Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paradigmenwechsel im Reich der Mitte

23.08.2005


Deutsch-chinesische Konferenz in Jena unter Beteiligung der Universität Witten/Herdecke arbeitet an einem Wechsel des theoretischen Leitbildes in den Wirtschaftswissenschaften


Stehen die Wirtschaftswissenschaften vor einem Wechsel des theoretischen Leitbildes? Wird das zentrale Paradigma der klassischen Wirtschaftswissenschaft, die sich als Wissenschaft von der individuellen Bedürfnisbefriedigung bei knappen Ressourcen versteht, zunehmend durch ein neues ersetzt: „Das wirtschaftliche Grundproblem ist Unwissen“, behaupten Vertreter der so genannten Evolutionsökonomik. Evolutionsökonomiker fragen, „wie das Wissen über Bedürfnisse, die Möglichkeiten ihrer Befriedigung und die relevanten Techniken gewonnen werden können. Sie wollen wissen, wie die Auswahl von Alternativen unter den Bedingungen fundamentalen Unwissens und ständiger Generierung von Neuheit überhaupt möglich ist“, so Prof. Carsten Herrmann-Pillath von der Universität Witten/Herdecke, einer der führenden Evolutionsökonomiker im deutschsprachigen Raum und Lehrstuhlinhaber für evolutionäre und institutionelle Ökonomik.

In den letzten Jahren hat dieser Ansatz - national wie international - eine immer größere Verbreitung gefunden z.B. auch in China: Bei der zweiten deutsch-chinesischen Konferenz für Evolutionsökonomik am Max Planck-Institut für Ökonomik (Abteilung Evolutionsökonomik, Prof. Ulrich Witt) in Jena stehen in diesem Jahr die evolutionsökonomische Analyse von Finanzmärkten und die weitere wissenschaftliche Vernetzung zwischen Deutschland und China im Mittelpunkt. „Die Evolutionsökonomik kann zu einer tragenden wissenschaftlichen Säule in der künftigen theoretischen und anwendungsnahen Forschung in Deutschland wie in China werden“, gibt sich Prof. Carsten Herrmann-Pillath optimistisch. Für das große Interesse aus dem Reich der Mitte an der Evolutionsökonomik sprechen insgesamt zwölf Beiträge chinesischer Wissenschaftler während der dreitägigen, interdisziplinären Konferenz in Jena (29. (Beginn:8.30 Uhr) - 31. August 2005 (Ende: 18.20 Uhr)). Sie zeigen, dass in China längst intensiv über andere Paradigmen in der Wirtschaft nachgedacht wird.


Kontakt: Prof. Dr. Carsten Herrmann-Pillath, Tel.: 02302/926-572, E-Mail: chepi@uni-wh.de; Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Witt, Tel.: 03641/686868; Presse: Dr. Olaf Kaltenborn, Tel.: 02302/926-754

Dr. Carsten Herrmann-Pillath | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie