Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin fünf Tage in der Hand der Zahnmediziner

25.10.2005


Greifswalder Mediziner organisierte größten deutschen Zahnmedizinerkongress aller Zeiten



Nach drei Jahren Vorbereitungszeit startet an diesem Mittwoch im Internationalen Congress-Centrum einschließlich der Messe in Berlin der bislang größte Zahnmedizinerkongress Deutschlands. Erstmalig nehmen am fünftägigen Deutschen Zahnärztetag alle wissenschaftlichen Gesellschaften der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde teil. Zu der wissenschaftlichen Tagung des Berufsstandes sind zwei Tage vor Beginn bereits mehr als 10 Prozent der 54.000 deutschen Zahnärzte angemeldet. Organisiert wurde der Zahnarztgipfel in der Verantwortung des Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK), dem Greifswalder Universitätsprofessor Georg Meyer.



Kein anderer Veranstaltungsort wäre geeignet gewesen, die mehr als 5.000 Kongressbesucher, die Symposien und Workshops sowie Industrieausstellungen an einem Standort unterzubringen. Alleine 23 Hotels in Berlin sind zur Beherbergung der Teilnehmer gebucht. Berlin ist somit diese Woche fest in der Hand der Zahnmediziner, die für ihren 1,5 Mio. teuren Kongress das Motto "ZahnMedizin interdisziplinär" gewählt haben. Nicht nur die Tagungsleitung liegt in der Verantwortung führender Greifswalder Wissenschaftler, auch die thematische Schwerpunktsetzung entspricht dem grundsätzlichen Forschungsansatz im Nordosten. Der liegt in der engen Verknüpfung und interdisziplinären Herangehensweise von allgemeinen medizinischen Erkrankungen, die im unmittelbaren Zusammenhang mit gesundheitlichen Problemen im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich stehen.

So zeigen aktuelle Forschungsergebnisse, gerade auch der Greifswalder Zahnmedizin (Study of Health in Pomerania/SHIP), Zusammenhänge zwischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfällen, Frühgeburten und Lebensführung in Wechselwirkung mit entzündlichen Zahnbetterkrankungen und Zahnverlust. Kopf-, Gesichts- und migräneartige Schmerzen sowie orthopädische Probleme und Tinnitus haben ebenfalls einen hohen Anteil zahnmedizinischer Kausalität. Nächtliches Zähneknirschen mit hyperaktiver Muskulatur, geringen Tiefschlafphasen und Schlafapnoe (Atemaussetzer im Schlaf) konnten experimentell auf kaufunktionelle Störungen der Zähne zurückgeführt werden. Von lokalen Allergien bis hin zu Schockreaktionen wird ebenso berichtet wie von mikrobiologischen Kariesproblemen und Tumorerkrankungen und deren Therapie im Kiefer- Gesichtsbereich. Psycho-emotionaler Stress zeigt oftmals Wechselwirkungen mit Zähneknirschen und Zahnfleischentzündungen.

Die ganzheitliche Betrachtung der Human- und Zahnmedizin ist vor diesem Hintergrund das zentrale Thema des DGZMK-Präsidenten Prof. Georg Meyer, das sich auf dem Berliner Kongress deutlich widerspiegeln wird. Die Zahnmedizin zeigt, dass Zähne reparieren und ersetzen nur ein kleiner Teil des großen Spektrums der Mundärzte sind. Der Greifswalder Zahnmediziner will mit diesem Deutschen Zahnärztetag das immer stärkere Zusammenwachsen der beiden Grunddisziplinen der Medizin in Lehre, Forschung und Krankenversorgung unterstreichen.

Prof. Dr. Georg Meyer aus Natendorf/Gut Nienbüttel (Lüneburger Heide) wurde am 30. November 1948 in Bad Bevensen (Niedersachsen) geboren. Nach Besuch der Natendorfer Volksschule und dem Abitur am Uelzener Herzog-Ernst-Gymnasium im Jahre 1967 sowie daran anschließender Militärdienstzeit begann er 1970 das Studium der Landwirtschaft und der Zahnmedizin an der Universität Göttingen. Nach Staatsexamen, Promotion und Habilitation sowie einem Forschungsaufenthalt in den USA wurde er 1988 Professor der Zahnmedizin in Göttingen.

1992 erhielt er Rufe auf Lehrstühle an den Universitäten Jena, Freiburg/Breisgau und Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern. Als überzeugter Norddeutscher folgte er 1993 dem Ruf nach Greifswald und begann mit einigen Gleichgesinnten den Neuaufbau der dortigen Zahnmedizin. Er ist Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde in Greifswald und gewählter Kollegiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Bonn (DFG).

Universitätsklinikum Greifswald
Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Direktor: Prof. Dr. Georg Meyer
Rotgerberstraße 8, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 71 30
F +49 (0)3834/86 71 71
M +49 (0)171-52 14 942
E gemeyer@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.dental.uni-greifswald.de/abteilung/kons/

Weitere Berichte zu: Kieferheilkunde Wechselwirkung Zahnmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften