Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltmedizinische Tagung in Erlangen

18.10.2005


Wenn die Umwelt krank macht

... mehr zu:
»Acrylamid »Hygiene »Umweltmedizin

Der Mobilfunk und die möglichen Gefahren für die Gesundheit, die von den Mobilfunkwellen ausgehen können, stehen im Mittelpunkt der Jahrestagung der Gesellschaft für Hygiene und Umweltmedizin und der International Society of Environmental Medicine, die vom 19. bis 21. Oktober 2005 in Erlangen stattfindet. Darüber hinaus werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem auch über die Feinstaub-Problematik, das Lebensmittelgift Acrylamid und Weichmacher austauschen. Auf dem Kongress treten Wissenschaft und Praxis in einen direkten Austausch, denn erstmals tagen die beiden wissenschaftlichen Gesellschaften gemeinsam mit dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Die Tagungspräsidentschaft liegt in den Händen von Prof. Dr. Jürgen Angerer und Prof. Dr. Hans Drexler vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Erlangen-Nürnberg.

Mobilfunk


Die gesundheitliche Gefährdung durch den Mobilfunk wird in der Gesellschaft äußerst kontrovers bewertet. Einerseits gibt es große Bedenken und Befürchtungen hinsichtlich der gesundheitlichen Gefährdung durch elektromagnetische Felder, insbesondere durch Mobilfunkwellen, andererseits sind trotz einer Vielzahl von Studien und Experimenten harte wissenschaftliche Daten, die ein Gefährdungspotential erkennen ließen, rar und werden in Fachkreisen kontrovers diskutiert. Auch innerhalb der Ärzteschaft wird die Gefährdung oftmals ganz unterschiedlich bewertet. Dem Thema Mobilfunk wurde daher ein Symposium gewidmet und im anschließenden öffentlichen Bürgerforum soll auch dem wissenschaftlich nicht in die Materie eingearbeiteten besorgten Bürger die Möglichkeit gegeben werden, Fragen an die Experten zu stellen.

Feinstaub

Aufgrund der neuen EU-Grenzwerte ist im April 2005 die in der Wissenschaft seit langem bekannte Problematik der gesundheitlichen Gefährdung durch Feinstäube in die Öffentlichkeit getragen worden. Neben der Frage, wie die Exposition zu verringern ist, ist auch immer die gesundheitliche Gefährdung der Allgemeinbevölkerung durch Feinstäube zu berücksichtigen. In Kurzzeitstudien konnte mehrfach belegt werden, dass die Sterblichkeit an Atemwegs- und Herzerkrankungen an Tagen mit erhöhter Feinstaubbelastung wächst. Besonders gefährdet sind dabei Personen mit Vorschäden an Herz und Lungen ebenso wie Kinder. Wissenschaftlich fundierte Schätzungen auf dem Boden vorliegender epidemiologischer Studien gehen davon aus, dass sechs Prozent der Sterbefälle, zwei Prozent der Krankenhaus-Einweisungen, zwölf Prozent der chronischen Bronchitis (bei Kindern 30 Prozent) und sechs Prozent der Asthma-Anfälle auf Feinstaub zurückzuführen sind. Die Belastung der Feinstäube soll zu einer Reduktion der Lebenszeit von neun Monaten führen. Im Vergleich zur Lebenszeitverkürzung durch inhalatives Zigarettenrauchen (etwa neun Jahre) ist die dadurch verursachte Lebenszeitreduktion nicht unwesentlich.

Acrylamid

Acrylamid nehmen wir mit vielen Nahrungsmitteln auf unter anderem mit Pommes Frites, Kartoffelchips, Kaffee, Getreideprodukten, Lebkuchen und Kaffee. Allerdings handelt es sich beim Acrylamid um eine Substanz, die sich im Tierversuch als eindeutig krebserzeugend erwiesen hat. Strittig war die Frage, ob Acrylamid auch beim Menschen krebserzeugend wirkt. Untersuchungen des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Erlangen-Nürnberg zeigen nun, dass der menschliche Stoffwechsel des Acrylamid dem von Nagetieren sehr ähnelt. Dies aber bedeutet, dass wir davon ausgehen müssen, dass das Acrylamid auch für den Menschen krebserzeugend ist.Damit gehört das Acrylamid zu den wichtigsten Umweltkanzerogenen.

Weichmacher

Wie das Acrylamid sind auch die Phthalate Gegenstand des Berichtes des Rates der Sachverständigenkommission für Umweltfragen der Bundesrepublik Deutschland. Diesen allgegenwärtig auftretenden Weichmachern werden hormonähnliche Wirkungen zugeschrieben, die sich negativ auf die männliche Fortpflanzungsfähigkeit auswirken. Neueste Untersuchungen zeigen nun, dass bestimmte Phthalate in rezeptfreien Medikamenten enthalten sind. Auch diese Frage wird auf diesem Kongress besprochen.

Darüber hinaus decken die übrigen Themen, die bei diesem Kongress angesprochen werden, das große Spektrum von Hygiene und Umweltmedizin ab. Es umfasst die Umwelt- und Lebensmitteltoxikologie. Auch Probleme, die in Innenräumen auftreten wie Schimmelpilze, Luftqualität, VOC-Belastungen (volatile organic compounds) nehmen einen breiten Rahmen ein. Gleiches gilt für die vielfältigen Probleme der Hygiene, der Infektion und der Desinfektion in Krankhäusern, sowie die Fragen der Wasserhygiene. Berichte über die aktuellsten Themen und Entwicklungen aus Expertenkommissionen runden das Bild ab. Dies betrifft die Kommissionen bzw. Expertengremien Innenraumlufthygiene, Reinhaltung der Luft, Human-Biomonitoring, Qualitätssicherung in der Umweltmedizin, Trinkwasser, Krankenhaushygiene, Desinfektionsmittel, Badewasser, umweltmedizinische Beratungsstellen, Bewertung von Bauprodukten.

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Acrylamid Hygiene Umweltmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik