Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Krebsgang in die Vergangenheit - Internationales Symposium verbindet Bio- und Geowissenschaften

05.09.2005


Ein Internationale Symposium an der Freien Universität Berlin beschäftigt sich mit einem ganz besonderen Tier: dem Muschelkrebs. Muschelkrebse halten fast alles aus - sie überleben in allen Meerestiefen, im Brackwasser, in Seen und Flüssen, in Binnensalzseen, Gletscherseen oder Thermalquellen. Selbst in Pfützen oder im Grundwasser kommen sie vor. In der Fachsprache heißen die etwa einen Millimeter großen Muschelkrebse Ostracoda. Und es gibt sie seit über 500 Millionen Jahren.



Das Symposium steht unter dem Motto "Linking Bio- and Geosciences". Denn: Die Ergebnisse zoologischer Forschung erlauben Rückschlüsse auf fossile Organismen. Das heißt: Biowissenschaftler untersuchen die biologischen Eigenschaften der Muschelkrebse (Lebensweise, ökologische Ansprüche, Anatomie usw.) und helfen damit ihren Kollegen von den Geowissenschaften, die mit den Ergebnissen die Erdgeschichte besser verstehen können. Anhand von Überresten bestimmter fossiler Muschelkrebse können die Geowissenschaftler Rückschlüsse auf damalige Umweltbedingungen ziehen. Wie groß waren die Gewässer vor Millionen von Jahren? Wie war das Klima?

... mehr zu:
»Geowissenschaft


Bei der Tagung treffen sich über 150 Wissenschaftler aus 35 Ländern. Das internationale Symposium über Ostracoda findet nur alle vier Jahre statt. Dieses ist das 15. überhaupt, das zweite in Deutschland (zuletzt 1974 in Hamburg) und das erste in Berlin.

Die Muschelkrebse ermöglichen eine hervorragende fossile Dokumentation. Sie sind, ähnlich wie Muscheln, von einer zweiklappigen Kalkschale umgeben. Außerdem sind sie weit verbreitet, kommen meist in hoher Populationsdichte vor und häuten sich häufig, so dass viele Hartteilreste gefunden werden können. Ostrakoden sind durch die genannten Eigenschaften und viele biologische Besonderheiten eine der wichtigsten Tiergruppen in der biologisch-geologischen Forschung. Das Symposium dient dem wissenschaftlichen Austausch und dem Ausbau interdisziplinären Arbeitens.

Termin und Ort:
12.-15. September 2005
Fachbereich Geowissenschaften der Freien Universität Berlin, Campus Lankwitz, Haus G, Raum 205, Malteserstr. 74-100, 12249 Berlin

Das Programm im Internet unter: palaeo.de/iso15

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dipl.-Geol. Benjamin Sames, Institut für Geologische Wissenschaften / Fachrichtung Paläontologie der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 833-70272, E-Mail: bensames@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik