Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Mobilität mit ortsbezogenen Diensten

19.10.2005


Science meets Business Veranstaltung "Mobile Anwendungen und Location-based Services" am 21. November im Fraunhofer IGD Darmstadt



Mobil, flexibel, jederzeit erreichbar, immer aktuell informiert - so lautet das Credo unserer modernen Gesellschaft. Diesem Trend tragen Mobiltelefone und Pocket PCs Rechnung. Sie werden längst nicht mehr nur zum Telefonieren genutzt, sondern bieten eine Vielzahl weiterer Services wie Navigations- und Informationssysteme. So werden Routenplaner oder City-Guides bereits erfolgreich in der Praxis eingesetzt. Anwendungen für Vertriebsorganisationen, Infrastrukturdesign oder zur Standortplanung stecken hingegen noch in den Kinderschuhen. Um solche Anwendungen praktisch nutzbar zu machen, müssen eine exakte Standortbestimmung, eine angemessene Visualisierung der Informationen sowie eine hohe Robustheit der Daten realisiert werden. Dies stellt die Kommunikationsbranche noch immer vor große Herausforderungen.



Wie diese Herausforderungen gemeistert werden können, was Geschäftsmodelle für mobile Dienste erfolgreich macht und welche Technologien Voraussetzung für zukunftsträchtige Anwendungen sind, berichten namhafte Experten aus Forschung und Praxis bei der Science meets Business Veranstaltung

"Mobile Anwendungen und Location-based Services"

am 21. November 2005 im Fraunhofer IGD Darmstadt. So stellt beispielsweise Professor Hofmann von der Fachhochschule Aschaffenburg ein personalisiertes "Daten-Bank-Modell" als Geschäftsmodell moderner Telekommunikationsdienste vor. Dr. Dirk Balfanz vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung gibt Einblick in das Projekt servingo, das zur Fußball WM 2006 fertig gestellt wird und den Fans mobile Dienste, Informationen und eine neue Dimension des Sporterlebnisses bietet. Neue Ansätze zum Privatsphärenschutz bei Location-based Services, einem der sensibelsten Elemente dieses Geschäftsfelds, erläutert Lothar Fritsch, Mitarbeiter am Lehrstuhl für M-Commerce an der Universität Frankfurt. Die momentane Situation im Mobilfunkmarkt sowie aktuelle Entwicklungen dieses dynamischen Marktes zeigt Jürgen Grützner, Geschäftsführer beim VATM, dem Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e.V.. Dr. Andreas Böhm von T-Systems International gibt Einblick in die Chancen und Grenzen von Location-based Services. Schließlich legt Guido Burger, Business Development Manager bei ORACLE Deutschland, in seinem Beitrag die Basistechnologien für mobile Dienste dar. Anhand verschiedener Demonstrationen erhalten die Teilnehmer des Wokshops einen praktischen Einblick in aktuelle Entwicklungen.

Bitte melden Sie sich online, per Telefax oder E-Mail unter folgender Kontaktadresse an:
INI-GraphicsNet
Unternehmenskommunikation
Bernad Lukacin
Telefon: 06151 / 155-146
Telefax: 06151 / 155-446
E-Mail: bernad.lukacin@inigraphics.net

Mobile Anwendungen und Location-based Services
Zeit: Montag, 21. November 2005, 11:00 - 17:00 Uhr
Ort: Fraunhofer IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbs-day.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie