Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einzigartiger Kongress zur IT der Zukunft

12.10.2005


Podium für Forschung, Lehre und Praxis /Direkter Erfahrungsaustausch für Industrie und Wissenschaft

... mehr zu:
»Engineering

Mit über 600 Teilnehmern haben die 6. Net.ObjectDays 2005 erneut die Erwartungen der Veranstalter erfüllt und vor allem den Besuchern aus 25 Ländern eine Plattform für den intensiven Dialog über den praktischen Einsatz modernster Technologien in der Software-Entwicklung geboten. In zehn Jahren hat sich die Konferenz von der Auseinandersetzung über objektorientierte Programmiersprachen hin zum Fachkongress für alle wesentlichen Aspekte der modernen Softwareproduktion entwickelt. Thematische Schwerpunkte waren unter anderem Model Driven Software Development, Grid Services Engineering und Management, Component Oriented Enterprise Applications, Qualität der Software-Architektur und -Programmierung sowie Mobility Aware Computing. International renommierte Experten und Trendsetter aus Kanada, Frankreich, USA, China, UK und Australien vermittelten die Erkenntnisse, Erfahrung und Wissen in Beiträgen, Tutorials und Keynotes. Ein weiteres Highlight waren die Vorträge und Präsentation der Ergebnisse der Doktoranden im Rahmen der "Ph. D. Session" der ASG - Adaptive Services Grid Project. An diesem Gemeinschaftsprojekt der EU arbeiten 22 Partner aus sieben Ländern, darunter DaimlerChrysler, Siemens, das Hasso-Plattner-Institut, Telenor und eine Reihe von europäischen Universitäten.

"Erkenntnisse aus den Forschungslabors und Universitäten, präsentiert in Erfurt, finden regelmäßig weltweit Umsetzung im praktischen Einsatz", bestätigt Jeff Eastman (CollabNet, USA), der Vater der verteilten Objekte. "Vor einigen Jahren habe ich hier zum ersten mal über Extreme Programming gehört und den Kopf geschüttelt. Heute setzen wir es selbst ein."


Dave Thomas, Präsident der Bedarra Research Labs (Kanada), ein Urgestein der objektorientierten Programmierung und Chairman der ECOOP 2006 betont: "Die Inhalte der NetObjectDays sind zukunftsorientiert und dennoch Praxis bezogen. In dieser Art ist die Konferenz einmalig in der Welt und verdient mit Sicherheit ausgeprägte internationale Beachtung."

Dr. Christine Hofmeister ist nach einigen Jahren Tätigkeit bei Siemens Corporate Research in Princton, New Jersey, dem Ruf an die Fakultät für Computer Science and Engineering der Lehigh Universität in Bethlehem / Pennsylvania gefolgt. Mit diesen Erfahrungen auf beiden Seiten bewertet die Co-Autorin des Buches "Applied Software Architecture" die Net.ObjectDays: "Die Vorträge kombinieren die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung mit der praktischen Anwendung in der Industrie in anschaulicher und beispielloser Weise."

Dr. J. Sulzer, Geschäftsführer der Sulzer Unternehmensberatung, einem mittelständischen Softwarehaus in München, sagt: "Als strategischer Softwarepartner führender Unternehmen der Automobilindustrie und der Finanzbranche sind wir regelmäßig gefordert, heute das zu liefern, was morgen machbar wird. Daher unterstützen wir seit Jahren diese Konferenz, und unsere Gurus im Hause holen sich hier die Anregungen und das Wissen für zukünftige Technologien. Das sichert das kontinuierliche Wachstum unserer Firma."

Die Net.ObjectDays 2006 finden vom 18. bis 21. September 2006 in Erfurt statt.

Agentur:
Weissenbach PR, Helmut Weissenbach
Tel.: +49 89 123 97 390
messe@weissenbach-pr.de

Helmut Weissenbach | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.netobjectdays.org

Weitere Berichte zu: Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops