Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Denken in Kreisläufen und moderner Technik

27.09.2005


Experten diskutieren Wissensstand und Handlungsempfehlungen für die Politik


„Bodenschutz und eine rentable landwirtschaftliche Bodenbewirtschaftung sind keine Gegensätze.“ Dies betonte Eckhard Uhlenberg, Minister für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, auf der Fachveranstaltung „Bodenleben und Bodenfruchtbarkeit“ des Instituts für Landwirtschaft und Umwelt (ilu) und der Gesellschaft für konservierende Bodenbearbeitung e.V. (GKB) am 22. September in Bonn. Neue Techniken für die Bodenbearbeitung machten deutlich, so Uhlenberg, dass eine moderne Landwirtschaft umweltverträglich und standortangepasst wirtschafte. Sie bediene sich innovativer Verfahren, um wirtschaftlich erfolgreich zu arbeiten. Die Nutzung pflugloser Bestelltechniken oder technischer Möglichkeiten zur Minderung des Bodendrucks hätten dabei eine herausragende Bedeutung, um Verdichtung und Bodenerosion zu vermeiden.

Uhlenberg betonte, dass sich Wissenschaft, landwirtschaftliche Beratung, Landtechnik und landwirtschaftliche Praxis auch weiterhin intensiv mit neuen Verfahren der Bodenbewirtschaftung auseinandersetzen müssten. Ziel sei, die organische Substanz im Boden zu erhalten und damit auch den Anforderungen von Bundesbodenschutzgesetz und Cross Compliance gerecht zu werden. Grundlage dafür seien wissenschaftliche Erkenntnisse, vor allem aber auch die Nutzung der langen Erfahrung der landwirtschaftlichen Praxis. „Beides wollen wir sinnvoll miteinander verbinden“ sagte Uhlenberg. Er betonte, dass die nordrhein-westfälische Landesregierung trotz knapper werdender Mittel an der Förderung von Maßnahmen zum Erosionsschutz festhalten wolle. „Wir wollen auch in der neuen Förderperiode ab 2007 einen Förderbaustein zum Erosionsschutz anbieten“, sagte Uhlenberg.


Die gemeinsam von ilu und GKB organisierte, hochkarätig besetzte und sehr gut besuchte Fachveranstaltung im Wissenschaftszentrum Bonn bot den Teilnehmern einen umfassenden Überblick zum Stand des Wissens und zu den zukünftigen Herausforderungen zum Thema Bodenleben und Bodenfruchtbarkeit. Zahlreiche Experten aus Wissenschaft, Behörden, Beratung und Praxis informierten die Teilnehmer unter anderem über Kennwerte zur Bodenfruchtbarkeit, über Strategien zur Vermeidung von Erosion und Verdichtung sowie über die globalen Herausforderungen im Boden- und Klimaschutz. Darüber hinaus stellten sie Strategien zur Verbesserung der Humusbilanz und aktuelle Entwicklungen im Bereich „Bodenleben und Pflanzenschutz“ dar.

Einhellige Übereinstimmung herrschte in der Frage, dass ein gesundes funktionierendes Bodenleben für die Fruchtbarkeit der Böden von entscheidender Bedeutung ist. Dabei wurde erkennbar, dass die Intensität der mechanischen Bodenbearbeitung einen sehr viel stärkeren Einfluss auf des Bodenleben ausübt als beispielsweise mineralische Düngung oder Pflanzenschutz. In verschiedenen Vorträgen wurde ebenfalls sehr deutlich, dass die konservierende Bodenbearbeitung – d.h. der Verzicht auf den Pflug – bei gekonnter Handhabung auch im Hinblick auf den Ertrag und die Qualität der angebauten Kulturen im Vergleich zum Pflug in vielen Fällen überlegen oder zumindest gleichwertig ist.

Mehrere Experten betonten bei der Tagung insbesondere die Notwendigkeit eines ganzheitlichen Ansatzes im Bodenschutz. Bodenbearbeitung sei keine Einzelmaßnahme, die losgelöst von anderen gesamtbetrieblichen Abläufen gesehen werden könne. Hochaktuell ist aus Sicht der Wissenschaft zudem die Frage einer neuen Begriffsdefinition vom eher Ertrags-orientierten Begriff der „Bodenfruchtbarkeit“ hin zu dem umfassenderen und damit sachgerechteren Begriff der „Bodenqualität“.

Professor Dr. Olaf Christen von der Universität Halle-Wittenberg stellte in seiner Zusammenfassung der Tagung und seinem Ausblick auf zukünftige Herausforderungen die immense Bedeutung von Stoffkreisläufen und einer gesamtbetrieblichen Sichtweise heraus. „Wir müssen dahin kommen, bei divergierenden Zielgrößen verantwortlich abzuwägen und der Unterschiedlichkeit der Böden – innerbetrieblich, regional, national und insbesondere im europäischen Maßstab – gerecht zu werden“, gab er den Teilnehmern mit auf den Weg. Seiner Einschätzung nach kommt es darüber hinaus in Zukunft insbesondere auch darauf an, Methoden in der Grundlagenforschung und das Monitoring weiterzuentwickeln. Dazu seien geeignete Maßzahlen zum Thema „Bodenschutz“ ebenso wie wissenschaftlich begleitete Dauerversuche unabdingbar. Ebenso dringend ist seiner Auffassung nach die Modellentwicklung für globale und nationale Probleme, wobei die Modelle aber immer wieder an Daten aus Versuchen überprüft und gegebenenfalls angepasst werden müssten. Die Innovation im Konzept der Nachhaltigkeit liege dabei nicht in der besonderen Herausstellung des Umweltbereichs, so Christen. „Die Innovation besteht vielmehr gerade darin, die Bereiche Ökonomie, Soziales und Ökologie zusammen zu betrachten und gegeneinander abzuwägen.“

Rückfragen bitte an das
Institut für Landwirtschaft und Umwelt (ilu)
Konstantinstraße 90,
53179 Bonn,
Tel. (0228) 9 79 93 25, Fax (0228) 9 79 9340
e-Mail: ilu@fnl.de,

Verantwortlich:
Dr. Andreas Frangenberg ilu@fnl.de,
Thomas Kutzner t.kutzner@fnl.de

Dr. Andreas Frangenberg | FNL
Weitere Informationen:
http://www.fnl.de/ilu/iluindex.html

Weitere Berichte zu: Bodenbearbeitung Bodenfruchtbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie