Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ferien für Hochbegabte

18.07.2005


25 Mädchen und 25 Jungen im Alter von 12 bis 17 Jahren aus ganz Bayern treffen sich vom 7. bis 20. August in Pegnitz zur JuniorAkademie. In vier spannenden Workshops vertiefen die hochbegabten Jugendlichen ihr Wissen. Diese Ferienakademie für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I ist eine länderübergreifende Initiative des Vereins für Bildung und Begabung e.V. und wird für das Bundesland Bayern von der Fraunhofer-Gesellschaft koordiniert. Das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus unterstützt diese Aktivität.



"Wunderbar - wenn ich ein Gewitter brauche, kriege ich eins!", freut sich Christian Geisler. Gerade hat er mit den 13 Workshopteilnehmern des Kurses "Donnerwetter! Einführung in die Meteorologie und Geophysik" und seiner Assistentin Dinah Holland den weiß-blauen bayerischen Himmel beobachtet. Fragen wie "Wie entstehen Regen oder Hagel?, Warum stürmt es vor einem Gewitter? Wieso steigt die Luft auf?" werden direkt auf der grünen Wiese beantwortet. Eindrucksvoll bauen sich dabei im Hintergrund die Wolken zu riesigen Kumulushaufen auf. Drohend steht die dunkle Wand im Westen hinter Gut Schlickenried bei Dietramszell. Hier, im bayerischen Oberland, haben sich 50 hochbegabte Jungen und Mädchen zu einem ersten Treffen für die JuniorAkademie Pegnitz 2005 zusammengefunden. Vom 7. bis zum 20. August werden die Teilnehmer im Gymnasium Pegnitz wohnen und forschen.

... mehr zu:
»JuniorAkademie


Mehr als 130 Schülerinnen und Schüler hatten sich Anfang März für die erste JuniorAkademie in Bayern angemeldet. Dr. Birgit Geiselbrechtinger von der Fraunhofer-Gesellschaft musste mit ihrem Team 25 Mädchen und 25 Jungen auswählen. Während die Klassenkameraden in Italien, Spanien oder Frankreich Urlaub machen, dreht sich in Pegnitz alles um die Welt der Mathematik, Literatur, Robotik oder Geophysik. Die Jugendlichen aus dem Workshop "Donnerwetter!" etwa werden in Pegnitz direkt im Turm unter dem Observatorium arbeiten und dort auch nachts Gelegenheit haben, die Sterne zu beobachten. Maja Novaks Literaturworkshop "Tradition und Revolution - Johann Christoph Friedrich von Schiller" steht ganz im Zeichen des berühmten deutschen Dichters und seiner Zeit. Bei "Mathematik und Musik - Widerspruch oder kreative Verbindung?" werden sich zwölf Jugendliche mit dem Intervall oder der Kontrapunktlehre von Johann Sebastian Bach beschäftigen. Daneben stehen auch eigene Kompositionen oder gemeinsames Musizieren auf dem Programm. Für den Kurs "Bau und Programmierung mobiler Roboter - Lego Mind-storm" beginnen die jungen Forscher schon in Schlickenried mit dem Schreiben erster Computerprogramme. Im kursübergreifenden Programm Musik studieren alle Kursteilnehmer das Musiktheaterstück "Der Regenbogenberg" ein und führen es am Ende der 14-tägigen Akademie gemeinsam für Eltern und Besucher auf. Sportbegeisterte können sich außerdem näher mit der japanischen Kampfsportart Ninjutsu beschäftigen.

"Die Jungen und Mädchen sind hoch motiviert", ist die Erfahrung von Geiselbrechtinger. Ganz wichtig ist es für alle, sich auszutauschen und neue Freunde zu finden. Niemanden auszugrenzen oder auszulachen, auch das ist für alle selbstverständlich. "Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Erst durch vermeintlich einfache Fragen stößt man auf den Kern der Dinge und entdeckt neue Zusammenhänge", erklärt Workshopleiter Geisler. Ganz besonders wichtig ist für Geiselbrechtinger auch die Nachhaltigkeit dieses Förderangebots sicherzustellen: Ein Nachbereitungstreffen im Herbst - wieder in Gut Schlickenried - gehört ebenfalls mit zum Programm. Darüber hinaus bietet das Projekt "Fraunhofer-Talente" den Alumnis der JuniorAkademie ein Forum, das es ihnen ermöglicht, einen kontinuierlichen kreativen Austausch von Wissen zu schaffen und weiter gemeinsam in Projekten zu arbeiten. "Es wäre schön, wenn in der JuniorAkademie 2006 ein Alumni die Assistenz in einem der Workshops übernehmen würde", meint Geiselbrechtinger. Die jungen Hochbegabten lernen auch die Welt der Fraunhofer-Wissenschaftler kennen. Einen ganzen Tag werden die Workshopteilnehmer am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen verbringen. In vier Kursen beschäftigen sich die Schüler zusammen mit Fraunhofer-Forschern mit Kryptographie, Energieversorgung für mobile Roboter, Gesichtserkennung in der Robotik und Magnetfeldsensorik.

Die deutschen JuniorAkademien sind eine länderübergreifende Initiative zur Förderung von besonders leistungsfähigen und motivierten Jugendlichen der Sekundarstufe I. In Bayern findet die JuniorAkademie unter der Trägerschaft der Fraunhofer-Gesllschaft zum ersten Mal statt.

Ansprechpartnerin:
Dr. Birgit Geiselbrechtinger
Telefon: 0 89/12 05-21 10
Fax: 0 89/12 05-75 23
birgit.geiselbrechtinger@zv.fraunhofer.de

Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse
http://www.deutsche-schuelerakademie.de

Weitere Berichte zu: JuniorAkademie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie