Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jean Monnet Chair für den Augsburger Zivilrechtler Thomas M. J. Möllers

31.10.2005


Konzentration der Lehre auf Fragen der europäischen Integration wird von der EU mit 36.000 Euro gefördert.



Mit Wirkung zum 1. September 2005 ist dem Augsburger Rechtswissenschaftler Professor Dr. Thomas M. J. Möllers ein Jean Monnet Chair verliehen worden. Als Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung zählt Möllers zu dem kleinen Kreis derjenigen durch die "Aktion Jean Monnet" geförderten Rechtswissenschaftler, die sich dem Recht der Europäischen Union von der zivilrechtlichen Seite her nähern.



Die "Aktion Jean Monnet", die den Namen des "Vaters der europäischen Integration" trägt, wurde von der Europäischen Union im Jahr 1990 aufgelegt. Über dieses Programm werden weltweit qualitativ hervorragende Hochschulprojekte zur Verbreiterung des Wissens und des Verständnisses um die Europäische Union gefördert.

Schwerpunkt WIrtschaft

Möllers arbeitet seit vielen Jahren auf dem Gebiet des Rechts der Europäischen Union. Er ist geschäftsführender Direktor des Instituts für Europäische Rechtsordnungen der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg. Sein Schwerpunkt liegt auf dem deutschen und europäischen Wirtschaftsrecht. Zahlreiche einschlägige Publikationen in deutsch- und englischsprachigen Zeitschriften sowie Fachvorträge im In- und Ausland belegen seine ausgiebige Forschungstätigkeit. In seinen Vorlesungen an der Universität Augsburg sowie als Gastdozent v. a. an US-amerikanischen Law Schools vermittelt er den Studierenden das Recht der Europäischen Union anhand des europäischen Primär- und Sekundärrechts sowie der Rechtsprechung des EuGH.

Intensiver Dialog mit den Studierenden und der Öffentlichkeit

Die Inhaber von Jean Monnet Chairs sind verpflichtet, ihre Lehr- und Forschungstätigkeiten auf Fragen und Themen der europäischen Integration zu konzentrieren und damit einen Beitrag zur Förderung des Wissens und des Verständnisses um die Europäische Union zu leisten. Nach Aufnahme von zehn neuen Mitgliedstaaten zum 1. Mai 2004 steht die Europäische Union vor neuen Herausforderungen. Die Ablehnungen des Vertrags über eine Verfassung für Europa bei den Volksabstimmungen in Frankreich und den Niederlanden haben gezeigt, dass intensiv über die Zukunft von Europa nachgedacht werden muss. Hier will Möllers ansetzen und durch einen intensiven Dialog mit Studierenden und Öffentlichkeit nach Antworten auf die sich stellenden Fragen suchen.

488 Bewerbungen, 32 neue Chairs

Seit 1990 wurden weltweit über 2.500 Projekte durch die "Aktion Jean Monnet" gefördert; dabei wurden bislang 650 Jean Monet Chairs eingerichtet. Auf die Ausschreibung 2005 hin waren 488 Bewerbungen aus der ganzen Welt eingegangen, aus denen insgesamt 32 neue Jean Monnet Chairs ausgewählt wurden.

Die Europäische Kommission beteiligt sich mit maximal 75 Prozent der Gesamtkosten an der Finanzierung des Chairs. Die Förderdauer beträgt drei Jahre.

KONTAKT:
Prof. Dr. Thomas M. J. Möllers
Universität Augsburg
Juristische Fakultät
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-4516
thomas.moellers@jura.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de
http://www.jura.uni-augsburg.de

Weitere Berichte zu: Rechtswissenschaft Wirtschaftsrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie