Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetze für europäische Stammzellforschung

10.08.2005


Wissenschaftler treffen sich zu internationaler Konferenz in Mecklenburg-Vorpommern



Die breite Diskussion der Stammzellenforschung und die Notwendigkeit einer verstärkten Finanzierung dieses Forschungsbereiches sind Themen, die ab dem 22. August 2005 auf einer internationalen Stammzellkonferenz in Heiligendamm bei Rostock eine Rolle spielen werden. Organisator der „3. Ostsee- Stammzellenkonferenz“ ist der Rostocker Herzchirurg Professor Dr. Gustav Steinhoff. Zu der Konferenz reisen Experten aus zwölf Ländern nach Mecklenburg-Vorpommern, darunter auch Wissenschaftler aus den USA, Kanada und China. Im Mittelpunkt stehe der Aufbau von Kompetenznetzen, die mit leistungsfähigen Strukturen Länder übergreifende Forschung ermöglichen. Die Universität Rostock orientiert sich dabei besonders auf die skandinavischen Länder.



„Die Diskussion um Stammzellen und ihre Erforschung sollte auf einer viel breiteten Basis stattfinden“, sagt Professor Dr. Gustav Steinhoff, Direktor der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie am Universitätsklinikum Rostock. Schließlich handele es sich um einen Wissenschaftsbereich mit hoher Entwicklungsdynamik, der insbesondere in den USA, aber auch in Korea, Japan oder China vorangetrieben werde - und zwar durch erhebliche Investitionen. „In den USA wurden Milliarden in die Technologie und in die Erforschung der medizinischen Anwendung der Stammzellentechnologe investiert. Dies wird die biomedizinischen Grundlagen für die Entwicklung einer Regenerativen Medizin in einer immer älter werdenden Gesellschaft sein“, sagt Professor Steinhoff. „In Deutschland geschieht so etwas nicht ausreichend. Allerdings sind Investitionen in Forschung und Entwicklung dieser Technologien und deren wirtschaftliche Verwertung notwendig, damit wir auf internationalem Niveau Schritt halten können.“ Erforderlich wären jährliche Investitionen von 200 bis 300 Millionen Euro, schätzt Steinhoff. Er sieht hier eine große Chance für die Gesundheitswirtschaft zur Weiterentwicklung der derzeitigen Therapieangebote und Heilung von bisher nicht therapierbaren Erkrankungen.

Bei der Stammzellentechnologie handele es sich um einen Wissenschaftszweig mit ungeheurer Entwicklungsdynamik, auf dem auch schon enorme Fortschritte erzielt wurden, wie z. B. im Bereich der Herstellung von Biomaterialien oder der Stammzellentherapie, wie sie auch mit Erfolg am Universitätsklinikum Rostock angewendet werde. Um die Forschung weiter voranzutreiben, orientiert Professor Steinhoff auf europäische Netzwerke. Kompetenzzentren sollten kooperieren, um auf internationaler Ebene Forschung in größerem Maßstab betreiben zu können. Dabei strebt Steinhoff etwa für das in Rostock entstehende Kompetenzzentrum insbesondere die Zusammenarbeit mit skandinavischen Ländern und Polen an. Entsprechende Gespräche sollen während der „3. Ostsee-Stammzellenkonferenz“ in Heiligendamm geführt werden.

An der Konferenz in dem mecklenburgischen Ostseebad, die von den Universitäten Rostock, Lübeck und Poznan, Polen, gemeinsam veranstaltet wird, nehmen Wissenschaftler aus insgesamt zwölf Ländern teil. Neben Forschern aus Großbritannien, Italien, Finnland, Schweden oder Dänemark kommen auch Experten aus den USA, China und aus Kanada an die Ostsee, um aktuelle Entwicklungen zu diskutieren, vor allem aus den Bereichen Herstellung von Biomaterialien (Tissue engineering) oder der Stammzelltherapie am Herzen. Unter anderem werde Ren Ke Li, einer der Pioniere der Zelltherapie des Herzens aus Toronto, eine Bilanz der Entwicklung von neuen klinischen Therapien der vergangenen Jahre ziehen.

Termin: 22.-24. August 2005, Kempinski Grand Hotel Heiligendamm

Prof. Gustav Steinhoff | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Biomaterial Entwicklungsdynamik Kompetenznetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie