Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerbsforscher gewinnen hochkarätige Sprecher für Jahrestagung zu Konkurrenzanalyse

11.10.2005


Zweite Jahrestagung des Deutschen Competitive Intelligence Forums und des internationalen Berufsverbandes SCIP am 23.11.2005 in Kloster Andechs Referenten aus Unternehmen, Wissenschaft und Medien Studentischer Wettbewerb und Ausstellung namhafter Unternehmen

... mehr zu:
»DCIF »SCIP

Das Thema Wettbewerbsforschung gewinne zunehmend an öffentlichem Interesse, stellen die Veranstalter der zweiten Jahrestagung deutscher Markt- und Wettbewerbsforscher fest, die am Mittwoch, den 23. November 2005 in Kloster Andechs bei München stattfinden wird. Das zeige sich auch an der Reihe hochkarätiger Sprecher, die ihre Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Unternehmenspraxis, der Wissenschaft und aus journalistischer Sicht weitergeben möchten, erklärt Jörg Praetorius, Vorsitzender des Deutschen Competitve Intelligence Forums. Das Forum richtet zusammen mit der internationalen Berufsvereinigung der Konkurrenzforscher SCIP (Society of Competitive Intelligence Professionals) zum zweiten Mal diese Jahrestagung aus, die unter dem Motto "Mehr wissen als die Konkurrenz - Strategisches Handeln in umkämpften Märkten" steht.

Der prominente Fachjournalist Udo Ulfkotte wird zu Überschneidungen und Abgrenzungen zwischen Investigativem Journalismus und Competitive Intelligence (CI) sprechen - als Autor zahlreicher Bestseller kennt er sich bestens mit dem Thema "Abwehr von Wirtschaftsspionage" aus, das ja eines der Aufgabenfelder von CI-Experten in Unternehmen ist. In vierzehn Fachvorträgen beschäftigen sich Repräsentanten deutscher Konzerne wie Siemens, Bosch und Mercedes-Benz, aber auch viele Mittelständler mit einer breiten Palette an Themen rund um die professionelle Sammlung und Auswertung von öffentlich zugänglichen Informationen über den Wettbewerb. Inhalte sind u.a. Einführung und Aufbau unternehmensweiter CI-Systeme und Tools, die Nutzung der Competitive Scenario Management-Methodik, CI im Energiehandel und die Vorstellung einer Mittelstandsstudie zum Thema Früherkennung. Wie im vergangenen Jahr richtet sich die Veranstaltung nicht nur an erfahrene Konkurrenzforscher, sondern auch an Neulinge auf dem Gebiet der Competitive Intelligence bzw. Markt- und Wettbewerbsbeobachtung und verwandter Gebiete wie Informationsdienstleistung, Marktforschung, Strategieentwicklung, Wissensmanagement, Konzernplanung oder Forschung und Entwicklung. Die Tagung wird gesponsort vom Institut für Competitive Intelligence sowie von Fuld & Company.


Der wissenschaftliche Nachwuchs wird im Rahmen des studentischen Wettbewerbs "Request" zu Wort kommen. Der Wettbewerb wird vom SCIP-Vorstandsmitglied Rainer Michaeli sowie von Prof. Michael Worzyk von der Hochschule Anhalt (FH) in Zusammenarbeit mit der FH Darmstadt und der FH Potsdam geleitet und von der SVP Deutschland AG gesponsort. Gleichzeitig findet derzeit ein Wettbewerb für wissenschaftliche Beiträge zum Thema "CI in Deutschland" statt, der auf der Tagung mit der Verleihung des DCIF-SCIP Awards endet.

Im Rahmenprogramm der Tagung stellen sich zudem CI-Dienstleister und Softwareanbieter vor. Aussteller sind Cogisum Intermedia AG, Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V. (DGI), Digimind, eidon products & services GmbH, Fuld & Company, Institut für Competitive Intelligence (ICI), ISI Emerging Markets, KnowledgeAgent GmbH, LexisNexis Deutschland GmbH, Lixto Software GmbH, Society of Competitive Intelligence Professionals (SCIP), Temis Deutschland GmbH und Thomson Business Intelligence Services. Workshops in Zusammenarbeit mit dem Institut für Competitive Intelligence (ICI) finden an den Tagen vor bzw. nach der Jahrestagung statt und runden das Angebot ab. Passend zum klösterlichen Ambiente werden neben Fragen zur Praxis von Recherche und Analyse sowie zur optimalen Aufbereitung der Ergebnisse und ihrer Umsetzung im Unternehmen auch der ethische und legale Rahmen der Wettbewerbsanalyse eine Rolle spielen.

Über SCIP: Die Society of Competitive Intelligence Professionals (SCIP) ist eine weltweit tätige Non-Profit-Organisation von Wettbewerbsforschern. Competitive Intelligence (CI) befasst sich mit der legalen und ethisch einwandfreien Sammlung und Analyse von Informationen über die Fähigkeiten, Schwächen und Absichten von Wettbewerbern. SCIP wurde 1986 gegründet und versammelt weltweit mehr als 4000 Experten aus Bereichen wie z.B. Marktforschung, Strategieentwicklung, Wissensmanagement, Konzernplanung oder Forschung und Entwicklung. Weitere Informationen unter www.scip.org. Ansprechpartner: Rainer Michaeli, Korngasse 9, D-35510 Butzbach, Tel.: 06033-9242814, Fax: 06033-971376, E-Mail: michaeli@dcif.de.

Über DCIF: Das Deutsche Competitive Intelligence Forum (DCIF) ist die zentrale deutsche Anlaufstelle von SCIP. Im Forum versammeln sich Experten und Praktiker aus Dienstleistung, Handel, Industrie und Beratungsunternehmen zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch und stehen Wirtschaft und Öffentlichkeit als Ansprechpartner zur Verfügung. Der Verband grenzt sich deutlich und ausdrücklich von jeder Art der Wirtschaftsspionage ab. In Zielsetzung und Methodik orientieren sich die Mitglieder des Verbandes an den ethischen Richtlinien von SCIP. Weitere Informationen: Deutsches Competitive Intelligence Forum (DCIF), Jörg Praetorius, Artur-Kutscher-Platz 4, 80802 München, Tel. 089-38879996, Fax: 089-38879908, praetorius@dcif.de

Andreas Romppel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dcif.de
http://www.competitive-intelligence.com
http://www.fuld.com

Weitere Berichte zu: DCIF SCIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit