Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10. Handelsblatt Jahrestagung „Health“

24.10.2005


Große Koalition – Segen für das Gesundheitswesen?


Mit der großen Koalition wird es weder eine Bürgerversicherung noch eine Kopfpauschale geben – das steht fest. Der CSU-Sozialpolitiker Horst Seehofer äußerte sich der Berliner Zeitung gegenüber zuversichtlich, dass sich Union und SPD rasch auf Reformen in den Sozialsystemen einigen können. Ob die kommende Regierung in der Lage sein wird, die drängenden Probleme des Gesundheitswesens schnell anzugehen, wird ein Schwerpunkt der 10. Handelsblatt Jahrestagung „Health“ sein. Die Vorsitzenden dieser Jahrestagung sind Univ.-Prof. Dr. Günter Neubauer (Universität der Bundeswehr München, Institut für Gesundheitsökonomik) und Prof. Dr. Eberhard Wille (Universität Mannheim und Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen).

Weiteres Thema des etablierten Gesundheitskongresses sind die steigenden Arzneimittelausgaben. Wie im Handelsblatt zu lesen war, forderte der Chef der Barmer Ersatzkasse, Dr. Eckart Fiedler, SPD und Union auf, bereits in ihren Koalitionsverhandlungen schnelle politische Maßnahmen gegen ein weiteres Ausufern der Kosten zu beschließen. Bis September sind die Arzneikosten pro Monat um durchschnittlich fast 20 Prozent gestiegen. Dies bedeute, dass die Kassen in diesem Jahr allein für Medikamente knapp vier Milliarden Euro mehr ausgeben müssten als 2004, so Fiedler. „Wird diese Entwicklung nicht gestoppt, werden 2006 nach den bisherigen Schätzungen weitere 1,5 Mrd. Euro hinzu kommen“, warnte er. Die Effizienz in der Arzneimittelversorgung wird auf dem Handelsblatt-Kongress von Prof. Dr. rer.nat. Gerd Glaeske (Universität Bremen) Glaeske aufgegriffen. Er sieht eine Effizienzsteigerung durch selektive Verträge und geht auf die Verbesserung der Strukturqualität durch die „4. Hürde“ ein. Durch Substitution und Verzicht sind nach Meinung des Gesundheitsexperten weitere Rationalisierungen möglich.


Einig waren sich Referenten und Teilnehmer schon auf den vergangenen Tagungen: Das Gesundheitswesen krankt an zu wenig Wettbewerb, zu wenig Transparenz, zu starken Monopolen und zu viel Bürokratie. Optionen für Reformen und neue Finanzierungsmodelle sind in diesem Jahr ebenso Thema wie das Hausarzt-Modell und die neue Gesundheitskarte.

In dem Versagen der alten Versorgungssysteme sieht Eugen Münch (Rhön- Klinikum) Chancen für neue Angebote, zum Beispiel die Telemedizin. Weiter erläutert Münch, wie er sich unter Nutzung ökonomischer Gesetze und mehr Patienten-Verantwortung eine weiter entwickelte Form der Krankenkassen vorstellt. Neue Versorgungsformen sind auch Thema des AOK-Vorsitzenden Dr. jur. Hans-Jürgen Ahrens. Er zieht eine erste Bilanz aus Kassensicht und geht auf neue Gestaltungsspielräume durch das GMG (Gesundheitsmodernisierungsgesetz) ein. Über die PKV im deutschen Gesundheitswesen referiert Dr. Volker Leienbach. Der Direktor des Verbandes der privaten Krankenversicherung stellt das PKV-Reformkonzept Krankenversicherung vor und bewertet die aktuellen Vorschläge zur Reform.

Über die Preisbildung und Nutzenbewertung nach einem Jahr IQWiG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) spricht Dr. jur. Rainer Hess (unparteiischer Vorsitzender, Gemeinsamer Bundesausschuss). Hess geht auf die Entscheidungsgrundlagen für Festbeträge und die BSG-Entscheidungen zur Transparenz ein. Den „Wachstumsmarkt Gesundheit“ sieht Anton J. Schmidt (Ethicon und Bundesverband Medizintechnologie) durch innovative Medizintechnologien gegeben. In seinem Vortrag geht Schmidt auch auf die Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Gesundheitswirtschaft ein.

Ob Ökonomie und Gesundheitswesen ein Widerspruch sein muss, darüber referiert Prof. Dr. h. c. Lothar Späth (Meryll Lynch Germany).

Wie auch in den vergangenen Jahren wird es wieder Round Table Sessions geben. Themen dieses Mal: Krankenhausmarkt der Zukunft, Gesundheitskarte, Arzneimittelversorgung und GKV zwischen Jobmotor und Beitragsstabilität. Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter: http://vhb.handelsblatt.com/pr-health05

Handelsblatt

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das entspricht 12,6 Prozent.

EUROFORUM

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veran¬staltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2003 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2003 bei rund 50 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://vhb.handelsblatt.com/pr-health05
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Handelsblatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics