Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

’Feuerpflanzen’ und Aliens - offene Türen bei TERRAMARE

05.07.2005


Ankündigungsplakat (Dr. S. Riexinger, TERRAMARE)


Poster Fremdlinge im und am Wattenmeer (Dr. S. Riexinger, TERRAMARE)


Tag der offenen Tür am kommenden Sonntag, dem 10. Juli, am Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE.

... mehr zu:
»Meeresforschung »TERRAMARE

Die Aliens sind unter uns - keine schleimigen grünen Männchen oder oder gar monströse Geschöpfe mit in Science-Fiction-Manier alles verätzendem Blut. Nein, die Fremdlinge, von denen hier die Rede ist, kommen zumeist stiller und oft zunächst unbemerkt. Am kommenden Sonntag, dem 10. Juli, erfährt man mehr, wenn das Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE zwischen 10.00h und 17.00h einmal mehr seine Pforten für Interessierte öffnet. Fremde Pflanzen und Tiere aus dem marinen Bereich und Umfeld sind es, von denen manche zumindest einige heimische Arten der heimischen Flora und Fauna langsam zu unterwandern drohen. Sie werden werden ein Thema dieses Tages der offenen Tür am Forschungszentrum sein

Mit Filmen, Modellen, Postern, Computerpräsentationen und über die Vorstellung wissenschaftlichen Geräts erhält der Besucher einen Eindruck sowohl von den abwechslungsreichen Aufgaben TERRAMAREs als auch von der Vielgestaltigkeit des Lebens im Meer. Selbstverständlich stehen TERRAMARE-Mitarbeiter Rede und Antwort rund um ihre Arbeit und das Thema Meeresforschung.


Mit von der Partie sind darüber hinaus Mitgliedseinrichtungen des Forschungszentrums: Das ICBM der Universität Oldenburg, die beiden Abteilungen des Wilhelmshavener Senckenberg-Instituts (Meeresforschung und Deutsches Zentrum für marine Biodiversitätsforschung), die Nationalparkverwaltung, das Institut für Vogelforschung und auch das Niedersächsische Landesamt für Bodenforschung in Hannover werden Einblicke in ihre wissenschaftliche Arbeit geben. - ,’Mitgliedseinrichtungen’, ein wichtiges Stichwort: TERRAMARE ist keine typische Meeresforschungseinrichtung, sondern unterstützt vorrangig seine Mitglieder auf verschiedene Weise. Dazu erfährt der Besucher am Sonntag ebenfalls mehr.

Etwas zu gewinnen gibt es auch: Wer einen kleinen Fragebogen zu ’Fremdlingen im und am Wattenmeer’ richtig beantwortet (und die Antworten findet man spätestens an verschiedenen Stationen im Forschungszentrum), der kann ein Poster zum Thema mit nach Hause nehmen. In diesem Zusammenhang gehen Forscher des Wilhelmshavener Forschungsinstituts Senckenberg momentan der Frage nach, ob zukünftig anstelle der Miesmuschel eher die Pazifische Auster auf dem Teller des Meeresfrüchteliebhabers landet. Das Schalentier aus dem Stillen Ozean besiedelt zur Zeit zunehmend Miesmuschelbänke. - Darüber hinaus erfährt man etwas über die Spurensuche der Wissenschaftler, um zum Beispiel Schadstoffe von deren Einleitung in einen Fluß bis zum Transport ins Meer zu verfolgen. Relativ einfach gebaute chemische Verbindungen, wie sie etwa in Maggi-Würze vorkommen, können genutzt werden, um zum Beispiel das Alter von Muschelschalen zu bestimmen. Wie? Und was sind Feuerpflanzen? Antworten erhält der Besucher am Sonntag. - Was passiert, wenn man einen lange eingedeichten Inselpolder dem Meer zurückgibt? Welche Auswirkungen haben Massenentwicklungen von Quallen? Kann man das Lebensmittel Meeresfisch wirtschaftlich an Land heranziehen, um die Meere zu entlasten? Wie die Forscher diesen Fragen nachgehen, auch dazu gibt es Informationen.

Dabei sind ebenfalls Firmen mit maritimen Produkten, teils wegen ihre Nähe zu den Meereswissenschaften, teils um den Besuchern einen Eindruck zu vermitteln, das Meeresforschung auch in Produkte des alltäglichen Bedarfs münden kann. Meeresüberwachung (Optimare GmbH) spielt hier genauso eine Rolle wie etwa antibakterielle Substanzen aus Krabbenschalen in einer neuartigen Zahnpasta (Chitodent Vertriebs-GmbH i.G.), Wellness-Produkte aus Seegras (Aquazosta GmbH) oder eine Algenextrakt-haltige Salbe (O’Well), die die Symptome von Neurodermitis lindern kann.

Auch das Wilhelmshavener Wattenmeerhaus wird TERRAMARE mit weiteren Mitmachaktionen und Wattenprodukten dabei unterstützen, den kommenden Tag der offenen Tür zu einer gelungenen Veranstaltung für Jung und Alt werden zu lassen. An Familien mit kleinen Kindern ist ebenso gedacht - es gibt ein Kinderkarussell - wie an das leibliche Wohl: Ein Fischimbiss hält maritime Leckereien bereit.

Die Mitarbeiter des Forschungszentrums TERRAMARE freuen sich auf viele interessierte Besucher und einen ereignisreichen Sonntag. Geöffnet ist das Haus in der Wilhelmshavener Schleusenstraße 1 (Wegweisung Richtung Helgolandkai) in der Zeit zwischen 10.00h und 17.00h.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de

Weitere Berichte zu: Meeresforschung TERRAMARE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften