Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Mobilität mit ortsbezogenen Diensten

19.10.2005


Science meets Business Veranstaltung "Mobile Anwendungen und Location-based Services" am 21. November im Fraunhofer IGD Darmstadt



Mobil, flexibel, jederzeit erreichbar, immer aktuell informiert - so lautet das Credo unserer modernen Gesellschaft. Diesem Trend tragen Mobiltelefone und Pocket PCs Rechnung. Sie werden längst nicht mehr nur zum Telefonieren genutzt, sondern bieten eine Vielzahl weiterer Services wie Navigations- und Informationssysteme. So werden Routenplaner oder City-Guides bereits erfolgreich in der Praxis eingesetzt. Anwendungen für Vertriebsorganisationen, Infrastrukturdesign oder zur Standortplanung stecken hingegen noch in den Kinderschuhen. Um solche Anwendungen praktisch nutzbar zu machen, müssen eine exakte Standortbestimmung, eine angemessene Visualisierung der Informationen sowie eine hohe Robustheit der Daten realisiert werden. Dies stellt die Kommunikationsbranche noch immer vor große Herausforderungen.



Wie diese Herausforderungen gemeistert werden können, was Geschäftsmodelle für mobile Dienste erfolgreich macht und welche Technologien Voraussetzung für zukunftsträchtige Anwendungen sind, berichten namhafte Experten aus Forschung und Praxis bei der Science meets Business Veranstaltung

"Mobile Anwendungen und Location-based Services"

am 21. November 2005 im Fraunhofer IGD Darmstadt. So stellt beispielsweise Professor Hofmann von der Fachhochschule Aschaffenburg ein personalisiertes "Daten-Bank-Modell" als Geschäftsmodell moderner Telekommunikationsdienste vor. Dr. Dirk Balfanz vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung gibt Einblick in das Projekt servingo, das zur Fußball WM 2006 fertig gestellt wird und den Fans mobile Dienste, Informationen und eine neue Dimension des Sporterlebnisses bietet. Neue Ansätze zum Privatsphärenschutz bei Location-based Services, einem der sensibelsten Elemente dieses Geschäftsfelds, erläutert Lothar Fritsch, Mitarbeiter am Lehrstuhl für M-Commerce an der Universität Frankfurt. Die momentane Situation im Mobilfunkmarkt sowie aktuelle Entwicklungen dieses dynamischen Marktes zeigt Jürgen Grützner, Geschäftsführer beim VATM, dem Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e.V.. Dr. Andreas Böhm von T-Systems International gibt Einblick in die Chancen und Grenzen von Location-based Services. Schließlich legt Guido Burger, Business Development Manager bei ORACLE Deutschland, in seinem Beitrag die Basistechnologien für mobile Dienste dar. Anhand verschiedener Demonstrationen erhalten die Teilnehmer des Wokshops einen praktischen Einblick in aktuelle Entwicklungen.

Bitte melden Sie sich online, per Telefax oder E-Mail unter folgender Kontaktadresse an:
INI-GraphicsNet
Unternehmenskommunikation
Bernad Lukacin
Telefon: 06151 / 155-146
Telefax: 06151 / 155-446
E-Mail: bernad.lukacin@inigraphics.net

Mobile Anwendungen und Location-based Services
Zeit: Montag, 21. November 2005, 11:00 - 17:00 Uhr
Ort: Fraunhofer IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbs-day.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops