Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin fünf Tage in der Hand der Zahnmediziner

25.10.2005


Greifswalder Mediziner organisierte größten deutschen Zahnmedizinerkongress aller Zeiten



Nach drei Jahren Vorbereitungszeit startet an diesem Mittwoch im Internationalen Congress-Centrum einschließlich der Messe in Berlin der bislang größte Zahnmedizinerkongress Deutschlands. Erstmalig nehmen am fünftägigen Deutschen Zahnärztetag alle wissenschaftlichen Gesellschaften der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde teil. Zu der wissenschaftlichen Tagung des Berufsstandes sind zwei Tage vor Beginn bereits mehr als 10 Prozent der 54.000 deutschen Zahnärzte angemeldet. Organisiert wurde der Zahnarztgipfel in der Verantwortung des Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK), dem Greifswalder Universitätsprofessor Georg Meyer.



Kein anderer Veranstaltungsort wäre geeignet gewesen, die mehr als 5.000 Kongressbesucher, die Symposien und Workshops sowie Industrieausstellungen an einem Standort unterzubringen. Alleine 23 Hotels in Berlin sind zur Beherbergung der Teilnehmer gebucht. Berlin ist somit diese Woche fest in der Hand der Zahnmediziner, die für ihren 1,5 Mio. teuren Kongress das Motto "ZahnMedizin interdisziplinär" gewählt haben. Nicht nur die Tagungsleitung liegt in der Verantwortung führender Greifswalder Wissenschaftler, auch die thematische Schwerpunktsetzung entspricht dem grundsätzlichen Forschungsansatz im Nordosten. Der liegt in der engen Verknüpfung und interdisziplinären Herangehensweise von allgemeinen medizinischen Erkrankungen, die im unmittelbaren Zusammenhang mit gesundheitlichen Problemen im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich stehen.

So zeigen aktuelle Forschungsergebnisse, gerade auch der Greifswalder Zahnmedizin (Study of Health in Pomerania/SHIP), Zusammenhänge zwischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfällen, Frühgeburten und Lebensführung in Wechselwirkung mit entzündlichen Zahnbetterkrankungen und Zahnverlust. Kopf-, Gesichts- und migräneartige Schmerzen sowie orthopädische Probleme und Tinnitus haben ebenfalls einen hohen Anteil zahnmedizinischer Kausalität. Nächtliches Zähneknirschen mit hyperaktiver Muskulatur, geringen Tiefschlafphasen und Schlafapnoe (Atemaussetzer im Schlaf) konnten experimentell auf kaufunktionelle Störungen der Zähne zurückgeführt werden. Von lokalen Allergien bis hin zu Schockreaktionen wird ebenso berichtet wie von mikrobiologischen Kariesproblemen und Tumorerkrankungen und deren Therapie im Kiefer- Gesichtsbereich. Psycho-emotionaler Stress zeigt oftmals Wechselwirkungen mit Zähneknirschen und Zahnfleischentzündungen.

Die ganzheitliche Betrachtung der Human- und Zahnmedizin ist vor diesem Hintergrund das zentrale Thema des DGZMK-Präsidenten Prof. Georg Meyer, das sich auf dem Berliner Kongress deutlich widerspiegeln wird. Die Zahnmedizin zeigt, dass Zähne reparieren und ersetzen nur ein kleiner Teil des großen Spektrums der Mundärzte sind. Der Greifswalder Zahnmediziner will mit diesem Deutschen Zahnärztetag das immer stärkere Zusammenwachsen der beiden Grunddisziplinen der Medizin in Lehre, Forschung und Krankenversorgung unterstreichen.

Prof. Dr. Georg Meyer aus Natendorf/Gut Nienbüttel (Lüneburger Heide) wurde am 30. November 1948 in Bad Bevensen (Niedersachsen) geboren. Nach Besuch der Natendorfer Volksschule und dem Abitur am Uelzener Herzog-Ernst-Gymnasium im Jahre 1967 sowie daran anschließender Militärdienstzeit begann er 1970 das Studium der Landwirtschaft und der Zahnmedizin an der Universität Göttingen. Nach Staatsexamen, Promotion und Habilitation sowie einem Forschungsaufenthalt in den USA wurde er 1988 Professor der Zahnmedizin in Göttingen.

1992 erhielt er Rufe auf Lehrstühle an den Universitäten Jena, Freiburg/Breisgau und Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern. Als überzeugter Norddeutscher folgte er 1993 dem Ruf nach Greifswald und begann mit einigen Gleichgesinnten den Neuaufbau der dortigen Zahnmedizin. Er ist Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde in Greifswald und gewählter Kollegiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Bonn (DFG).

Universitätsklinikum Greifswald
Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Direktor: Prof. Dr. Georg Meyer
Rotgerberstraße 8, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 71 30
F +49 (0)3834/86 71 71
M +49 (0)171-52 14 942
E gemeyer@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.dental.uni-greifswald.de/abteilung/kons/

Weitere Berichte zu: Kieferheilkunde Wechselwirkung Zahnmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten