Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebärmutterhalskrebs - Früherkennung - Experten raten zu kombinierter Vorsorgeuntersuchung

19.09.2005


Am 19. und 20. September findet am Universitätsklinikum Tübingen die 2. EU-Konferenz zur Gebärmutterhalskrebs - Früherkennung statt. Neben Ärzten und Wissenschaftlern nehmen auch Krankenkassenvertreter, Patientengruppen und Gesundheitspolitiker am Kongress im Institut für Medizinische Virologie und Epidemiologie der Viruskrankheiten, Elfriede -Aulhorn - Str. 6, Tübingen teil.


Im Zentrum der Veranstaltung stehen die Ergebnisse einer europaweiten Studie für eine verbesserte Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Außerdem werden bestehende Früherkennungsprogramme der europäischen Länder und deren Kosten gegenübergestellt. Erwartet werden rund 170 Teilnehmer aus dem In - und Ausland.

Europaweite Studie


Die andauernde Infektion mit bestimmten humanen Papillomaviren (HPV) stellt ein erhöhtes Risiko zur Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs dar. Deshalb wurde im Auftrag der Europäischen Kommission von Januar 2001 bis Juni 2005 die europaweite Studie "Entwicklung mathematischer Modelle für neue HPV - gestützte Gebärmutterhalskrebs -Früherkennungsprogramme zur Beurteilung von klinischem Nutzen und Kosteneffektivität" durchgeführt. Ihr Ziel ist, die Gebärmutterhalskrebs - Früherkennung in Europa entscheidend zu verbessern und mit neuartigen Technologien kosteneffiziente Früherkennungsprogramme für Gebärmutterhalskrebs zu entwickeln.

Vorangegangene Studien haben bereits belegt, dass der übliche zytologische PAP - Abstrich kombiniert mit dem Nachweis von bestimmten Papillomaviren eine erhöhte Sensitivität für die Früherkennung von Vorstufen des Gebärmutterhalskarzinoms leistet. Jetzt wurde bei 35.000 Frauen der prognostische Wert eines negativen HPV - und negativen PAP - Befundes über einen Zeitraum von 5 bis 10 Jahren ermittelt. In allen teilnehmenden Ländern (Dänemark, Deutschland, England, Frankreich, Schweden und Spanien) zeigte sich, dass maximal 1 Prozent der Patientinnen mit negativem HPV - und PAP - Test innerhalb von 5 Jahren eine hochgradige Präkanzerose (Vorstadium eines Karzinoms) entwickeln. In der Gruppe der Frauen, die zwar einen negativen PAP-, aber einen positiven HPV-Test hatten, entwickelten im gleichen Zeitraum bis zu 17 Prozent hochgradige Präkanzerosen (CIN3). Waren beide Tests positiv, entwickelte sich bei bis zu 45 Prozent der Patientinnen innerhalb von 5 Jahren eine hochgradige Präkanzerose.

Professor Thomas Iftner, Virologe aus Tübingen und Koordinator der europäischen Studie: "Dieses Resultat zeigt, dass die Kombination aus bisheriger Früherkennungspraxis (nur der PAP-Test) mit dem HPV - Test eine deutlich höhere Sicherheit für die Frauen bringt und risikofrei eine Verlängerung der Untersuchungsintervalle erlaubt."

Darüber hinaus wurden auch die direkten und indirekten Kosten von bestehenden Früherkennungsprogrammen für Gebärmutterhalskrebs in Europa geprüft. Die Ergebnisse werden auf dem Tübinger Kongress als Kosten-Nutzen-Rechnungen vorgestellt und bilden die Grundlage zur Entwicklung kostengünstiger Länder - und EU - spezifischer Früherkennungsprogramme.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Institut für Medizinische Virologie
Sektion Experimentelle Virologie
Prof. Dr. Thomas Iftner
Elfriede-Aulhorn-Str. 6,
D-72076 Tübingen
Tel. +49 (0)7071/29-8 02 46,
Fax +49 (0)7071/29-54 19

Prof. Dr. Thomas Iftner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Früherkennungsprogramme Gebärmutterhalskrebs HPV PAP Virologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie