Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10. Handelsblatt Jahrestagung „Health“

24.10.2005


Große Koalition – Segen für das Gesundheitswesen?


Mit der großen Koalition wird es weder eine Bürgerversicherung noch eine Kopfpauschale geben – das steht fest. Der CSU-Sozialpolitiker Horst Seehofer äußerte sich der Berliner Zeitung gegenüber zuversichtlich, dass sich Union und SPD rasch auf Reformen in den Sozialsystemen einigen können. Ob die kommende Regierung in der Lage sein wird, die drängenden Probleme des Gesundheitswesens schnell anzugehen, wird ein Schwerpunkt der 10. Handelsblatt Jahrestagung „Health“ sein. Die Vorsitzenden dieser Jahrestagung sind Univ.-Prof. Dr. Günter Neubauer (Universität der Bundeswehr München, Institut für Gesundheitsökonomik) und Prof. Dr. Eberhard Wille (Universität Mannheim und Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen).

Weiteres Thema des etablierten Gesundheitskongresses sind die steigenden Arzneimittelausgaben. Wie im Handelsblatt zu lesen war, forderte der Chef der Barmer Ersatzkasse, Dr. Eckart Fiedler, SPD und Union auf, bereits in ihren Koalitionsverhandlungen schnelle politische Maßnahmen gegen ein weiteres Ausufern der Kosten zu beschließen. Bis September sind die Arzneikosten pro Monat um durchschnittlich fast 20 Prozent gestiegen. Dies bedeute, dass die Kassen in diesem Jahr allein für Medikamente knapp vier Milliarden Euro mehr ausgeben müssten als 2004, so Fiedler. „Wird diese Entwicklung nicht gestoppt, werden 2006 nach den bisherigen Schätzungen weitere 1,5 Mrd. Euro hinzu kommen“, warnte er. Die Effizienz in der Arzneimittelversorgung wird auf dem Handelsblatt-Kongress von Prof. Dr. rer.nat. Gerd Glaeske (Universität Bremen) Glaeske aufgegriffen. Er sieht eine Effizienzsteigerung durch selektive Verträge und geht auf die Verbesserung der Strukturqualität durch die „4. Hürde“ ein. Durch Substitution und Verzicht sind nach Meinung des Gesundheitsexperten weitere Rationalisierungen möglich.


Einig waren sich Referenten und Teilnehmer schon auf den vergangenen Tagungen: Das Gesundheitswesen krankt an zu wenig Wettbewerb, zu wenig Transparenz, zu starken Monopolen und zu viel Bürokratie. Optionen für Reformen und neue Finanzierungsmodelle sind in diesem Jahr ebenso Thema wie das Hausarzt-Modell und die neue Gesundheitskarte.

In dem Versagen der alten Versorgungssysteme sieht Eugen Münch (Rhön- Klinikum) Chancen für neue Angebote, zum Beispiel die Telemedizin. Weiter erläutert Münch, wie er sich unter Nutzung ökonomischer Gesetze und mehr Patienten-Verantwortung eine weiter entwickelte Form der Krankenkassen vorstellt. Neue Versorgungsformen sind auch Thema des AOK-Vorsitzenden Dr. jur. Hans-Jürgen Ahrens. Er zieht eine erste Bilanz aus Kassensicht und geht auf neue Gestaltungsspielräume durch das GMG (Gesundheitsmodernisierungsgesetz) ein. Über die PKV im deutschen Gesundheitswesen referiert Dr. Volker Leienbach. Der Direktor des Verbandes der privaten Krankenversicherung stellt das PKV-Reformkonzept Krankenversicherung vor und bewertet die aktuellen Vorschläge zur Reform.

Über die Preisbildung und Nutzenbewertung nach einem Jahr IQWiG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) spricht Dr. jur. Rainer Hess (unparteiischer Vorsitzender, Gemeinsamer Bundesausschuss). Hess geht auf die Entscheidungsgrundlagen für Festbeträge und die BSG-Entscheidungen zur Transparenz ein. Den „Wachstumsmarkt Gesundheit“ sieht Anton J. Schmidt (Ethicon und Bundesverband Medizintechnologie) durch innovative Medizintechnologien gegeben. In seinem Vortrag geht Schmidt auch auf die Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Gesundheitswirtschaft ein.

Ob Ökonomie und Gesundheitswesen ein Widerspruch sein muss, darüber referiert Prof. Dr. h. c. Lothar Späth (Meryll Lynch Germany).

Wie auch in den vergangenen Jahren wird es wieder Round Table Sessions geben. Themen dieses Mal: Krankenhausmarkt der Zukunft, Gesundheitskarte, Arzneimittelversorgung und GKV zwischen Jobmotor und Beitragsstabilität. Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter: http://vhb.handelsblatt.com/pr-health05

Handelsblatt

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das entspricht 12,6 Prozent.

EUROFORUM

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veran¬staltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2003 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2003 bei rund 50 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://vhb.handelsblatt.com/pr-health05
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Handelsblatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte