Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. Handelsblatt Jahrestagung: Energiewirtschaft Österreich 2005

22.08.2005


Liberalisierungsergebnisse bleiben hinter den Erwartungen zurück



Obwohl der österreichische Energiemarkt seit 2001 mit der Einführung der Regulierungsbehörde E-Control formal liberalisiert ist, liegt das Tarifniveau für die Benutzung der Strom- und Gasnetze hier deutlich über dem EU-Schnitt. Auch die Wechselbereitschaft der Kunden ist weit hinter den Erwartungen geblieben. Mit der Novelle zum Elektrizitätswirtschafts- und -organisationsgesetz (EIWOG) wurde im Juni 2004 das Unbundling in Österreich eingeführt. In Sommer 2005 einigten sich die österreichische Energiewirtschaft und der Regulator auf ein Anreizregulierungssystem, dass ab 2006 angewendet werden soll.



Die Handelsblatt-Jahrestagung „Energiewirtschaft Österreich 2005“ (18. und 19. Oktober 2005, Wien) stellt die aktuellen Entwicklungen in der österreichischen Energiewirtschaft vor und zeigt Perspektiven im europäischen Wettbewerb auf. Zwanzig meinungsführende Referenten diskutieren unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Günther Brauner von der Technischen Universität Wien die aktuelle Situation von Netzbetrieb und Erzeugungskapazitäten. Neben den verschiedenen Strategien zur Versorgungssicherheit im Strommarkt beleuchtet die Jahrestagung die aktuelle Situation des Gasmarkts.

Der Geschäftsführer der Energie-Control GmbH stellt die Grundzüge der geplanten Anreizregulierung vor und erläutert die Grundlagen für die zukünftige Netztarifgestaltung. Aus Sicht der Energieversorger kommentiert der Vorsitzende des Vorstands der TIWAG Dr. Bruno Wallnöfer das neue Regulierungssystem und fragt nach der Versorgungssicherheit. Gehörte Österreich bis 2003 noch zu den Stromexporteuren, bestehen heute Schwierigkeiten, die Eigenversorgung abzusichern. Die aktuellen Kraftwerkskapazitäten reichen nach Ansicht von Experten nicht mehr aus, um Versorgungsautarkie für das Land zu sichern. Fehlende Investitionen in die Versorgungsnetze gefährden nach einer Untersuchung der Uni Linz ebenfalls die Versorgungssicherheit.

Mit Blick auf die europaweite Wettbewerbsuntersuchung der Europäischen Kommission gehen der VERBUND-Vorstand Mag. Christian Kern, der Präsident des VEÖ, GD Dr. Leo Windtner (Energie AG Österreich) sowie der TIWAG-Chef Dr. Bruno Wallnöfer auf die nötigen Rahmenbedingungen für die weitere Liberalisierung der österreichischen Elektrizitätswirtschaft ein. Die Notwendigkeit die Substanz und Kapitalstruktur der Netze zu erhalten, betont DI Dr. Franz Kailbauer (Energie Steiermark Holding AG). Das Thema Preistransparenz greift unter anderem Klaus Dorninger (Erdgas Oberösterreich GmbH & Co. KG) auf.

Die immer größer werdende Bedeutung Osteuropas für die österreichische Energiewirtschaft beschäftigt unter anderem DI Dr. Werner Auli (OMV Gas GmbH). Der Vorsitzende der Geschäftsleitung der OMV Gas GmbH berichtet von den Erfahrungen und Strategien von der OMV in Osteuropa und geht insbesondere auf die Integration von Petrom in Rumänien ein, deren Akquisition durch die OMV als bisher größte Auslandsinvestition eines österreichischen Unternehmens gilt. Auch neue, ehrgeizige Projekte wie die Erdgasversorgungsroute Nabucco werden von Auli vorgestellt.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:
>vhb.handelsblatt.com/pr-energie-austria


Weitere Informationen zum Programm
Handelsblatt-Veranstaltungen
c/o EUROFORUM Deutschland GmbH
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das entspricht 12,6 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veran¬staltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veran¬stal¬tungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004 bei rund 50 Millionen Euro.

Jacqueline Jagusch M.A. phil. | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de
http://www.euroforum.de/presse/energieoe05

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie