Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ferien für Hochbegabte

18.07.2005


25 Mädchen und 25 Jungen im Alter von 12 bis 17 Jahren aus ganz Bayern treffen sich vom 7. bis 20. August in Pegnitz zur JuniorAkademie. In vier spannenden Workshops vertiefen die hochbegabten Jugendlichen ihr Wissen. Diese Ferienakademie für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I ist eine länderübergreifende Initiative des Vereins für Bildung und Begabung e.V. und wird für das Bundesland Bayern von der Fraunhofer-Gesellschaft koordiniert. Das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus unterstützt diese Aktivität.



"Wunderbar - wenn ich ein Gewitter brauche, kriege ich eins!", freut sich Christian Geisler. Gerade hat er mit den 13 Workshopteilnehmern des Kurses "Donnerwetter! Einführung in die Meteorologie und Geophysik" und seiner Assistentin Dinah Holland den weiß-blauen bayerischen Himmel beobachtet. Fragen wie "Wie entstehen Regen oder Hagel?, Warum stürmt es vor einem Gewitter? Wieso steigt die Luft auf?" werden direkt auf der grünen Wiese beantwortet. Eindrucksvoll bauen sich dabei im Hintergrund die Wolken zu riesigen Kumulushaufen auf. Drohend steht die dunkle Wand im Westen hinter Gut Schlickenried bei Dietramszell. Hier, im bayerischen Oberland, haben sich 50 hochbegabte Jungen und Mädchen zu einem ersten Treffen für die JuniorAkademie Pegnitz 2005 zusammengefunden. Vom 7. bis zum 20. August werden die Teilnehmer im Gymnasium Pegnitz wohnen und forschen.

... mehr zu:
»JuniorAkademie


Mehr als 130 Schülerinnen und Schüler hatten sich Anfang März für die erste JuniorAkademie in Bayern angemeldet. Dr. Birgit Geiselbrechtinger von der Fraunhofer-Gesellschaft musste mit ihrem Team 25 Mädchen und 25 Jungen auswählen. Während die Klassenkameraden in Italien, Spanien oder Frankreich Urlaub machen, dreht sich in Pegnitz alles um die Welt der Mathematik, Literatur, Robotik oder Geophysik. Die Jugendlichen aus dem Workshop "Donnerwetter!" etwa werden in Pegnitz direkt im Turm unter dem Observatorium arbeiten und dort auch nachts Gelegenheit haben, die Sterne zu beobachten. Maja Novaks Literaturworkshop "Tradition und Revolution - Johann Christoph Friedrich von Schiller" steht ganz im Zeichen des berühmten deutschen Dichters und seiner Zeit. Bei "Mathematik und Musik - Widerspruch oder kreative Verbindung?" werden sich zwölf Jugendliche mit dem Intervall oder der Kontrapunktlehre von Johann Sebastian Bach beschäftigen. Daneben stehen auch eigene Kompositionen oder gemeinsames Musizieren auf dem Programm. Für den Kurs "Bau und Programmierung mobiler Roboter - Lego Mind-storm" beginnen die jungen Forscher schon in Schlickenried mit dem Schreiben erster Computerprogramme. Im kursübergreifenden Programm Musik studieren alle Kursteilnehmer das Musiktheaterstück "Der Regenbogenberg" ein und führen es am Ende der 14-tägigen Akademie gemeinsam für Eltern und Besucher auf. Sportbegeisterte können sich außerdem näher mit der japanischen Kampfsportart Ninjutsu beschäftigen.

"Die Jungen und Mädchen sind hoch motiviert", ist die Erfahrung von Geiselbrechtinger. Ganz wichtig ist es für alle, sich auszutauschen und neue Freunde zu finden. Niemanden auszugrenzen oder auszulachen, auch das ist für alle selbstverständlich. "Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Erst durch vermeintlich einfache Fragen stößt man auf den Kern der Dinge und entdeckt neue Zusammenhänge", erklärt Workshopleiter Geisler. Ganz besonders wichtig ist für Geiselbrechtinger auch die Nachhaltigkeit dieses Förderangebots sicherzustellen: Ein Nachbereitungstreffen im Herbst - wieder in Gut Schlickenried - gehört ebenfalls mit zum Programm. Darüber hinaus bietet das Projekt "Fraunhofer-Talente" den Alumnis der JuniorAkademie ein Forum, das es ihnen ermöglicht, einen kontinuierlichen kreativen Austausch von Wissen zu schaffen und weiter gemeinsam in Projekten zu arbeiten. "Es wäre schön, wenn in der JuniorAkademie 2006 ein Alumni die Assistenz in einem der Workshops übernehmen würde", meint Geiselbrechtinger. Die jungen Hochbegabten lernen auch die Welt der Fraunhofer-Wissenschaftler kennen. Einen ganzen Tag werden die Workshopteilnehmer am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen verbringen. In vier Kursen beschäftigen sich die Schüler zusammen mit Fraunhofer-Forschern mit Kryptographie, Energieversorgung für mobile Roboter, Gesichtserkennung in der Robotik und Magnetfeldsensorik.

Die deutschen JuniorAkademien sind eine länderübergreifende Initiative zur Förderung von besonders leistungsfähigen und motivierten Jugendlichen der Sekundarstufe I. In Bayern findet die JuniorAkademie unter der Trägerschaft der Fraunhofer-Gesllschaft zum ersten Mal statt.

Ansprechpartnerin:
Dr. Birgit Geiselbrechtinger
Telefon: 0 89/12 05-21 10
Fax: 0 89/12 05-75 23
birgit.geiselbrechtinger@zv.fraunhofer.de

Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse
http://www.deutsche-schuelerakademie.de

Weitere Berichte zu: JuniorAkademie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik