Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

’Feuerpflanzen’ und Aliens - offene Türen bei TERRAMARE

05.07.2005


Ankündigungsplakat (Dr. S. Riexinger, TERRAMARE)


Poster Fremdlinge im und am Wattenmeer (Dr. S. Riexinger, TERRAMARE)


Tag der offenen Tür am kommenden Sonntag, dem 10. Juli, am Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE.

... mehr zu:
»Meeresforschung »TERRAMARE

Die Aliens sind unter uns - keine schleimigen grünen Männchen oder oder gar monströse Geschöpfe mit in Science-Fiction-Manier alles verätzendem Blut. Nein, die Fremdlinge, von denen hier die Rede ist, kommen zumeist stiller und oft zunächst unbemerkt. Am kommenden Sonntag, dem 10. Juli, erfährt man mehr, wenn das Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE zwischen 10.00h und 17.00h einmal mehr seine Pforten für Interessierte öffnet. Fremde Pflanzen und Tiere aus dem marinen Bereich und Umfeld sind es, von denen manche zumindest einige heimische Arten der heimischen Flora und Fauna langsam zu unterwandern drohen. Sie werden werden ein Thema dieses Tages der offenen Tür am Forschungszentrum sein

Mit Filmen, Modellen, Postern, Computerpräsentationen und über die Vorstellung wissenschaftlichen Geräts erhält der Besucher einen Eindruck sowohl von den abwechslungsreichen Aufgaben TERRAMAREs als auch von der Vielgestaltigkeit des Lebens im Meer. Selbstverständlich stehen TERRAMARE-Mitarbeiter Rede und Antwort rund um ihre Arbeit und das Thema Meeresforschung.


Mit von der Partie sind darüber hinaus Mitgliedseinrichtungen des Forschungszentrums: Das ICBM der Universität Oldenburg, die beiden Abteilungen des Wilhelmshavener Senckenberg-Instituts (Meeresforschung und Deutsches Zentrum für marine Biodiversitätsforschung), die Nationalparkverwaltung, das Institut für Vogelforschung und auch das Niedersächsische Landesamt für Bodenforschung in Hannover werden Einblicke in ihre wissenschaftliche Arbeit geben. - ,’Mitgliedseinrichtungen’, ein wichtiges Stichwort: TERRAMARE ist keine typische Meeresforschungseinrichtung, sondern unterstützt vorrangig seine Mitglieder auf verschiedene Weise. Dazu erfährt der Besucher am Sonntag ebenfalls mehr.

Etwas zu gewinnen gibt es auch: Wer einen kleinen Fragebogen zu ’Fremdlingen im und am Wattenmeer’ richtig beantwortet (und die Antworten findet man spätestens an verschiedenen Stationen im Forschungszentrum), der kann ein Poster zum Thema mit nach Hause nehmen. In diesem Zusammenhang gehen Forscher des Wilhelmshavener Forschungsinstituts Senckenberg momentan der Frage nach, ob zukünftig anstelle der Miesmuschel eher die Pazifische Auster auf dem Teller des Meeresfrüchteliebhabers landet. Das Schalentier aus dem Stillen Ozean besiedelt zur Zeit zunehmend Miesmuschelbänke. - Darüber hinaus erfährt man etwas über die Spurensuche der Wissenschaftler, um zum Beispiel Schadstoffe von deren Einleitung in einen Fluß bis zum Transport ins Meer zu verfolgen. Relativ einfach gebaute chemische Verbindungen, wie sie etwa in Maggi-Würze vorkommen, können genutzt werden, um zum Beispiel das Alter von Muschelschalen zu bestimmen. Wie? Und was sind Feuerpflanzen? Antworten erhält der Besucher am Sonntag. - Was passiert, wenn man einen lange eingedeichten Inselpolder dem Meer zurückgibt? Welche Auswirkungen haben Massenentwicklungen von Quallen? Kann man das Lebensmittel Meeresfisch wirtschaftlich an Land heranziehen, um die Meere zu entlasten? Wie die Forscher diesen Fragen nachgehen, auch dazu gibt es Informationen.

Dabei sind ebenfalls Firmen mit maritimen Produkten, teils wegen ihre Nähe zu den Meereswissenschaften, teils um den Besuchern einen Eindruck zu vermitteln, das Meeresforschung auch in Produkte des alltäglichen Bedarfs münden kann. Meeresüberwachung (Optimare GmbH) spielt hier genauso eine Rolle wie etwa antibakterielle Substanzen aus Krabbenschalen in einer neuartigen Zahnpasta (Chitodent Vertriebs-GmbH i.G.), Wellness-Produkte aus Seegras (Aquazosta GmbH) oder eine Algenextrakt-haltige Salbe (O’Well), die die Symptome von Neurodermitis lindern kann.

Auch das Wilhelmshavener Wattenmeerhaus wird TERRAMARE mit weiteren Mitmachaktionen und Wattenprodukten dabei unterstützen, den kommenden Tag der offenen Tür zu einer gelungenen Veranstaltung für Jung und Alt werden zu lassen. An Familien mit kleinen Kindern ist ebenso gedacht - es gibt ein Kinderkarussell - wie an das leibliche Wohl: Ein Fischimbiss hält maritime Leckereien bereit.

Die Mitarbeiter des Forschungszentrums TERRAMARE freuen sich auf viele interessierte Besucher und einen ereignisreichen Sonntag. Geöffnet ist das Haus in der Wilhelmshavener Schleusenstraße 1 (Wegweisung Richtung Helgolandkai) in der Zeit zwischen 10.00h und 17.00h.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de

Weitere Berichte zu: Meeresforschung TERRAMARE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie