Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebärmutterhalskrebs - Früherkennung - Experten raten zu kombinierter Vorsorgeuntersuchung

19.09.2005


Am 19. und 20. September findet am Universitätsklinikum Tübingen die 2. EU-Konferenz zur Gebärmutterhalskrebs - Früherkennung statt. Neben Ärzten und Wissenschaftlern nehmen auch Krankenkassenvertreter, Patientengruppen und Gesundheitspolitiker am Kongress im Institut für Medizinische Virologie und Epidemiologie der Viruskrankheiten, Elfriede -Aulhorn - Str. 6, Tübingen teil.


Im Zentrum der Veranstaltung stehen die Ergebnisse einer europaweiten Studie für eine verbesserte Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Außerdem werden bestehende Früherkennungsprogramme der europäischen Länder und deren Kosten gegenübergestellt. Erwartet werden rund 170 Teilnehmer aus dem In - und Ausland.

Europaweite Studie


Die andauernde Infektion mit bestimmten humanen Papillomaviren (HPV) stellt ein erhöhtes Risiko zur Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs dar. Deshalb wurde im Auftrag der Europäischen Kommission von Januar 2001 bis Juni 2005 die europaweite Studie "Entwicklung mathematischer Modelle für neue HPV - gestützte Gebärmutterhalskrebs -Früherkennungsprogramme zur Beurteilung von klinischem Nutzen und Kosteneffektivität" durchgeführt. Ihr Ziel ist, die Gebärmutterhalskrebs - Früherkennung in Europa entscheidend zu verbessern und mit neuartigen Technologien kosteneffiziente Früherkennungsprogramme für Gebärmutterhalskrebs zu entwickeln.

Vorangegangene Studien haben bereits belegt, dass der übliche zytologische PAP - Abstrich kombiniert mit dem Nachweis von bestimmten Papillomaviren eine erhöhte Sensitivität für die Früherkennung von Vorstufen des Gebärmutterhalskarzinoms leistet. Jetzt wurde bei 35.000 Frauen der prognostische Wert eines negativen HPV - und negativen PAP - Befundes über einen Zeitraum von 5 bis 10 Jahren ermittelt. In allen teilnehmenden Ländern (Dänemark, Deutschland, England, Frankreich, Schweden und Spanien) zeigte sich, dass maximal 1 Prozent der Patientinnen mit negativem HPV - und PAP - Test innerhalb von 5 Jahren eine hochgradige Präkanzerose (Vorstadium eines Karzinoms) entwickeln. In der Gruppe der Frauen, die zwar einen negativen PAP-, aber einen positiven HPV-Test hatten, entwickelten im gleichen Zeitraum bis zu 17 Prozent hochgradige Präkanzerosen (CIN3). Waren beide Tests positiv, entwickelte sich bei bis zu 45 Prozent der Patientinnen innerhalb von 5 Jahren eine hochgradige Präkanzerose.

Professor Thomas Iftner, Virologe aus Tübingen und Koordinator der europäischen Studie: "Dieses Resultat zeigt, dass die Kombination aus bisheriger Früherkennungspraxis (nur der PAP-Test) mit dem HPV - Test eine deutlich höhere Sicherheit für die Frauen bringt und risikofrei eine Verlängerung der Untersuchungsintervalle erlaubt."

Darüber hinaus wurden auch die direkten und indirekten Kosten von bestehenden Früherkennungsprogrammen für Gebärmutterhalskrebs in Europa geprüft. Die Ergebnisse werden auf dem Tübinger Kongress als Kosten-Nutzen-Rechnungen vorgestellt und bilden die Grundlage zur Entwicklung kostengünstiger Länder - und EU - spezifischer Früherkennungsprogramme.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Institut für Medizinische Virologie
Sektion Experimentelle Virologie
Prof. Dr. Thomas Iftner
Elfriede-Aulhorn-Str. 6,
D-72076 Tübingen
Tel. +49 (0)7071/29-8 02 46,
Fax +49 (0)7071/29-54 19

Prof. Dr. Thomas Iftner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Früherkennungsprogramme Gebärmutterhalskrebs HPV PAP Virologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise