Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Advertise: Passen die Kinderschuhe noch?

16.11.2005


2003 hieß es mobile Werbung stecke noch in den Kinderschuhen und habe keine wirkliche Zukunft. Fast drei Jahre sind vergangen und Schlipsträger tauschen den Tetris Highscoure aus und Fragen werden laut wie: Welche Zukunft hat die mobile Werbung? Am 22. Februar 2006 beleuchtet die zum zweiten Mal in München stattfindende Mobile Advertise Convention neue Erkenntnisse rund um das Thema „Mobile Werbebotschaften“.



Immer mehr Menschen sind mobil und nutzen ihr Handy beispielsweise als tragbares Radio oder als Unterhaltungskonsole. Aber nicht nur im Entertainment-Bereich haben sich neue Wege Werbebotschaften zu übermitteln aufgetan, auch im mobilen Business ist das Handy nicht mehr wegzudenken.

... mehr zu:
»Zielgruppe


„Die direkte und interaktive Werbekommunikation ermöglicht neue Kundenbindungsmaßnahmen. Der Einsatz der mobilen Werbung hat entscheidende Vorteile: Die Minimierung von Streuverlusten bei gleichzeitiger Maximierung der Reichweite der Werbung. Dazu kommt, dass diese neue Werbeform es Unternehmen ermöglicht über Service- und Mehrwertdienste kostengünstig und effizient direkt mit der gewünschten Zielgruppe in Kontakt zu treten zu können“, erklärt Angelique Szameitat, Geschäftsführerin 11 Prozent Kommunikation. Entscheidend aber ist immer noch für den erfolgreichen Einsatz von mobiler Kommunikation die grundlegenden Kenntnisse der technischen Möglichkeiten und der einsetzbaren Instrumente als auch die Sensibilität im Umgang mit den mobilen Kundendaten.

Am 22. Februar 2006 berichtet die Mobile Advertise Convention, die im Goethe-Institut stattfinden wird, über neue Fakten, wissenschaftliche Erkenntnisse und klärt die Zuhörer über Wissenswertes im mobilen Werbesegment auf. Vor allem Agenturen, die sich mit der Frage beschäftigen, wie kann ich meinem Kunden mit diesem Werbemedium dienlich sein, können interessante Marketing-Mix-Strategien aufgezeigt werden. Wo befindet sich derzeit der Stellenwert des mobilen Business? Referenten zeigen Unternehmen auf, wie ihre mobile Zukunft aussehen kann.

Themeninhalte:

  • Welche Marketing-Möglichkeiten bietet die mobile Kommunikation? Wie akzeptiert ist Werbung über das Handy? Welche Veränderung haben sich zum vergangenem Jahr aufgetan?
  • Welche Zielgruppe kann wie angesprochen werden? Wie kann man den Erfolg von mobiler Werbung messbar machen? Wie häufig möchte die Zielgruppe Nachrichten von Unternehmen empfangen?
  • Welche Informationen auf dem Handy sind interessant? Was trägt die WM 2006 bei der mobilen Kommunikation dazu bei? Welche mobilen Contents sind gefragt? Welche Möglichkeiten bietet Mobile TV? Welche technischen Neuerungen gibt es seit letztem Jahr?
  • Rechtliche Gesichtspunkte, Ausblick in die Zukunft

Diese Themen werden mit bekannten Professoren und Forschungsinstituten näher beleuchtet und diskutiert.

Kurzprofil 11 Prozent: 11 Prozent - Kommunikation mit Sitz in Erding hat sich als neutrale Plattform im eGame- und mobilen Entertainment-Markt etabliert. Sie berät Unternehmen im Themenfeld Product Placement und Werbemöglichkeiten im eGame-Markt. Hinzu kommt die Durchführung von Kongresse und Messen in diesen Themenfeldern. Eine weitere Kompetenz der 11 Prozent ist der PR-Bereich. Auch hier weist sie einen qualitativen Datenbestand auf und bietet Kunden einen Full-Service in der Öffentlichkeitsarbeit.

11 Prozent Kommunikation
Postfach 11 45
85421 Erding

Hausanschrift:
St. Paul 15
85435 Erding
Tel: 08122 – 95 56 25
Fax: 08122 – 95 56 27

Caroline Sperling | 11 Prozent Kommunikation
Weitere Informationen:
http://www.mobile-advertise-convention.de
http://www.gfm-world.de

Weitere Berichte zu: Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie