Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spurenlesen mit Atomen - Erstmals seit der Wende wieder internationale Konferenz der Isotopenforscher in Leipzig

24.06.2005


Vom 27. bis zum 30. Juni treffen sich über 80 Wissenschaftler, die mit Isotopen forschen, zum Erfahrungsaustausch im Leipziger KUBUS - dem Konferenzzentrum des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ). Die Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Isotopenforschung (ESIR) findet damit zum ersten Mal in Deutschland statt. Die Teilnehmer der Konferenz kommen aus 12 europäischen Ländern sowie den USA und Kanada. ESIR wurde 1992 gegründet, um die Kontakte zwischen ost- und mitteleuropäischen Isotopenforschern zu verstärken.



Isotope sind Atomarten eines chemischen Elementes, die sich nur durch die unterschiedliche Anzahl von Neutronen im Atomkern unterscheiden. Dabei wird zwischen stabilen Isotopen und instabilen (radioaktiven) Isotopen unterschieden. Methoden der Isotopenanalyse werden inzwischen in nahezu allen Wissenschaftsbereichen eingesetzt. Ein bekanntes Isotop ist beispielsweise Kohlenstoff-14, das bei der so genannten Radiokarbonmethode zur Bestimmung des Alters von organischen Materialien genutzt wird.

... mehr zu:
»ESIR »Isotopenforschung


Veränderungen in der Umwelt führen häufig zu Veränderungen im Verhältnis der einzelnen Isotope. Das nutzen die Wissenschaftler, um Prozesse in der Umwelt zu untersuchen. Zur 8. ESIR-Konferenz diskutieren die Wissenschaftler in Leipzig unter anderem über Anwendungen von Isotopenanalysen bei der Sanierung von kontaminierten Gebieten, bei Wasser-, Boden und Gesteinsuntersuchungen und in der Klimaforschung. Anhand von stabilen Isotopen lässt sich beispielsweise die Klimageschichte rekonstruieren, die Herkunft von Lebewesen nachvollziehen oder die Sanierung von verseuchtem Grundwasser durch Bakterien nachweisen.

Ziel der Europäischen Gesellschaft für Isotopenforschung (ESIR) ist es, den Wissensaustausch auf dem Gebiet der Isotope in der Natur zu fördern. "Wir wollen mit diesem Jahrestreffen Wissenschaftlern aus Osteuropa die Teilnahme ermöglichen, die sich sonst kaum an teuren internationale Konferenzen beteiligen können", erzählt Dr. Gerhard Strauch vom UFZ. "Denn gerade in den neuen EU-Beitrittsländern gibt es viele Forscher und lange Traditionen auf diesem Gebiet." In Leipzig fand die letzte Konferenz dieser Art 1989 statt. Leipzig hatte sich zu DDR-Zeiten zu einem Zentrum der Isotopenforschung entwickelt. In den Fünfziger Jahren entstanden auf dem Gelände der Akademie der Wissenschaften an der Permoserstraße die Institute für Stabile Isotope und für angewandte Radioaktivität. Zur Wende arbeiteten im späteren Zentralinstitut für Isotopen- und Strahlungsforschung über 300 Wissenschaftler. Der Vorteil von stabilen Isotopen, dass keine Strahlenbelastungen für den Menschen auftreten, hatte für eine schnelle Verbreitung in den verschiedensten Naturwissenschaften gesorgt. An diese wissenschaftlichen Traditionen knüpften nach der Wende auf dem Gelände des Forschungsstandortes Permoserstraße das Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle, das Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung und das Institut für interdisziplinäre Isotopenforschung der Universität Leipzig an. Tilo Arnhold

Weitere fachliche Informationen über

Dr. Stephan Weise / Dr. Gerhard Strauch
UFZ-Department Isotopenhydrologie bzw. Hydrogeologie
Telefon: 0345 - 558 - 5202 bzw. - 5206

oder

UFZ-Pressestelle
Doris Böhme
Telefon: 0341-235-2278
e-mail: presse@ufz.de

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=5769
http://www.ufz.de/index.php?en=4427

Weitere Berichte zu: ESIR Isotopenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie