Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

’Feuerpflanzen’ und Aliens - offene Türen bei TERRAMARE

05.07.2005


Ankündigungsplakat (Dr. S. Riexinger, TERRAMARE)


Poster Fremdlinge im und am Wattenmeer (Dr. S. Riexinger, TERRAMARE)


Tag der offenen Tür am kommenden Sonntag, dem 10. Juli, am Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE.

... mehr zu:
»Meeresforschung »TERRAMARE

Die Aliens sind unter uns - keine schleimigen grünen Männchen oder oder gar monströse Geschöpfe mit in Science-Fiction-Manier alles verätzendem Blut. Nein, die Fremdlinge, von denen hier die Rede ist, kommen zumeist stiller und oft zunächst unbemerkt. Am kommenden Sonntag, dem 10. Juli, erfährt man mehr, wenn das Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE zwischen 10.00h und 17.00h einmal mehr seine Pforten für Interessierte öffnet. Fremde Pflanzen und Tiere aus dem marinen Bereich und Umfeld sind es, von denen manche zumindest einige heimische Arten der heimischen Flora und Fauna langsam zu unterwandern drohen. Sie werden werden ein Thema dieses Tages der offenen Tür am Forschungszentrum sein

Mit Filmen, Modellen, Postern, Computerpräsentationen und über die Vorstellung wissenschaftlichen Geräts erhält der Besucher einen Eindruck sowohl von den abwechslungsreichen Aufgaben TERRAMAREs als auch von der Vielgestaltigkeit des Lebens im Meer. Selbstverständlich stehen TERRAMARE-Mitarbeiter Rede und Antwort rund um ihre Arbeit und das Thema Meeresforschung.


Mit von der Partie sind darüber hinaus Mitgliedseinrichtungen des Forschungszentrums: Das ICBM der Universität Oldenburg, die beiden Abteilungen des Wilhelmshavener Senckenberg-Instituts (Meeresforschung und Deutsches Zentrum für marine Biodiversitätsforschung), die Nationalparkverwaltung, das Institut für Vogelforschung und auch das Niedersächsische Landesamt für Bodenforschung in Hannover werden Einblicke in ihre wissenschaftliche Arbeit geben. - ,’Mitgliedseinrichtungen’, ein wichtiges Stichwort: TERRAMARE ist keine typische Meeresforschungseinrichtung, sondern unterstützt vorrangig seine Mitglieder auf verschiedene Weise. Dazu erfährt der Besucher am Sonntag ebenfalls mehr.

Etwas zu gewinnen gibt es auch: Wer einen kleinen Fragebogen zu ’Fremdlingen im und am Wattenmeer’ richtig beantwortet (und die Antworten findet man spätestens an verschiedenen Stationen im Forschungszentrum), der kann ein Poster zum Thema mit nach Hause nehmen. In diesem Zusammenhang gehen Forscher des Wilhelmshavener Forschungsinstituts Senckenberg momentan der Frage nach, ob zukünftig anstelle der Miesmuschel eher die Pazifische Auster auf dem Teller des Meeresfrüchteliebhabers landet. Das Schalentier aus dem Stillen Ozean besiedelt zur Zeit zunehmend Miesmuschelbänke. - Darüber hinaus erfährt man etwas über die Spurensuche der Wissenschaftler, um zum Beispiel Schadstoffe von deren Einleitung in einen Fluß bis zum Transport ins Meer zu verfolgen. Relativ einfach gebaute chemische Verbindungen, wie sie etwa in Maggi-Würze vorkommen, können genutzt werden, um zum Beispiel das Alter von Muschelschalen zu bestimmen. Wie? Und was sind Feuerpflanzen? Antworten erhält der Besucher am Sonntag. - Was passiert, wenn man einen lange eingedeichten Inselpolder dem Meer zurückgibt? Welche Auswirkungen haben Massenentwicklungen von Quallen? Kann man das Lebensmittel Meeresfisch wirtschaftlich an Land heranziehen, um die Meere zu entlasten? Wie die Forscher diesen Fragen nachgehen, auch dazu gibt es Informationen.

Dabei sind ebenfalls Firmen mit maritimen Produkten, teils wegen ihre Nähe zu den Meereswissenschaften, teils um den Besuchern einen Eindruck zu vermitteln, das Meeresforschung auch in Produkte des alltäglichen Bedarfs münden kann. Meeresüberwachung (Optimare GmbH) spielt hier genauso eine Rolle wie etwa antibakterielle Substanzen aus Krabbenschalen in einer neuartigen Zahnpasta (Chitodent Vertriebs-GmbH i.G.), Wellness-Produkte aus Seegras (Aquazosta GmbH) oder eine Algenextrakt-haltige Salbe (O’Well), die die Symptome von Neurodermitis lindern kann.

Auch das Wilhelmshavener Wattenmeerhaus wird TERRAMARE mit weiteren Mitmachaktionen und Wattenprodukten dabei unterstützen, den kommenden Tag der offenen Tür zu einer gelungenen Veranstaltung für Jung und Alt werden zu lassen. An Familien mit kleinen Kindern ist ebenso gedacht - es gibt ein Kinderkarussell - wie an das leibliche Wohl: Ein Fischimbiss hält maritime Leckereien bereit.

Die Mitarbeiter des Forschungszentrums TERRAMARE freuen sich auf viele interessierte Besucher und einen ereignisreichen Sonntag. Geöffnet ist das Haus in der Wilhelmshavener Schleusenstraße 1 (Wegweisung Richtung Helgolandkai) in der Zeit zwischen 10.00h und 17.00h.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de

Weitere Berichte zu: Meeresforschung TERRAMARE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte