Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie – Innovationsfeld des 21. Jahrhunderts

16.11.2005


Zu Gast beim 6. Erlanger Technikgespräch: der Biochemiker und Genforscher Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker

Die moderne Biotechnologie, ebenso die Gentechnik als eine ihrer Teildisziplinen, zählen zu den wichtigsten Innovationsfeldern des 21. Jahrhunderts und setzen starke Impulse für die verschiedenen Anwendungsbereiche. Das „6. Erlanger Technikgespräch“ am Montag, den 21. November 2005 um 19 Uhr nimmt sich einem der Themen unserer Zeit an. Zu Gast ist Prof. Dr.-Ing. Ernst-Ludwig Winnacker, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Veranstaltung findet im Siemens „medicare“, Allee am Röthelheimpark 1 in Erlangen statt.

Die Biotechnologie ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Sie ist ein wichtiges Standbein in den Bereichen Medizin, Pharmazie, Landwirtschaft und Umwelttechnik. Wirtschaftlich wird sie in Zukunft eine große Rolle spielen und gilt so als eine strategische Schlüsseltechnologie in Deutschland. Experten schätzen, dass sich die Biotechnologie mittelfristig zu einem Arbeitsmarkt mit 100.000 Beschäftigten und einem Umsatz von mehr als 250 Milliarden Euro entwickelt.

Für Winnacker vollzieht sich der gesellschaftliche Wandel heute in nie gekannter Schnelligkeit. Wissenschaft und Technologie sind dabei häufig Auslöser dieser gesellschaftlichen Diskontinuitäten, die in der Öffentlichkeit oft zunächst skeptisch aufgenommen werden und für die die Wissenschaft verantwortlich gemacht wird. Das Beispiel der Biotechnologie zeigt für ihn dreierlei: Wie wichtig es ist, sich als Wissenschaftler um eine öffentliche Akzeptanz für die eigene Arbeit zu bemühen; sie zeigt, dass rein nationale Betrachtungsweisen bei der Risikobewertung versagen, und dass Leitwissenschaften wie die Biotechnologie nicht nur für den Fortschritt der Wissenschaft, sondern auch für den Wohlstand einer Gesellschaft insgesamt zwingend notwendig sind.

Die Gentechnik ist seit langem ein unverzichtbares Werkzeug der biologischen Forschung und sie hat, so Winnacker, dieses Gebiet zu ganz neuen Ufern geführt. „Man spricht nicht umsonst von einem ‚Jahrhundert der Lebenswissenschaften’. Verknüpft mit neuen physikalischen Verfahren und dem Einsatz der Computerwissenschaften können heute sogar systemische, also ganzheitliche Ansätze zur Analyse der Funktion lebender Zellen im gesunden wie in pathologischen Situationen angegangen werden. In Deutschland nehmen wir auf diesen Gebieten eine weltweit führende Position ein. Mit der Umsetzung in die industrielle Praxis konnte leider erst in den frühen 90er Jahren, 15 Jahre nach den USA, begonnen werden. Die Wertschöpfung auf dem Gebiet der Biotechnologie kann daher mit den internationalen Entwicklungen kaum mithalten. Dennoch gibt es eine kleine, aber feine Biotech-Industrie in Deutschland, die ihren Weg finden wird.“

Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, 1941 in Frankfurt am Main geboren, ist seit 1998 Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), eine der wichtigsten Förderorganisationen der deutschen Wissenschaft. Er studierte Chemie an der ETH in Zürich und promovierte dort 1968 in Organischer Chemie. Nach zwei Postdoc-Jahren in Berkeley und dem Stockholmer Karolinska-Institut habilitierte er sich in Genetik. Seit 1980 ist Winnacker Professor an der Universität München. 1989 wurde er Leiter des Laboratoriums für Molekulare Biologie am dortigen Genzentrum, von 1992 bis 1995 war er Dekan der Fakultät für Chemie und Pharmazie. Winnacker ist einer der bedeutendsten deutschen Genforscher. Jahrelang gehörte er der Enquetekommission des Bundestages zu "Chancen und Risiken der Gentechnologie" an. Er hat zahlreiche akademische Ehrenämter inne, unter anderem die Mitgliedschaft des Wissenschaftlich-Technischen Beirats der Bayerischen Staatsregierung.

Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr.-Ing. Klaus Wucherer, Mitglied des Zentralvorstands der Siemens AG, und Prof. Dr.-Ing. Alfred Leipertz, Dekan der Technischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg.

Eintrittskarten zu 5 EUR (für Studenten ermäßigt 3 EUR) erhalten Sie im SiemensForum Erlangen unter Tel. (09131) 72 80 08 oder E-Mail. siemensforum.erlangen@siemens.com sowie an der Abendkasse.

Die Erlanger Technikgespräche sind eine Kooperation der Siemens AG und der Technischen Fakultät der Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Mit der Veranstaltungsreihe soll die Bedeutung von Technik als Auslöser und Wandler des Fortschritts in der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung herausgestellt werden. Angesprochen werden interessierte Bürger aus dem Großraum Nürnberg/Fürth/Erlangen. Die Vortragsreihe wird in jedem Semester mit einer Veranstaltung, die mit jeweils einem hochkarätigen Referenten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik oder Bildung besetzt ist, durchgeführt.

Heike Tänzler | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/siemensforum/erlangen
http://www.technikgespraeche.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Technikgespräch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?
15.06.2018 | Akademie der Wissenschaften in Hamburg

nachricht Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching
13.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics