Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer "Science Tunnel" geht in Tokio auf Welttour

15.09.2005


Max-Planck-Gesellschaft lädt zum internationalen Start ihrer neuen Forschungsausstellung in Japans Zukunftsmuseum Miraikan ein


Eintauchen in die Welt der Wissenschaft: Mit diesem Science Tunnel-Poster lädt das japanische Zukunftsmuseum seine Besucher ein zu eindrucksvollen Streifzügen durch die Forschung der 78 Institute Max-Planck-Gesellschaft und ihrer Partner. Bild: Archimedes / Miraikan




Spitzenforschung aus Deutschland interaktiv in Japan erleben - ein Gang durch den neuen "Science Tunnel" der Max-Planck-Gesellschaft wird es ermöglichen. Am 15. September wird die Multimedia-Ausstellung im National Museum for Emerging Science and Innovation (Miraikan) in Tokio/Japan durch Prof. Peter Gruss, den Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft, eröffnet. Vom 16. September bis 17. November 2005 können die Besucher eine faszinierende Reise in Gegenwart und Zukunft wissenschaftlicher Entdeckungen unternehmen. Damit will die Max-Planck-Gesellschaft nicht zuletzt für "Forschen und Studieren in Deutschland" werben, denn auch Deutschlands Spitzenforschung ist inzwischen auf den kontinuierlichen Zustrom hochmotivierter Nachwuchskräfte aus dem Ausland angewiesen.



Zur Eröffnung der Ausstellung können der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Dr. Peter Gruss, und der Geschäftsführende Direktor des Museum, Dr. Mamoru Mohri, zahlreiche hochrangige Gäste aus Japan und Deutschland begrüßen. Dazu gehören Akio Yuki, Staatssekretär im japanischen Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technik (MEXT), Prof. Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie Prof. Ryoji Noyori, Präsident des RIKEN-Instituts und Nobelpreisträger für Chemie 2001. Die Präsentation des "Science Tunnel" in Japan wird unterstützt durch die Nippon Television Network Corporation (NTV), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie BASF Japan.

Der erste Science Tunnel hatte vier Jahre lang von 2000 bis 2004 weltweit erfolgreich Spitzenforschung der Max-Planck-Gesellschaft präsentiert. Nach einer kompletten Überarbeitung wurde die interaktive Multimedia-Ausstellung zuerst vom 29. April bis zum 17. Juli 2005 in Ludwigshafen uraufgeführt. Nach sechs Wochen Schiffsreise und zehn Tagen Aufbauzeit ist die Ausstellung nun - als ein wichtiger Höhepunkt im "Deutschland-Jahr in Japan" - im futuristischen National Museum for Emerging Science and Innovation in Tokio zu sehen.

Mamoru Mohri, erster japanischer Astronaut und Direktor des japanischen Zukunftsmuseums MIRAIKAN, freut sich sehr auf die deutsche Leistungsschau. "Ich bin stolz, dass unser Museum Gastgeber ist für die Premiere des "Science Tunnel" in Japan. Diese Multimedia-Ausstellung zeigt Spitzenforschung aus Deutschland, und ich bin gespannt, welche neuen Kontakte zwischen Japan und Deutschland dadurch angestiftet werden."

"Der Science Tunnel wagt einen Blick in die allerneueste Forschung, in Themen, die heute in den Nachrichten erscheinen und bald unseren Alltag beeinflussen werden", betont Prof. Peter Gruss, der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. "Wir wollen gerade den jungen Menschen in Japan zeigen, dass die Forschung in Deutschland international Spitze ist und ihnen viele Möglichkeiten und Chancen bietet."

Das Ausstellungskonzept

Im Science Tunnel können die Besucher Wissenschaft hautnah erleben und sich von faszinierenden Bildern in mikroskopisch kleine Welten oder in ferne Milchstraßen entführen lassen. So erfährt man mehr über die Grenzen von Raum und Zeit oder dringt ein in geheimnisvolle Welten und Techniken von morgen - in die Nanotechnologie, die Biotechnologie oder die Neuroelektronik.

Der Science Tunnel bietet Einblick in das Universum im Kopf und zeigt, wie unser Körper seine Billionen Zellen dirigiert oder wie das Gehirn Musik erschafft. Die Besucher beobachten den Tanz von Atomen und Molekülen, entdecken die Wurzeln der menschlichen Kultur in den Werkzeugen unserer tierischen Verwandten, kämpfen als Virus im Computer um die Eroberung des Körpers oder rasen auf einem Fahrrad mit Lichtgeschwindigkeit durch die Stadt Tübingen.

Der Ausstellungsrundgang erstreckt sich über rund 1.000 Quadratmeter. Vorgestellt werden wissenschaftliche Spitzenleistungen in wichtigen Forschungsgebieten der Natur- und Biowissenschaften. Die meisten der einzigartigen Bilder, Videos und Ausstellungsobjekte kommen aus den 78 Max-Planck-Instituten. CERN, das weltgrößte Labor für Teilchenphysik, die europäische Raumfahrtagentur (ESA), die Europäische Südsternwarte (ESO), die Fraunhofer-Gesellschaft und weitere Einrichtungen haben wertvolle Leihgaben zur Verfügung gestellt. Die Exponate gestatten den Blick hinter die Kulissen der Forschung. Dank interaktiver Videostationen in allen Bereichen lässt sich Wissenschaft sinnlich erleben.

Viele der Objekte in der Ausstellung sind erstmals in der Öffentlichkeit zu sehen. Hunderte großformatiger Farbbilder und Dutzende Videoclips präsentieren eine attraktive Auswahl wissenschaftlicher Durchbrüche der vergangenen Jahre - von den kleinsten Nanostrukturen über die schnellsten Laserblitze, komplexesten Computersimulationen, leistungsfähigsten Mikroskope und Tomografen bis hin zum Blick ins frühe Universum. Der Science Tunnel entfaltet sich wie eine begehbare Landkarte fremder Welten. So führt die Entdeckungsreise zu den Geheimnissen unserer Welt - entlang wegweisender Erkenntnisse, Fragen und Einblicke der modernen Wissenschaften.

Pressekonferenz und Presserundgang

Am 15. September 2005 findet von 14 bis 16 Uhr eine Pressekonferenz und anschließend ein Presse-Rundgang statt. Journalisten werden gebeten, sich dazu bitte anzumelden bei

Chika Sato
National Museum for Emergine Science and Innovation (Miraikan)
Public Relations Division
Tel.: +81-3-3570-9192
Fax: +81-3-3570-9160
E-Mail: c-satoh@miraikan.jst.go.jp

Das National Museum for Emerging Science and Innovation (Miraikan)

Hauptziel des auf einer künstlichen Insel im Golf von Tokio errichteten und am 1. Juli 2001 eröffneten Museums ist es, das Interesse an Wissenschaft und Technik in Japan zu stärken. Dazu soll das Museum über neueste Entwicklungen in Wissenschaft und Technik informieren und speziell Jugendliche dafür begeistern. Seine Dauerausstellungen widmen sich den Themen Erde und Umwelt, Lebenswissenschaften, Innovation und Zukunft sowie Informationstechnik und Gesellschaft (The Earth Environment and Frontiers, Innovation and the Future, Information Science and Technology Society and Life Science). Hinzu kommen moderne Multimedia-Einrichtungen, wie das 3D-Kino Gaia.

Förderer und Unterstützer des neuen "Science Tunnel"

Der neue "Science Tunnel" ist eine Gemeinschaftsaktion aller Institute der Max-Planck-Gesellschaft. Seine Modernisierung wurde gefördert durch die BASF Aktiengesellschaft, das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (FhG), die Robert Bosch GmbH, die Robert Bosch Stiftung, die Schering Forschungsstiftung sowie den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Die Hörführung durch die Ausstellung entstand mit großzügiger Unterstützung der BASF Aktiengesellschaft.

Inhaltliche Projektpartner sind die European Aeronautic Defence and Space Company (EADS), das European Southern Observatory (ESO), die European Space Agency (ESA) und die Organisation Européenne pour la Recherche Nucléaire (CERN) sowie verschiedene Fraunhofer-Institute, Helmholtz-Zentren und Universitäten.

Die Agentur Archimedes (Architektur - Medien -Design) verantwortet die Ausstellungsplanung und Umsetzung.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sciencetunnel.de/
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: BASF BMBF Miraikan Multimedia-Ausstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie