Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles in Echtzeit

25.10.2005


Entwickler des Fraunhofer Instituts für Informations- und Datenverarbeitung IITB in Karlsruhe setzen durch den Einsatz der Software-Agenten-Technologie neue Maßstäbe in der vertikalen Integration produktionsnaher Softwaresysteme. Erstmalige Präsentation auf der SPS/IPC/Drives in Nürnberg 22.-24. November 2005, Halle 7A Standnummer 528.



Produktionsmanager und Mitarbeiter in der Fertigung erwarten Informationen über den tatsächlichen Zustand ihrer Fabrik immer schneller und präziser. Noch sind produktionsnahe Softwaresysteme allerdings nicht miteinander verbunden, so daß Informationen aufwendig und zum Teil manuell zusammengeführt und interpretiert werden müssen. Darum entsteht auf der Ebene zwischen Planungssystemen und Maschinensteuerungen eine neue Art produktionsnaher IT-Systeme, für die sich inzwischen der Begriff Manufacturing Execution Systeme (MES) etabliert hat. Dazu Dr. Olaf Sauer vom IITB: "Große Unternehmen haben hunderte von Anwendungen im Einsatz, in denen Daten teilweise doppelt gehalten werden. Die Verbindung dieser Anwendungen würde erhebliche Einsparungen bringen und eine neue Qualität von Informationen über den realen Zustand der Produktion."

... mehr zu:
»ProVis »Produktionsleitsystem


Software-Agenten sind eine vielversprechende Technologie, um MES-Komponenten miteinander zu verbinden. Ausgehend von ihrem langjährigen Know-how aus der Entwicklung verteilter Echtzeitanwendungen setzen die Mitarbeiter des Fraunhofer IITB erstmalig Software-Agenten in einem Leitsystem ein. Mit ProVis.Agent, dem ersten agentenbasierten Produktionsleitsystem speziell für den Einsatz in der Automobil- und zulieferindustrie, ist dem Fraunhofer IITB damit ein Durchbruch gelungen.

Die Agententechnologie ermöglicht es den Fahrzeugherstellern, existierende Einzelsysteme an das Produktionsleitsystem zu koppeln, z.B. Fahrzeugidentifikation, Werkerinformation, Logistiksysteme und Digitale Fabrik. Die Software-Agenten übernehmen dabei die Erkennung neuer Systemkomponenten. Ähnlich wie wir es von unserem PC schon gewöhnt sind, übernehmen diese kleinen elektronischen Service-Programme selbständig die Verknüpfung der einzelnen Schnittstellen oder verknüpfen selbständig Daten aus den angeschlossenen Systemen.

Die Wettbewerbsfähigkeit in der Automobilfertigung hängt entscheidend von der Flexibilität und Robustheit der Fertigungssysteme ab. Eine Unterbrechung des Produktionsprozesses muss unter allen Umständen vermieden werden, trotzdem sollte auf Änderungen oder Störungen möglichst schnell reagiert werden. Eine Hauptschwierigkeit ist in diesen äußerst komplexen Systemen die Konfiguration und Integration neuer Komponenten.

Die Digitale Fabrik, heute hauptsächlich zur Planung neuer Anlagen und Fabriken eingesetzt, wird bald bis in den Anlagenbetrieb hineinreichen. Der Anlauf und die permanente Verbesserung von Anlagen wird auch die Betriebs- und Produktionsleitsysteme einbeziehen. Bereits heute ist es möglich, aus der Digitalen Fabrik SPS-Programme zu erzeugen und zu simulieren. Die Systemintegration zwischen Planungs- und Automatisierungswelt ist der logische nächste Schritt. Das Fraunhofer IITB nutzt die Technologie der Software-Agenten dazu, genau diese Integration voranzutreiben.

Damit der Leitwarten-Ingenieur die Vorgänge in der Fabrik komfortabel beobachten kann, haben die Fraunhofer Spezialisten auch ein Visualisierungs-Tool, ProVis.Visu, als weitere Echtzeitkomponente entwickelt.

ProVis.Agent basiert auf dem bewährten ProVis.NT, dem Leitsystem, das beispielsweise im Werk Bremen der Daimler-Chrysler AG zur Steuerung und Überwachung der Produktionsanlagen eingesetzt wird. Bereits mit diesem Vorgängersystem wurden in punkto Flexibilität, Erweiterbarkeit und Echtzeitverarbeitung von sehr großen Datenmengen neue Maßstäbe gesetzt. Das System ProVis.Agent wurde im Rahmen des FISITA 2004 World Automotive Congress in Barcelona mit dem 2. Advanced Production & Logistics Award ausgezeichnet.

Weitere Einsatzmöglichkeiten des Systems sehen die Entwickler bei automatisierten Anlagen, z. B. für Automobil-Zulieferer, Gießereien, Stahlindustrie, Luft- und Raumfahrt.

Kontakt:
Dr.-Ing. Olaf Sauer
Fraunhofer IITB
Leiter des GF Leitsysteme

Fraunhoferstraße 1
76131 Karlsruhe
sauer@iitb.fraunhofer.de
07 21/60 91-477

Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de/?8970
http://www.iitb.fraunhofer.de/?8272

Weitere Berichte zu: ProVis Produktionsleitsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie