Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DMMK stellt Kongressprogramm vor

13.07.2005


Designkongress in Stuttgart am 06./07. September

Mit einem hochkarätigen Kongressprogramm und zahlreichen Fachexperten geht der DMMK Interaktives Design an den Start. Der Branchentreff am 06./07. September 2005 in Stuttgart diskutiert die aktuellsten Trends und Herausforderungen beim Design interaktiver Anwendungen. Mit dabei sind Fachexperten, wie zum Beispiel Hartmut Esslinger, Gründer und CEO von Frog Design (Sunnyvale, Kalifornien) sowie Manager und Kreativ-Chefs von Berger Baader Hermes, Pixelpark, Scholz & Volkmer und Blue Mars. Veranstaltungsort ist die HdM Hochschule der Medien Stuttgart, Europas größte Medien- und IT-Hochschule. Aufgrund der positiven Resonanz im letzten Jahr findet der DMMK auch in diesem Jahr an zwei Tagen statt. Aktuelle Fachthemen und Best-Practice-Beispiele stehen im Mittelpunkt der insgesamt vier Panels zu "Rich Media & Barrierefreiheit", "Online-Styleguides", "Mobile Interfaces" und "Neue Designwelten im Raum".

Best-Practice-Beispiele in der Diskussion

Die emotionalen Aspekte von interaktivem Design beleuchtet Hartmut Esslinger, Gründer und CEO von frog design (Sunnyvale, Kalifornien). Esslinger, der 1982 den internationalen Durchbruch mit seinem legendären Design für den ersten Apple Macintosh schaffte, stellt zur Diskussion, wie Menschen durch Gestik und Mimik miteinander kommunizieren und wie diese Erfahrungen digital umgesetzt werden können. Im Panel "Rich Media & Barrierefreiheit" diskutieren Justus Hug (Jägermeister), Willi Wiemer (WDR), Udo Hoffmann (Pixelpark) und Anna-Mario Courtpozanis (WEB for ALL) das Spannungsfeld zwischen multimedialen Websites und Design für alle.

Best-Practice-Beispiele zu Online-Styleguides werden von den Kreativ-Agenturen Scholz & Volkmer sowie Blue Mars anhand der Case Studies O2 und Arcor im Panel "Styleguides & Online-Kommunikation" vorgestellt.

Die Vernetzung von Webdesign und mobilen Applikationen steht im Mittelpunkt eines weiteren Panels. Carsten Diepenbrock, Managing Director von Buongiorno Deutschland, gibt einen Überblick zu Konzeptdesign für den mobilen Dialog. In einer Case Study wird anschließend die Mobile-Marketingkampagne zur Vorstellung des 1er BMW präsentiert. Sebastian Oschatz (MESO.NET) und Prof. Joachim Sauter (ART + COM) erläutern anschließend Design- und Raumwelten, die Sound und Optik integrieren und als ganzheitliche Erlebniswelten integriert werden.

Exklusiv-Workshops für DMMK-Teilnehmer

In vertiefenden Workshops werden am zweiten Kongresstag Spezialthemen behandelt: Der Workshop "Den Nutzer im Blick-Design über alle Medien hinweg" mit Markus Beige und Jörg Janda (Berger Baader Hermes) zeigt auf, welche Design-Aspekte die verschiedensten Medien von Print über Online bis hin zu Mobile Devices bieten und wie diese in ein einheitliches Markenbild vernetzt werden. Im Workshop "Barrierefreiheit - Internet für Golden Girls" wird praxisnah erläutert, wie Barrierefreiheit alltagstauglich realisiert werden kann und wie das Thema zum Türöffner für New Business wird.

Veranstalter des DMMK ist die MFG Baden-Württemberg in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. (BVDW). Als Medienpartner beteiligen sich Page, Horizont, ibusiness, multimedia.de, e-commerce-magazin, indukom und doIT. Das ausführliche Programm inkl. Anmeldung gibt es unter www.dmmk.de zum Download.

Jennifer Bader | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dmmk.de

Weitere Berichte zu: Barrierefreiheit DMMK Kongressprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie