Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absage an Wunder - Diäten

26.10.2005


Ernährungsstrategien zur Krankheitsvorbeugung am 27. Oktober an der Universität Jena auf dem Prüfstand


Ob "Zuckerknacker", "Fatburner" oder "Trennkost" und "Fünf Elemente" - die Erfinder immer neuer Diäten sind fantasievoll bei der Namensgebung für ihr Patentrezept zum Abnehmen. "Für die meisten der 1.000 Ernährungsstrategien, die auf dem Markt kursieren, gibt es jedoch keine oder nur wenig gesicherte Erkenntnisse über deren Wirkung", sagt Prof. Dr. Gerhard Jahreis. Aufklärung der Verbraucher sei wichtig, so der Direktor des Instituts für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena weiter. Dazu will die Thüringer Sektion der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) mit ihrer 13. Ernährungsfachtagung beitragen, die am Donnerstag, 27. Oktober, in Jena stattfindet.

"Wir sollten den Menschen, die abnehmen wollen oder müssen, dafür nur das empfehlen, was die Wissenschaft auch mit gesicherten Daten belegen kann", fordert Jahreis. Selbst bei Ernährungsvorschlägen zur Krankheitsvorbeugung oder zur Unterstützung der Heilung seien wissenschaftlich begründete Erkenntnisse noch nicht ausreichend vorhanden. Die Jenaer Tagung, zu der mehr als 250 Teilnehmer an der Friedrich-Schiller-Universität erwartet werden, stellt deshalb die Frage nach der "Effektivität von Ernährungsstrategien in der Prävention von Erkrankungen".


Namhafte Fachleute werden sich vier wichtigen Erkrankungen widmen, auf deren Entstehung oder Heilung die Ernährung nachgewiesenermaßen einen großen Einfluss hat. Unter anderem stellt die Jenaer Professorin für Ernährungstoxikologie, Dr. Beatrice L. Pool-Zobel, aktuelle Studien über den Zusammenhang von richtiger Ernährung und Krebsrisiko vor. Am Beispiel des Dickdarmkrebses etwa sei im Rahmen einer Studie gezeigt worden, dass der "übermäßige Verzehr von roten und verarbeiteten Fleischwaren mit Risiken einhergeht", erklärt sie. Dagegen sei die epidemiologische Datenlage zur Risikoverminderung des Darmkrebses durch Gemüse und Obst bzw. durch Ballaststoffe "noch sehr kontrovers", räumt Pool-Zobel ein. Neue Untersuchungen unter Einbeziehung der genetischen Empfindlichkeit und der molekularen Mechanismen der Krebsentstehung weisen aber zunehmend auf die besondere Rolle der Ernährung und anderer äußerer Faktoren bei der Entwicklung von Krebserkrankungen hin.

Einen Wandel in den Ernährungsempfehlungen zur Vorbeugung von Herzkreislauferkrankungen beschreibt Prof. Dr. Ursel Wahrburg von der Fachhochschule Münster in ihrem Vortrag. Zwar sei die zentrale Bedeutung der Ernährung zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Problemen eindeutig, ein Wirksamkeitsnachweis für die meisten Einzelnährstoffe fehle jedoch bislang, sagt sie. Nach neuesten Erkenntnissen werde "nicht grundsätzlich eine fettarme Kost empfohlen, sondern der Schwerpunkt auf eine Modifizierung der Fettzufuhr zugunsten der einfachen ungesättigten Fettsäuren und der Omega-3-Fettsäuren gelegt". Ähnliches gelte für die Kohlenhydrate, die durchaus mehr verbraucht werden können, wenn sie mit ballaststoffreichen Lebensmitteln und nur zu einem kleinen Teil mit Weißmehlprodukten und Zucker aufgenommen werden.

Einseitige Betrachtungsweisen seien abzulehnen, sagt Prof. Jahreis. "Bei der Ernährung ist eine ausgeglichene Energiebilanz wichtig, die weder durch eine Fett verachtende noch durch eine extrem kohlenhydratreduzierte Kost erreicht wird." Zudem müsse sowohl bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen als auch bei Diabetes mellitus als Folgeerkrankung von Übergewicht die richtige Ernährung durch aktives Bewegungstraining ergänzt werden, erklärt er. Zu diesem Problemkreis stellen Dr. Helmut Oberritter von der DGE und Dr. Joachim Spranger vom Deutschen Institut für Ernährungswissenschaften in Potsdam neue Forschungsergebnisse vor. "Auch setzt sich bei den Ernährungswissenschaftlern immer mehr die Erkenntnis durch, dass der genetischen Prädisposition etwa bei Adipositas oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine wesentlich größere Rolle beigemessen werden muss", so das Resümee von Jahreis, der auch Vorsitzender der Thüringer DGE-Sektion ist.

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Jahreis
Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Jena
Dornburger Str. 24, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949610, Fax: 03641 / 949612
E-Mail: Gerhard.Jahreis[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Ernährungsstrategie Ernährungswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung
26.09.2017 | Technische Universität Darmstadt

nachricht Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle
26.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie