Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste japanisch-deutsche Konferenz zur Regenerativen Medizin in Mie

07.09.2005



2006 Folgekonferenz in Mecklenburg-Vorpommern


Von Freitag, dem 9. September 2005, bis Sonnabend, dem 10. September 2005, findet in der japanischen Präfektur Mie die erste japanisch-deutsche Konferenz zur Regenerativen Medizin statt. An der wissenschaftlichen Fachtagung nehmen die bundesweiten Top-Experten aus der Forschungs- und Firmenlandschaft des jungen Arbeitsgebietes "Regenerativen Medizin" teil, so unter anderem aus Hannover, Teltow, Leipzig, Berlin, Mainz, Greifswald, Rostock und Stuttgart. Das wissenschaftliche Programm der Tagung wurde federführend durch den Vorstandsvorsitzenden der BioCon Valley GmbH, Prof. Horst Klinkmann, den Leiter der Klinik für Herzchirurgie der Universität Rostock, Prof. Gustav Steinhoff sowie dem Sprecher des Programms "Regenerative Medizin" in der Helmholtz-Gemeinschaft und Leiter des Instituts für Polymerforschung der GKSS Forschungszentrums Geesthacht GmbH in Teltow, Prof. Andreas Lendlein, erstellt, die auch die Initiatoren der Konferenz sind.


Die Wissenschaftler diskutieren im Rahmen der hochkarätig besetzten Fachkonferenz über konkrete Möglichkeiten verstärkter deutsch-japanischer Kooperation im Bereich der Regenerativen Medizin, einem weltweit hoch kompetitiven und zukunftsträchtigen Forschungs- und Entwicklungsfeld. Zu diesem Thema baut die Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren derzeit ein eigenes Forschungsprogramm auf, das unter anderem die Einrichtung von Nachwuchsgruppen beinhaltet. In Zusammenarbeit mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern entwickelt und moderiert die Helmholtz-Gemeinschaft gemeinsame Aktivitäten, die auch verstärkte Auslandskooperationen vorsehen. Auf besondere Einladung der Japanischen Außenhandelsorganisation wird der Geschäftsführer der Rostocker DOT GmbH, Prof. Hans-Georg Neumann, ebenfalls an der Konferenz teilnehmen, um die wirtschaftlichen Beziehungen des Unternehmens auf dem japanischen Markt zu intensivieren. Die Fachtagung ist offizieller Bestandteil des Deutschlandjahres in Japan und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.


Aufgrund der im Jahr 2003 gestarteten erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen den BioRegionen Medical Valley Mie/Japan und BioCon Valley/Mecklenburg-Vorpommern wurde BioCon Valley als ein Organisator der Konferenz beauftragt. Die Fachtagung ist Teil einer Kooperationsvereinbarung, die BioCon Valley zusammen mit der japanischen BioRegion Medical Valley im Mai 2004 und die Universität Rostock mit der japanischen Universität Mie im Oktober 2004 in Rostock unterzeichnet hatten. Im Jahr 2006 wird dann Mecklenburg-Vorpommern Ausrichter der Folgekonferenz sein. Das Institut für Polymerforschung in Teltow widmet sich der benötigten Biomaterialentwicklung, die durch den Einsatz in der Regenerativen Medizin völlig neuen Anforderungen unterliegt.

"Die Konferenz ist die konsequente Fortführung der Bemühungen aller Akteure aus dem Land, Mecklenburg-Vorpommern zu einem attraktiven Standort für die Biotechnologie und die Life Science Wissenschaften zu entwickeln", betonte der Geschäftsführer der BioCon Valley GmbH, Dr. Wolfgang Blank, der für einen Forschungsauftrag selbst zwei Jahre lang in Japan an der Universität in Kyoto arbeitete. "Hierbei kommt uns zugute, dass Forschung und Entwicklung im Bereich der Regenerativen Medizin bereits seit Mitte der 70iger fest in Mecklenburg-Vorpommern verankert ist."

Das ausführliche Konferenz-Programm unter: www.bcv.org

BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald
T +49 (0) 3834-515 108
F +49 (0) 3834-515 102
E hc@bcv.org

Weitere Informationen:
www.herzchirurgie-rostock.de
www.gkss.de
www.mvp.pref.mie.jp
www.bcv.org
www.doitsu-nen.jp

Dr. Heinrich Cuypers | idw

Weitere Berichte zu: Helmholtz-Gemeinschaft Mie Polymerforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie