Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was kann die Medizin von der Hurrikan-Forschung lernen?

28.09.2005


4. Internationaler Kongress zu komplexen Systemen beim kritisch kranken Patienten, Köln, 29.09. - 01.10.2005

... mehr zu:
»Hurrikan-Forschung

Nach den schweren Hurrikans in den USA haben Klimaforscher Hochkonjunktur. Aufgrund ihrer Forschung sind sie immer besser in der Lage, schwere Stürme in ihrem Weg und ihrer Intensität vorherzusagen und über Frühwarnsysteme die Bevölkerung zu warnen.

Kann die Medizin von Klimaforschern und ihren komplexen Modellen lernen? Ja, behaupten Wissenschaftler. Denn übertragen auf die Medizin sei ein solcher Hurrikan durchaus vergleichbar mit den Folgen nach einem schweren Unfall: "Ein Unfall löst eine äußerst komplexe Reaktion des Körpers aus, die wir nur in Teilen verstehen. Bisher gab es keine Ansätze, die verschiedenen Teile der komplexen Körperreaktion im Sinne einer Synthese zu vereinen. Die bisherige Forschung, für die enorme Gelder seitens der öffentlichen Förderer und der Pharmaindustrie ausgegeben werden, konzentriert sich auf das Verstehen von Einzelteilen der Reaktion des Körpers, der Organe oder der zellulären und immunologischen Folgen (reduktionistische Forschung), nicht aber auf die Syntheseforschung", erklärt Prof. Dr. Edmund Neugebauer, Leiter des Zentrums für operative Forschung.


Nach dem Willen Neugebauers soll sich das ändern. Mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Industrie findet in Kooperation mit der Europäischen Gesellschaft für Schockforschung vom 29. Sept. - 01. Okt. 2005 in Köln ein internationaler Kongress zum Thema "Complexity in Acute Illness" statt. Träger dieses Kongresses ist eine vor zwei Jahren neu gegründete wissenschaftliche Gesellschaft mit dem Namen "Society for Complexity in Acute Illness", deren Präsident Neugebauer ist. Im Oktober wechselt der angesehene Wissenschaftler als Lehrstuhlinhaber für chirurgische Forschung und Direktor des Institutes für Forschung in der operativen Medizin von der Universität Köln an die Universität Witten/Herdecke.

Auf dem internationalen Kongress mit Spitzenforschern aus den Bereichen Biologie, Intensivmedizin, Traumatologie, Bioinformatik, Mathematik und Industrie geht es um neue Ansätze zum Verstehen komplexer Systeme. Inzwischen existieren Computermodelle, die in der Lage sind Zellen, Organsysteme oder den ganzen Menschen mit ihren Auswirkungen auf einen Unfall oder eine Ganzkörperentzündung abzubilden, um hieraus ein besseres Verständnis für klinische Handlungen abzuleiten. "In Silico Modeling" und "Systems Biology" heißen die neuen Schlagwörter in der Frontforschung. Wichtig ist, dass sich Bioinformatiker und Kliniker verstehen, das heißt dass sie die gleiche Sprache sprechen. Dies ist ein nicht ganz leichtes Unterfangen, aber erste Erfolge zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die USA hat für die neuen Wege bereits enorme Forschungsgelder freigemacht. Wir müssen aufpassen, dass wir den Anschluss in Deutschland nicht verpassen, so Prof. Neugebauer.

Kontakt:
Prof. Dr. E. Neugebauer,
Tel.: 0221 98957-0, Fax: 0221 98957-30,
E-Mail: sekretariat-neugebauer@uni-koeln.de

4. Internationaler Kongress zu komplexen Systemen beim kritisch kranken Patienten in Köln (29.09. - 01.10.2005),
Ort: Maternushaus,
Kardinal-Frings-Str. 1-3,
50931 Köln (
Tel.: 0221/1631-0).
Tagungsgebühr: 150, er, 100 Euro.
Anmeldung unter www.iccai.org

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.iccai.org
http://www.scai-med.org

Weitere Berichte zu: Hurrikan-Forschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie