Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuro2005: Gehirn - Geist - Psyche

22.08.2005


Neuro 2005: Gehirn - Geist - Psyche


Der Kongress soll international renommierten Wissenschaftlern, Nachwuchsforschern und vor allem interessierten Laien eine Plattform anbieten, auf der aktuelle Forschungsergebnisse und Zukunftstrends in den Neurowissenschaften präsentiert und diskutiert werden können.

30. November 2005, 9:00 bis 18:00 Uhr


Rheinterrasse
Joseph-Beuys-Ufer 33
Düsseldorf

In Kooperation mit
Kompetenznetzwerk NeuroNRW, Fritz-Thyssen-Stiftung und der Zeitschrift Gehirn & Geist

Programm

Eröffnung und Einführung

9:00 Begrüßung
Gert Kaiser, Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

9:10 Einführung
Andreas Pinkwart, Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie

Die kranke Psyche - Gehirn, Seele und Unterbewusstsein

9:30 Wenn die Psyche erkrankt - Ursachen und Folgen
Bradley Peterson, Columbia University, New York

10:00 Hatte Freud doch Recht? Freuds Seelentheorie im Licht der modernen Hirnforschung
Oliver Turnball, University of Wales, Bangor

10:30 Kaffeepause

11:00 Pille oder Couch? Auf der Suche nach geeigneten Therapien
Wolfgang Gaebel, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

11:30 Symposium I.
Die kranke Psyche: Im Spannungsfeld zwischen Psychiatrie, Psychologie und Biologie

13:00 Mittagspause

Wider die Vernunft? Gefühle im Kopf

14: 00 Mandelkerne mit Gefühl: Funktionelle Bildgebung von Emotionen und ihren Störungen
Frank Schneider, Rheinisch-Westfälisch-Technische Hochschule, Aachen

14:30 Im Spiegel der Gefühle: Die Erkundung der Empathiefähigkeit
Christian Keyers, Reichsuniversität Groningen

15:00 Angst, Ärger, Empathie: Gefühle als Grundlage einer emotionalen Vernunft?
Verena Mayer, Ludwig-Maximillians-Universität, München

15:30 Kaffeepause

16:00 Ist Rache wirklich süß? Die Bedeutung der Gefühle für die Wirtschaftswissenschaften
Simon Gächter, University of Nottingham

16: 30 Symposium II.
Wider die Vernunft? Gefühle im Kopf

17:30 Ende der Veranstaltung

Die Tagung findet in deutscher Sprache statt.
Englischsprachige Vorträge und Diskussionsbeiträge werden simultan übersetzt.

Am 29. November findet ebenfalls in der Rheinterrasse eine Fachtagung des Kompetenznetzwerkes NeuroNRW statt. Das Programm folgt in Kürze.

Referenten und Moderator

Prof. Dr. Wolfgang Gaebel
Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Prof. Dr. Simon Gächter
Institut für Wirtschaftswissenschaften, Abteilung für ökonomische Psychologie, University of Nottingham

Prof. Dr. Reinhold Görling
Lehrstuhl für Medien- und Kulturwissenschaft, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Kaiser
Präsident des Wissenschaftszentrums Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Dr. Christian Keysers
Zentrum für Neuro-Imaging, Reichsuniversität Groningen

Prof. Dr. Marianne Leuzinger-Bohleber
Stellvertretende Geschäftsführende Direktorin des Sigmund-Freud-Institutes für Psychoanalyse, Frankfurt a.M. / Professorin für Psychoanalyse an der Gesamthochschule Kassel

Prof. Dr. Verena Mayer
Seminar für Philosophie, Ludwig-Maximilians-Universität, München

Prof. Dr. Bradley Peterson
Direktor des Instituts für pädiatrische Neuropsychiatrie, Columbia University, New York

Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen

Gert Scobel
Journalist, 3sat ("delta"), ZDF

Prof. Dr. Günther Schiepek
Institut für Klinische Psychologie / Psychotherapie, Universität Bamberg / Forschungsinstitut für komplexe Systeme in den Humanwissenschaften, München / Universitätsklinikum RWTH Aachen

Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, RWTH Aachen

Prof. Dr. Oliver Turnbull
Zentrum für kognitive Neurowissenschaften, University of Wales, Bangor

Pressekontakt
Carolin Grape
40190 Düsseldorf
Telefon 0211/38790-15
Telefax 0211/370586

Anreise

Sie finden die Rheinterrasse direkt am Rhein zwischen der Theodor-Heuss-Brücke und der Oberkasseler Brücke. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie die Rheinterrasse vom Hauptbahnhof aus mit den U-Bahn-Linien U78 und U79, Haltestelle Nordstraße. Von dort gehen Sie durch die Scheibenstraße in Richtung Rhein. Am Joseph-Beuys-Ufer gehen Sie entlang der Rheinpromenade in Richtung Theodor-Heuss-Brücke bis zur Rheinterrasse. Für die Anreise mit dem Auto folgen Sie der Beschilderung Richtung Zentrum. Parkmöglichkeiten sind an der Rheinuferpromenade, in der Altstadt sowie in der Nähe der Fischerstraße vorhanden (kostenpflichtig).

Weitere Informationen

Teilnahmegebühr
Für die Teilnahme an den Vorträgen und Symposien wird keine Gebühr erhoben.

Verpflegung
Im Rahmen der Veranstaltung ist keine allgemeine Bewirtung vorgesehen. Während des Kongresses werden Speisen und Getränke kostenpflichtig angeboten.

Kongressanmeldung
Wir bitten um eine frühzeitige Anmeldung, spätestens jedoch bis zum 21. November 2005.

Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen
40190 Düsseldorf
Telefon: 0211/38790-21 (Tagungssekretariat)
Telefax: 0211/370586
Email: neuro2005@wznrw.de

Projektleitung Dr. Julia Wolf
Organisation Mandy Funke

Carolin Grape | Wissenschaftszentrum Nordrhein-W
Weitere Informationen:
http://www.wznrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten