sie hat, so Winnacker, dieses Gebiet zu ganz neuen Ufern geführt. „Man spricht nicht umsonst von einem ‚Jahrhundert der Lebenswissenschaften’. Verknüpft mit neuen physikalischen Verfahren und dem Einsatz der Computerwissenschaften können heute sogar systemische, also ganzheitliche Ansätze zur Analyse der Funktion lebender Zellen im gesunden wie in pathologischen Situationen angegangen werden. In Deutschland nehmen wir auf diesen Gebieten eine weltweit führende Position ein. Mit der Umsetzung in die industrielle Praxis konnte leider erst in den frühen 90er Jahren, 15 Jahre nach den USA, begonnen werden. Die Wertschöpfung auf dem Gebiet der Biotechnologie kann daher mit den internationalen Entwicklungen kaum mithalten. Dennoch gibt es eine kleine, aber feine Biotech-Industrie in Deutschland, die ihren Weg finden wird.“

Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, 1941 in Frankfurt am Main geboren, ist seit 1998 Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), eine der wichtigsten Förderorganisationen der deutschen Wissenschaft. Er studierte Chemie an der ETH in Zürich und promovierte dort 1968 in Organischer Chemie. Nach zwei Postdoc-Jahren in Berkeley und dem Stockholmer Karolinska-Institut habilitierte er sich in Genetik. Seit 1980 ist Winnacker Professor an der Universität München. 1989 wurde er Leiter des Laboratoriums für Molekulare Biologie am dortigen Genzentrum, von 1992 bis 1995 war er Dekan der Fakultät für Chemie und Pharmazie. Winnacker ist einer der bedeutendsten deutschen Genforscher. Jahrelang gehörte er der Enquetekommission des Bundestages zu "Chancen und Risiken der Gentechnologie" an. Er hat zahlreiche akademische Ehrenämter inne, unter anderem die Mitgliedschaft des Wissenschaftlich-Technischen Beirats der Bayerischen Staatsregierung.

Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr.-Ing. Klaus Wucherer, Mitglied des Zentralvorstands der Siemens AG, und Prof. Dr.-Ing. Alfred Leipertz, Dekan der Technischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg.

Eintrittskarten zu 5 EUR (für Studenten ermäßigt 3 EUR) erhalten Sie im SiemensForum Erlangen unter Tel. (09131) 72 80 08 oder E-Mail. siemensforum.erlangen@siemens.com sowie an der Abendkasse.

Die Erlanger Technikgespräche sind eine Kooperation der Siemens AG und der Technischen Fakultät der Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Mit der Veranstaltungsreihe soll die Bedeutung von Technik als Auslöser und Wandler des Fortschritts in der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung herausgestellt werden. Angesprochen werden interessierte Bürger aus dem Großraum Nürnberg/Fürth/Erlangen. Die Vortragsreihe wird in jedem Semester mit einer Veranstaltung, die mit jeweils einem hochkarätigen Referenten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik oder Bildung besetzt ist, durchgeführt.

Heike Tänzler | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/siemensforum/erlangen
http://www.technikgespraeche.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Technikgespräch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie