Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetze für europäische Stammzellforschung

10.08.2005


Wissenschaftler treffen sich zu internationaler Konferenz in Mecklenburg-Vorpommern



Die breite Diskussion der Stammzellenforschung und die Notwendigkeit einer verstärkten Finanzierung dieses Forschungsbereiches sind Themen, die ab dem 22. August 2005 auf einer internationalen Stammzellkonferenz in Heiligendamm bei Rostock eine Rolle spielen werden. Organisator der „3. Ostsee- Stammzellenkonferenz“ ist der Rostocker Herzchirurg Professor Dr. Gustav Steinhoff. Zu der Konferenz reisen Experten aus zwölf Ländern nach Mecklenburg-Vorpommern, darunter auch Wissenschaftler aus den USA, Kanada und China. Im Mittelpunkt stehe der Aufbau von Kompetenznetzen, die mit leistungsfähigen Strukturen Länder übergreifende Forschung ermöglichen. Die Universität Rostock orientiert sich dabei besonders auf die skandinavischen Länder.



„Die Diskussion um Stammzellen und ihre Erforschung sollte auf einer viel breiteten Basis stattfinden“, sagt Professor Dr. Gustav Steinhoff, Direktor der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie am Universitätsklinikum Rostock. Schließlich handele es sich um einen Wissenschaftsbereich mit hoher Entwicklungsdynamik, der insbesondere in den USA, aber auch in Korea, Japan oder China vorangetrieben werde - und zwar durch erhebliche Investitionen. „In den USA wurden Milliarden in die Technologie und in die Erforschung der medizinischen Anwendung der Stammzellentechnologe investiert. Dies wird die biomedizinischen Grundlagen für die Entwicklung einer Regenerativen Medizin in einer immer älter werdenden Gesellschaft sein“, sagt Professor Steinhoff. „In Deutschland geschieht so etwas nicht ausreichend. Allerdings sind Investitionen in Forschung und Entwicklung dieser Technologien und deren wirtschaftliche Verwertung notwendig, damit wir auf internationalem Niveau Schritt halten können.“ Erforderlich wären jährliche Investitionen von 200 bis 300 Millionen Euro, schätzt Steinhoff. Er sieht hier eine große Chance für die Gesundheitswirtschaft zur Weiterentwicklung der derzeitigen Therapieangebote und Heilung von bisher nicht therapierbaren Erkrankungen.

Bei der Stammzellentechnologie handele es sich um einen Wissenschaftszweig mit ungeheurer Entwicklungsdynamik, auf dem auch schon enorme Fortschritte erzielt wurden, wie z. B. im Bereich der Herstellung von Biomaterialien oder der Stammzellentherapie, wie sie auch mit Erfolg am Universitätsklinikum Rostock angewendet werde. Um die Forschung weiter voranzutreiben, orientiert Professor Steinhoff auf europäische Netzwerke. Kompetenzzentren sollten kooperieren, um auf internationaler Ebene Forschung in größerem Maßstab betreiben zu können. Dabei strebt Steinhoff etwa für das in Rostock entstehende Kompetenzzentrum insbesondere die Zusammenarbeit mit skandinavischen Ländern und Polen an. Entsprechende Gespräche sollen während der „3. Ostsee-Stammzellenkonferenz“ in Heiligendamm geführt werden.

An der Konferenz in dem mecklenburgischen Ostseebad, die von den Universitäten Rostock, Lübeck und Poznan, Polen, gemeinsam veranstaltet wird, nehmen Wissenschaftler aus insgesamt zwölf Ländern teil. Neben Forschern aus Großbritannien, Italien, Finnland, Schweden oder Dänemark kommen auch Experten aus den USA, China und aus Kanada an die Ostsee, um aktuelle Entwicklungen zu diskutieren, vor allem aus den Bereichen Herstellung von Biomaterialien (Tissue engineering) oder der Stammzelltherapie am Herzen. Unter anderem werde Ren Ke Li, einer der Pioniere der Zelltherapie des Herzens aus Toronto, eine Bilanz der Entwicklung von neuen klinischen Therapien der vergangenen Jahre ziehen.

Termin: 22.-24. August 2005, Kempinski Grand Hotel Heiligendamm

Prof. Gustav Steinhoff | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Biomaterial Entwicklungsdynamik Kompetenznetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics