Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebärmutterhalskrebs - Früherkennung - Experten raten zu kombinierter Vorsorgeuntersuchung

19.09.2005


Am 19. und 20. September findet am Universitätsklinikum Tübingen die 2. EU-Konferenz zur Gebärmutterhalskrebs - Früherkennung statt. Neben Ärzten und Wissenschaftlern nehmen auch Krankenkassenvertreter, Patientengruppen und Gesundheitspolitiker am Kongress im Institut für Medizinische Virologie und Epidemiologie der Viruskrankheiten, Elfriede -Aulhorn - Str. 6, Tübingen teil.


Im Zentrum der Veranstaltung stehen die Ergebnisse einer europaweiten Studie für eine verbesserte Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Außerdem werden bestehende Früherkennungsprogramme der europäischen Länder und deren Kosten gegenübergestellt. Erwartet werden rund 170 Teilnehmer aus dem In - und Ausland.

Europaweite Studie


Die andauernde Infektion mit bestimmten humanen Papillomaviren (HPV) stellt ein erhöhtes Risiko zur Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs dar. Deshalb wurde im Auftrag der Europäischen Kommission von Januar 2001 bis Juni 2005 die europaweite Studie "Entwicklung mathematischer Modelle für neue HPV - gestützte Gebärmutterhalskrebs -Früherkennungsprogramme zur Beurteilung von klinischem Nutzen und Kosteneffektivität" durchgeführt. Ihr Ziel ist, die Gebärmutterhalskrebs - Früherkennung in Europa entscheidend zu verbessern und mit neuartigen Technologien kosteneffiziente Früherkennungsprogramme für Gebärmutterhalskrebs zu entwickeln.

Vorangegangene Studien haben bereits belegt, dass der übliche zytologische PAP - Abstrich kombiniert mit dem Nachweis von bestimmten Papillomaviren eine erhöhte Sensitivität für die Früherkennung von Vorstufen des Gebärmutterhalskarzinoms leistet. Jetzt wurde bei 35.000 Frauen der prognostische Wert eines negativen HPV - und negativen PAP - Befundes über einen Zeitraum von 5 bis 10 Jahren ermittelt. In allen teilnehmenden Ländern (Dänemark, Deutschland, England, Frankreich, Schweden und Spanien) zeigte sich, dass maximal 1 Prozent der Patientinnen mit negativem HPV - und PAP - Test innerhalb von 5 Jahren eine hochgradige Präkanzerose (Vorstadium eines Karzinoms) entwickeln. In der Gruppe der Frauen, die zwar einen negativen PAP-, aber einen positiven HPV-Test hatten, entwickelten im gleichen Zeitraum bis zu 17 Prozent hochgradige Präkanzerosen (CIN3). Waren beide Tests positiv, entwickelte sich bei bis zu 45 Prozent der Patientinnen innerhalb von 5 Jahren eine hochgradige Präkanzerose.

Professor Thomas Iftner, Virologe aus Tübingen und Koordinator der europäischen Studie: "Dieses Resultat zeigt, dass die Kombination aus bisheriger Früherkennungspraxis (nur der PAP-Test) mit dem HPV - Test eine deutlich höhere Sicherheit für die Frauen bringt und risikofrei eine Verlängerung der Untersuchungsintervalle erlaubt."

Darüber hinaus wurden auch die direkten und indirekten Kosten von bestehenden Früherkennungsprogrammen für Gebärmutterhalskrebs in Europa geprüft. Die Ergebnisse werden auf dem Tübinger Kongress als Kosten-Nutzen-Rechnungen vorgestellt und bilden die Grundlage zur Entwicklung kostengünstiger Länder - und EU - spezifischer Früherkennungsprogramme.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Institut für Medizinische Virologie
Sektion Experimentelle Virologie
Prof. Dr. Thomas Iftner
Elfriede-Aulhorn-Str. 6,
D-72076 Tübingen
Tel. +49 (0)7071/29-8 02 46,
Fax +49 (0)7071/29-54 19

Prof. Dr. Thomas Iftner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Früherkennungsprogramme Gebärmutterhalskrebs HPV PAP Virologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten