Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebärmutterhalskrebs - Früherkennung - Experten raten zu kombinierter Vorsorgeuntersuchung

19.09.2005


Am 19. und 20. September findet am Universitätsklinikum Tübingen die 2. EU-Konferenz zur Gebärmutterhalskrebs - Früherkennung statt. Neben Ärzten und Wissenschaftlern nehmen auch Krankenkassenvertreter, Patientengruppen und Gesundheitspolitiker am Kongress im Institut für Medizinische Virologie und Epidemiologie der Viruskrankheiten, Elfriede -Aulhorn - Str. 6, Tübingen teil.


Im Zentrum der Veranstaltung stehen die Ergebnisse einer europaweiten Studie für eine verbesserte Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Außerdem werden bestehende Früherkennungsprogramme der europäischen Länder und deren Kosten gegenübergestellt. Erwartet werden rund 170 Teilnehmer aus dem In - und Ausland.

Europaweite Studie


Die andauernde Infektion mit bestimmten humanen Papillomaviren (HPV) stellt ein erhöhtes Risiko zur Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs dar. Deshalb wurde im Auftrag der Europäischen Kommission von Januar 2001 bis Juni 2005 die europaweite Studie "Entwicklung mathematischer Modelle für neue HPV - gestützte Gebärmutterhalskrebs -Früherkennungsprogramme zur Beurteilung von klinischem Nutzen und Kosteneffektivität" durchgeführt. Ihr Ziel ist, die Gebärmutterhalskrebs - Früherkennung in Europa entscheidend zu verbessern und mit neuartigen Technologien kosteneffiziente Früherkennungsprogramme für Gebärmutterhalskrebs zu entwickeln.

Vorangegangene Studien haben bereits belegt, dass der übliche zytologische PAP - Abstrich kombiniert mit dem Nachweis von bestimmten Papillomaviren eine erhöhte Sensitivität für die Früherkennung von Vorstufen des Gebärmutterhalskarzinoms leistet. Jetzt wurde bei 35.000 Frauen der prognostische Wert eines negativen HPV - und negativen PAP - Befundes über einen Zeitraum von 5 bis 10 Jahren ermittelt. In allen teilnehmenden Ländern (Dänemark, Deutschland, England, Frankreich, Schweden und Spanien) zeigte sich, dass maximal 1 Prozent der Patientinnen mit negativem HPV - und PAP - Test innerhalb von 5 Jahren eine hochgradige Präkanzerose (Vorstadium eines Karzinoms) entwickeln. In der Gruppe der Frauen, die zwar einen negativen PAP-, aber einen positiven HPV-Test hatten, entwickelten im gleichen Zeitraum bis zu 17 Prozent hochgradige Präkanzerosen (CIN3). Waren beide Tests positiv, entwickelte sich bei bis zu 45 Prozent der Patientinnen innerhalb von 5 Jahren eine hochgradige Präkanzerose.

Professor Thomas Iftner, Virologe aus Tübingen und Koordinator der europäischen Studie: "Dieses Resultat zeigt, dass die Kombination aus bisheriger Früherkennungspraxis (nur der PAP-Test) mit dem HPV - Test eine deutlich höhere Sicherheit für die Frauen bringt und risikofrei eine Verlängerung der Untersuchungsintervalle erlaubt."

Darüber hinaus wurden auch die direkten und indirekten Kosten von bestehenden Früherkennungsprogrammen für Gebärmutterhalskrebs in Europa geprüft. Die Ergebnisse werden auf dem Tübinger Kongress als Kosten-Nutzen-Rechnungen vorgestellt und bilden die Grundlage zur Entwicklung kostengünstiger Länder - und EU - spezifischer Früherkennungsprogramme.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Institut für Medizinische Virologie
Sektion Experimentelle Virologie
Prof. Dr. Thomas Iftner
Elfriede-Aulhorn-Str. 6,
D-72076 Tübingen
Tel. +49 (0)7071/29-8 02 46,
Fax +49 (0)7071/29-54 19

Prof. Dr. Thomas Iftner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Früherkennungsprogramme Gebärmutterhalskrebs HPV PAP Virologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics