Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: „Aluminium“

14.11.2005


Energiepreise belasten die Aluminium-Industrie schwer

... mehr zu:
»Aluminium-Industrie

Etwa 40 Prozent der Gesamtkosten in der Aluminiumindustrie gehen auf Energiekosten zurück. Nach Angaben der Wirtschaftsvereinigung Metalle (WVM) ist der Strompreis seit Einführung des CO2-Emmissionshandels im April 2005 um mehr als 30 Prozent gestiegen. Schwierige energiepolitische Rahmenbedingungen in Deutschland durch den CO2-Zertifikate-Handel und der noch immer unzureichende Wettbewerb in der Energiebranche führten dazu, dass Hütte und Anodenfertigung beim Hamburger Aluminiumwerk (HAW) stillgelegt werden. Selbst für einen Weiterbetrieb nach Verkauf sahen die drei HAW-Eigentümer Alcoa, Amag und Hydro Aluminium Deutschland nach erfolglosen Verhandlungen keine Basis. Dr. Dieter J. Braun, Vorsitzender der Hydro-Geschäftsführung in Deutschland, warnt: „Wir brauchen jetzt dringend eine deutsche und europäische Energiepolitik, die stärker internationale Bedingungen berücksichtigt, um einen Rückzug energieintensiver Industrie aus Europa zu vermeiden.“

Auf der EUROFORUM-Konferenz „Aluminium“ (26. und 26. Januar 2006, Köln) stellt Dieter Braun die künftige Positionierung von Hydro als einem global tätigen Aluminium-Konzern vor und zeigt weitere Wertschöpfungs-Potenziale entlang der Kompetenzkette auf. Einen Einblick in die aktuelle Lage der prosperierenden Aluminium-Industrie gibt Karl-Heinz von Zengen (European Aluminium Association). Er betont insbesondere die Herausforderungen einer zunehmend international agierenden Aluminium-Industrie für Deutschland und Europa.


Die aktuelle Energiepreissituation ist das Thema der großen Podiumsdiskussion an der unter anderem Dr. Werner Süss (Vattenfall Europe Sales GmbH) zu den Preisentwicklungen Stellung nehmen wird.

Roland Scharf-Bergmann (VAW-IMCO Guss und Recycling GmbH) geht auf die Bedeutung des Aluminiumrecyclings ein und zeigt die Folgen der aktuellen EU-Gesetzgebung auf. Die immer größere Bedeutung des Werkstoffes Aluminium für die Entwicklung innovativer Produkte ist ein weiteres Thema. Die Aluminium-Trends in der Automobilindustrie beschreibt Günter H. Deinzer (Audi AG).

Das vollständige Programm finden Sie unter: http://www.euroforum.de/pr-aluminium

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf

Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004 bei rund 50 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/pr-aluminium
http://www.euroforum.de/presse/aluminium
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Berichte zu: Aluminium-Industrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie