Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ferien für Hochbegabte

18.07.2005


25 Mädchen und 25 Jungen im Alter von 12 bis 17 Jahren aus ganz Bayern treffen sich vom 7. bis 20. August in Pegnitz zur JuniorAkademie. In vier spannenden Workshops vertiefen die hochbegabten Jugendlichen ihr Wissen. Diese Ferienakademie für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I ist eine länderübergreifende Initiative des Vereins für Bildung und Begabung e.V. und wird für das Bundesland Bayern von der Fraunhofer-Gesellschaft koordiniert. Das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus unterstützt diese Aktivität.



"Wunderbar - wenn ich ein Gewitter brauche, kriege ich eins!", freut sich Christian Geisler. Gerade hat er mit den 13 Workshopteilnehmern des Kurses "Donnerwetter! Einführung in die Meteorologie und Geophysik" und seiner Assistentin Dinah Holland den weiß-blauen bayerischen Himmel beobachtet. Fragen wie "Wie entstehen Regen oder Hagel?, Warum stürmt es vor einem Gewitter? Wieso steigt die Luft auf?" werden direkt auf der grünen Wiese beantwortet. Eindrucksvoll bauen sich dabei im Hintergrund die Wolken zu riesigen Kumulushaufen auf. Drohend steht die dunkle Wand im Westen hinter Gut Schlickenried bei Dietramszell. Hier, im bayerischen Oberland, haben sich 50 hochbegabte Jungen und Mädchen zu einem ersten Treffen für die JuniorAkademie Pegnitz 2005 zusammengefunden. Vom 7. bis zum 20. August werden die Teilnehmer im Gymnasium Pegnitz wohnen und forschen.

... mehr zu:
»JuniorAkademie


Mehr als 130 Schülerinnen und Schüler hatten sich Anfang März für die erste JuniorAkademie in Bayern angemeldet. Dr. Birgit Geiselbrechtinger von der Fraunhofer-Gesellschaft musste mit ihrem Team 25 Mädchen und 25 Jungen auswählen. Während die Klassenkameraden in Italien, Spanien oder Frankreich Urlaub machen, dreht sich in Pegnitz alles um die Welt der Mathematik, Literatur, Robotik oder Geophysik. Die Jugendlichen aus dem Workshop "Donnerwetter!" etwa werden in Pegnitz direkt im Turm unter dem Observatorium arbeiten und dort auch nachts Gelegenheit haben, die Sterne zu beobachten. Maja Novaks Literaturworkshop "Tradition und Revolution - Johann Christoph Friedrich von Schiller" steht ganz im Zeichen des berühmten deutschen Dichters und seiner Zeit. Bei "Mathematik und Musik - Widerspruch oder kreative Verbindung?" werden sich zwölf Jugendliche mit dem Intervall oder der Kontrapunktlehre von Johann Sebastian Bach beschäftigen. Daneben stehen auch eigene Kompositionen oder gemeinsames Musizieren auf dem Programm. Für den Kurs "Bau und Programmierung mobiler Roboter - Lego Mind-storm" beginnen die jungen Forscher schon in Schlickenried mit dem Schreiben erster Computerprogramme. Im kursübergreifenden Programm Musik studieren alle Kursteilnehmer das Musiktheaterstück "Der Regenbogenberg" ein und führen es am Ende der 14-tägigen Akademie gemeinsam für Eltern und Besucher auf. Sportbegeisterte können sich außerdem näher mit der japanischen Kampfsportart Ninjutsu beschäftigen.

"Die Jungen und Mädchen sind hoch motiviert", ist die Erfahrung von Geiselbrechtinger. Ganz wichtig ist es für alle, sich auszutauschen und neue Freunde zu finden. Niemanden auszugrenzen oder auszulachen, auch das ist für alle selbstverständlich. "Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Erst durch vermeintlich einfache Fragen stößt man auf den Kern der Dinge und entdeckt neue Zusammenhänge", erklärt Workshopleiter Geisler. Ganz besonders wichtig ist für Geiselbrechtinger auch die Nachhaltigkeit dieses Förderangebots sicherzustellen: Ein Nachbereitungstreffen im Herbst - wieder in Gut Schlickenried - gehört ebenfalls mit zum Programm. Darüber hinaus bietet das Projekt "Fraunhofer-Talente" den Alumnis der JuniorAkademie ein Forum, das es ihnen ermöglicht, einen kontinuierlichen kreativen Austausch von Wissen zu schaffen und weiter gemeinsam in Projekten zu arbeiten. "Es wäre schön, wenn in der JuniorAkademie 2006 ein Alumni die Assistenz in einem der Workshops übernehmen würde", meint Geiselbrechtinger. Die jungen Hochbegabten lernen auch die Welt der Fraunhofer-Wissenschaftler kennen. Einen ganzen Tag werden die Workshopteilnehmer am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen verbringen. In vier Kursen beschäftigen sich die Schüler zusammen mit Fraunhofer-Forschern mit Kryptographie, Energieversorgung für mobile Roboter, Gesichtserkennung in der Robotik und Magnetfeldsensorik.

Die deutschen JuniorAkademien sind eine länderübergreifende Initiative zur Förderung von besonders leistungsfähigen und motivierten Jugendlichen der Sekundarstufe I. In Bayern findet die JuniorAkademie unter der Trägerschaft der Fraunhofer-Gesllschaft zum ersten Mal statt.

Ansprechpartnerin:
Dr. Birgit Geiselbrechtinger
Telefon: 0 89/12 05-21 10
Fax: 0 89/12 05-75 23
birgit.geiselbrechtinger@zv.fraunhofer.de

Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse
http://www.deutsche-schuelerakademie.de

Weitere Berichte zu: JuniorAkademie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie