Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paradigmenwechsel im Reich der Mitte

23.08.2005


Deutsch-chinesische Konferenz in Jena unter Beteiligung der Universität Witten/Herdecke arbeitet an einem Wechsel des theoretischen Leitbildes in den Wirtschaftswissenschaften


Stehen die Wirtschaftswissenschaften vor einem Wechsel des theoretischen Leitbildes? Wird das zentrale Paradigma der klassischen Wirtschaftswissenschaft, die sich als Wissenschaft von der individuellen Bedürfnisbefriedigung bei knappen Ressourcen versteht, zunehmend durch ein neues ersetzt: „Das wirtschaftliche Grundproblem ist Unwissen“, behaupten Vertreter der so genannten Evolutionsökonomik. Evolutionsökonomiker fragen, „wie das Wissen über Bedürfnisse, die Möglichkeiten ihrer Befriedigung und die relevanten Techniken gewonnen werden können. Sie wollen wissen, wie die Auswahl von Alternativen unter den Bedingungen fundamentalen Unwissens und ständiger Generierung von Neuheit überhaupt möglich ist“, so Prof. Carsten Herrmann-Pillath von der Universität Witten/Herdecke, einer der führenden Evolutionsökonomiker im deutschsprachigen Raum und Lehrstuhlinhaber für evolutionäre und institutionelle Ökonomik.

In den letzten Jahren hat dieser Ansatz - national wie international - eine immer größere Verbreitung gefunden z.B. auch in China: Bei der zweiten deutsch-chinesischen Konferenz für Evolutionsökonomik am Max Planck-Institut für Ökonomik (Abteilung Evolutionsökonomik, Prof. Ulrich Witt) in Jena stehen in diesem Jahr die evolutionsökonomische Analyse von Finanzmärkten und die weitere wissenschaftliche Vernetzung zwischen Deutschland und China im Mittelpunkt. „Die Evolutionsökonomik kann zu einer tragenden wissenschaftlichen Säule in der künftigen theoretischen und anwendungsnahen Forschung in Deutschland wie in China werden“, gibt sich Prof. Carsten Herrmann-Pillath optimistisch. Für das große Interesse aus dem Reich der Mitte an der Evolutionsökonomik sprechen insgesamt zwölf Beiträge chinesischer Wissenschaftler während der dreitägigen, interdisziplinären Konferenz in Jena (29. (Beginn:8.30 Uhr) - 31. August 2005 (Ende: 18.20 Uhr)). Sie zeigen, dass in China längst intensiv über andere Paradigmen in der Wirtschaft nachgedacht wird.


Kontakt: Prof. Dr. Carsten Herrmann-Pillath, Tel.: 02302/926-572, E-Mail: chepi@uni-wh.de; Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Witt, Tel.: 03641/686868; Presse: Dr. Olaf Kaltenborn, Tel.: 02302/926-754

Dr. Carsten Herrmann-Pillath | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung