Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erleuchtung für biologische Materie

24.08.2005


11. European Conference on the spectroscopy of Biological Molecules (11. ECSBM) in der Kongresshalle Aschaffenburg



Vom 3. bis 8. September findet in der Stadthalle Aschaffenburg die 11. Europäische Konferenz über die Spektroskopie biologischer Moleküle statt.

... mehr zu:
»Spektroskopie


In den vergangenen beiden Jahrzehnten wurden auf dem Gebiet der Spektroskopie biologischer Moleküle, oft auch als ’Biospektroskopie’ bezeichnet, Pionierarbeiten für die Grundlagen und Anwendungen von optischen Untersuchungsmethoden in den Lebenswissenschaften geleistet. Viele dieser Anwendungen sind inzwischen in der Medizin selbstverständlich, wie die schnelle Bestimmung von einzelnen Blutwerten aus Blutproben oder die Identifikation von Tumorgewebe mittels optischer Methoden.

Das interdisziplinäre und hochaktuelle Gebiet verbindet Forschungsarbeiten von Physikern, Chemikern, Biologen, Biochemikern und Medizinern. Allen Forschungsarbeiten ist gemeinsam, dass Licht in verschiedenen Erscheinungsformen zur Untersuchung von biologischer Materie wie Proteinen, der Erbsubstanz DNA oder biologischen Membranen, bei Zellen und bei Gewebe eingesetzt wird. Die Wissenschaftler können so beispielsweise Informationen über Strukturen erhalten, die kleiner als die Auflösung von Mikroskopen sind. Im Zentrum stehen Fragen nach der Funktion und Dynamik von Biomolekülen, die vielfach eine Schlüsselrolle bei Zellfunktionen oder Krankheiten spielen.

Die Tagung wird am Sonntag, dem 4. September, vom Oberbürgermeister der Stadt Aschaffenburg, Klaus Herzog, und dem Vizepräsidenten der Universität, Prof. Jürgen Bereiter-Hahn, feierlich eröffnet. 10 Hauptvorträge, 30 kürzere Vorträge zu speziellen Themen und mehr als 150 Posterbeiträge beleuchten die unterschiedlichsten Aspekte des Themenkomplexes. Gerade die Poster sollen rege Diskussionen ermöglichen und bieten vor allem jungen Nachwuchswissenschaftlern ein Forum, ihre Arbeiten zu präsentieren.

Die einzelnen Sitzungen sind themenbezogen und befassen sich beispielsweise mit medizinischen Anwendungen der Spektroskopie oder dem Verhalten von Proteinen an Oberflächen. Berichtet wird über neuartige mikroskopische Techniken, über die Stabilität, Faltung und Fehlfaltung von Proteinen oder über ultraschnelle Untersuchungen an Proteinen, die heute schon den Bereich von Femtosekunden erreichen; eine Femtosekunde ist ein Milliardstel einer Billiardstel Sekunde, ein Zeitbereich, in dem viele wichtige Proteinreaktionen ablaufen. Viele Themen der Tagung werden in Labors an der Universität Frankfurt bearbeitet, die mit einigen Vorträgen und vielen Postern vertreten ist.

Die Organisatoren erwarten rund 200 Teilnehmer, davon über die Hälfte aus dem europäischen Ausland, aus den USA und aus Japan.

Aschaffenburg wurde als Kongressort ausgewählt, weil Frankfurt trotz der hervorragenden Möglichkeiten an der Universität als Kongressort zu weitläufig ist. Es reiht sich in die Folge früherer Veranstaltungsorte Szeged/Ungarn (2003), Prag/ Tschechien (2001), Lille/Frankreich (1999), El Escorial-Madrid/ Spanien (1997), Enschede/Niederlan- de (1995), Loutraki/Athen (1993), York/England (1991), Rimini/Italien (1989), Freiburg (1987) und Reims/ Frankreich (1985) ein.

Die internationalen Kongressgäste, die teils mit Begleitung anreisen werden, bieten Aschaffenburg Gelegenheit, auf sich aufmerksam zu machen. Ziel ist es auch, den Teilnehmern außer wissenschaftlichem Austausch ein positives Bild von Stadt und Landkreis Aschaffenburg und der Region Bayerischer Untermain / Spessart zu vermitteln.

Kontakt: Prof. Werner Mäntele; Institut für Biophysik; Universität Frankfurt; Max von Laue Straße 1; D-60438 Frankfurt; Tel.: 069-798-46410; Fax: 069-798-46423; E-Mail: maentele@biophysik.uni-frankfurt.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophys.uni-frankfurt.de
http://www.ecsbm2005.de

Weitere Berichte zu: Spektroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten