Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Campus Intralogistik - WGTL organisiert Forum auf der CeMAT 2005

28.09.2005


Technologie par excellence



Ob Forschung, Wissenschaft oder Praxis - hier bleibt man Ihnen keine Antwort schuldig. Vom 11. bis 15. Oktober in Hannover gibt es viel Neues zu sehen und zu hören auf dem Campus Intralogistik der WGTL im Zentrum der Halle 27. Vor allem zum 15. Oktober wird der akademische Nachwuchs herzlich eingeladen.

... mehr zu:
»Fördertechnik »Intralogistik »WGTL


Das ist schon ungewöhnlich. Mitten in Messehalle 27 auf 480 qm stellt ein Zusammenschluss aus elf Universitätsinstituten und -lehrstühlen neueste Forschungsergebnisse aus der innerbetrieblichen Logistik vor. Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Technische Logistik (WGTL) ist der Einladung des VDMA und der Deutschen Messe AG Hannover gefolgt und hat neben handfester Technik außerdem ein spannendes Vortrags- und Diskussionsprogramm organisiert: Wie kommt die Innovation in die Intralogistik? Wie werden wir in Zukunft wirtschaften? Das sind nur zwei der vielen Fragen, denen sich Geschäftsführer und Institutsleiter in öffentlichen Diskussionen stellen werden.

Wachstumschancen in der Logistik

Neuartige Maschinenelemente und neue Steuerungstechnik revolutionieren den gesamten innerbetrieblichen Ablauf. "Wir wollen zeigen, welches wissenschaftliche und wirtschaftliche Potenzial die Branche hat", erläutert Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Wehking, Präsident der WGTL, Ziel und Zweck des ungewöhnlichen Messeauftritts. Doch Wissenschaft und unternehmerische Praxis sind im Aufgabengebiet Fördertechnik und Materialfluss schon vor rund einhundert Jahren eine fruchtbare Zusammenarbeit eingegangen, hier funktioniert der viel beschworene "Technologietransfer par excellence". Die deutschen Hochschulen stellen nicht nur die wichtigsten Grundlagenwerke und technischen Normen in der Branche, sie haben ebenso in der Ausbildung international die Nase vorne. Auch die wirtschaftlichen Aussichten der Intralogistik sind rosig, das Wachstum beträgt rund 5% pro Jahr.

Daher wird dem akademischen Nachwuchs ein eigener Messetag gewidmet: Am Samstag, 15. Oktober 2005, informieren Referenten des VDI, von mittelständischen Unternehmen und großen Konzernen sowie Personalberater über Berufsperspektiven und Karrierechancen in der Intralogistik. Mit dabei ist Dr. Heiko Mell - bekannt aus den VDI-Nachrichten; auch Christoph Hahn-Woernle - Sprecher des Forums Intralogistik und Vorsitzender des CeMAT-Präsidiums - lässt sich die Chance nicht nehmen, selbst nach viel versprechenden JungingenierInnen für sein Unternehmen viastore systems Ausschau zu halten.

Hard- und Soft - viel Neues bei der WGTL

Die WGTL-Mitglieder werden auch "Technik zum Anfassen" präsentieren, beispielsweise aus den Bereichen "Konstruktion & Gestaltung", "Steuerungstechnik & IT", "Organisation & Betrieb" und "Planung-Analyse-Simulation":

Das Modell eines CargoCap-Fahrzeugs zeigt im Maßstab 1:2 das unterirdische Transportmittel der Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Maschinenelemente und Fördertechnik, das noch in 2005 den Probebetrieb aufnehmen wird.
Bei der von der Universität Magdeburg, Institut für Förder- und Baumaschinentechnik, Stahlbau, Logistik, ausgestellten Messbox, die auf einer Fördertechnik verfährt, kann der Messebesucher erstmals lückenlos die Einwirkungen der Materialflusstechnik auf die zu transportierenden Güter auf Großleinwand verfolgen.

Zu den Innovationen gehören ebenfalls ein neues Zugmittel aus modifiziertem Kunststoff für den Stückguttransport der Technischen Universität Chemnitz, Institut für Allgemeine Maschinenbau und Kunststofftechnik sowie eine neue Hubeinrichtung und Regalmodule zur Vorkommissionierung für Transportfahrzeuge der KEP-Branche des Instituts für Fördertechnik und Logistik IFT der Universität Stuttgart. Ein neuartiges Transport- und Kommissionierfahrzeug für Displaypaletten, das einfach zu handhaben ist und die Last sicher hält, präsentiert der Lehrstuhl für Maschinenelemente und Technische Logistik der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Dies sind nur einige Beispiele der Präsenz der WGTL in Hannover. Ein aktives Fahrwerk für Gabelstapler und ein ergonomischer Deichselhubwagen der Linde AG runden die Palette an innovativer Fördertechnik ab.

Auch neue Software ist zu sehen. Dazu gehört BELOP, ein Bewertungstools für logistische Prozesse des IFT aus Stuttgart. BELOP macht erstmalig eine prozessorientierte verursachungsgerechte Zuordnung der Logistikkosten im Rahmen von Kalkulationen und Szenarienvergleichsrechnungen möglich.

Der Lehrstuhl Fördertechnik Materialfluss Logistik FML der TU München präsentiert eine Software zur digitalen Fabrikplanung. Das Exponat des Instituts für Fördertechnik, Baumaschinen und Logistik der TU Dresden zeigt in interaktiver Echtzeit-Simulation, wie Transportfahrzeugen unter realistischen Bedingungen virtuell gesteuert werden können.

Ein RFID-gesteuertes Lagermodell des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik und des Lehrstuhl für Förder- und Lagerwesen der Universität Dortmund, an dem der Messebesucher sich über die Funktionalität der Transpondertechnik durch eigenes Testen überzeugen kann, will Lust machen, sich mit Technik spielerisch und ernsthaft auseinanderzusetzen.

Dieser großzügige Messeauftritt mit vielen weiteren Exponaten wurde erst möglich durch die Sponsoren des "Campus’ Intralogistik": Neben der Deutschen Messe AG und dem VDMA sind dies Beumer, DaimlerChrysler, Demag Cranes & Components, Jungheinrich, Kuli Hebezeuge, Leuze electronic, Linde, J.D. Neuhaus, PSI Logistics, Siemens, Still, Stöcklin und viastore.(RFN)

Stefan Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgtl.org
http://www.cemat.de

Weitere Berichte zu: Fördertechnik Intralogistik WGTL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie