Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Kardiologenkongress ESC in Stockholm

05.09.2005


Europäische Herzspezialisten: Frauenherzen schlagen nicht anders, aber Unterschiede in der Therapie werden oft zu wenig berücksichtigt

... mehr zu:
»Kardiologenkongress

Dass Europas größte Medizinertagung, der Europäische Kardiologenkongress ESC, sich diesmal dem Themenschwerpunkt Frauenherzen widmet, kommt nicht von ungefähr: Kardiovaskuläre Erkrankungen sind für mehr als 55 Prozent aller weiblichen Todesfälle verantwortlich - und damit für weit mehr, als alle Krebsformen zusammen genommen. Trotzdem wird der "Ladykiller Herzinfarkt" immer noch zu wenig ernst genommen - von den Betroffenen selbst ebenso wie von ihren Behandlern - und in vielen Bereichen sind Frauen in der Therapie benachteiligt. Das zeigen eine Reihe von aktuellen Studien, die derzeit auf Europas größtem Medizinkongress in Stockholm präsentiert werden.

Euro Heart Survey: Frauen bei Herzklappenschäden benachteiligt


Geschlechtsspezifischen Unterschieden bei der Behandlung der so genannten Mitralklappeninsuffizienz ging eine französische Forschergruppe um Prof. Bernard Iung (Paris) nach. Bei dieser Form der Herzklappenschädigung kommt es zu Herzrhythmusstörungen bis hin zum Herzversagen, sie wird vor allem durch das Einsetzen einer Klappenprothese behandelt.

"Wir konnten hier deutliche Unterschiede in der Behandlung von Männern und Frauen nachweisen", fasst Prof. Iung die Ergebnisse seiner Untersuchung zusammen. "Frauen werden deutlich später zu Spezialisten überwiesen als Männer, auch bei gleichen klinischen Befunden. Wenn sie trotz Diagnose noch kaum Symptome zeigen, werden Frauen weniger häufig operiert als Männer." Während 53 Prozent der untersuchten Männer eine Klappenoperation erhielten, lag der Anteil bei den Frauen nur bei 37 Prozent. Darüber hinaus lag auch die Mortalitätsrate bei Frauen mit 6,6 Prozent in Zeitraum von drei Tagen nach der Operation deutlich höher als bei Männern (2,2 Prozent).

Interessante Ergebnisse brachte auch eine Untersuchung von Prof. Iung in Sachen Aortenstenose, also einer angeborenen oder erworbenen Verengung der Aortaklappe. "Frauen mit schwerer Aortenstenose kommen in einem höheren Alter und mit schwereren Symptomen als Männer zur Therapie", so der französische Forscher. Allerdings habe er bei dieser Erkrankung keine Geschlechterunterschiede feststellen können, was die Häufigkeit von und Entscheidung zu Operationen betrifft.

Deutsche Herz-Spezialistin: Frauen haben bei akutem Herzinfarkt höheres Sterblichkeits-Risiko

"Nur 24,4 Prozent der Patienten, bei denen akute Wiederbelebungsmaßnahmen bei einem Herzinfarkt erfolgreich sind, sind weiblich", berichtete auf dem ESC die deutsche Herzspezialistin Dr. Birgit Frilling (Ludwigshafen). "Frauen werden auch später ins Spital gebracht. Während es bei Frauen vom Anfall bis zur Einlieferung durchschnittlich 90 Minuten dauert, liegt diese Zeitspanne bei Männern durchschnittlich bei 76 Minuten." Außerdem, so Dr. Frilling, würde bei Frauen auch weniger oft eine Lysetherapie durchgeführt, eine medikamentöse Auflösung von Blutgerinnseln. All das hat Auswirkungen auf die Überlebenschancen, so die Expertin: "Die Sterblichkeit nach Spitalseinlieferung ist bei Frauen ein Drittel höher als bei Männern. Hier gibt es also bei der Behandlung von akutem Herzinfarkt noch viel Verbesserungsbedarf."

Ähnlich schlechtere Aussichten haben Frauen auch im Zusammenhang mit Katheterinterventionen beim akuten Koronarsyndrom, berichtete in Stockholm der Innsbrucker Forscher Dr. Alois Süssenbacher. Auch hier lag die Mortalitätsrate bei Frauen mit 11,4 Prozent der betroffenen Patienten deutlich über jener der Männer (6,3 Prozent).

"Die Forschungsergebnisse, die hier in Stockholm in Sachen Gender und Herz präsentiert werden, machen einmal mehr deutlich, dass in der Kardiologie Geschlechtersensibilität gefragt ist", so der Pressesprecher der Deutschen Kardiologischen Gesellschaft Prof. Dr. Eckart Fleck. "Diese Unterschiede müssen in der Beratung und Betreuung von Herz-Patientinnen berücksichtigt werden. Da gibt es noch eine Menge, was wir von der ärztlichen Seite für betroffene Frauen verändern und verbessern können."

Kontakt:
Prof. Dr. Eckart Fleck, Pressesprecher der DGK (Berlin)
Christiane Limberg, Pressereferentin der DGK (Düsseldorf)
B&K, Bettschart & Kofler Medien- und Kommunikationsberatung (Wien); (0043-1) 3194378-18; bettschart@bkkommunikation.at

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Berichte zu: Kardiologenkongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie