Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPOT ON: Internationale Tagung zum Stickstoffkreislauf im Meer

23.06.2005


Auf Einladung des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW) werden in der Zeit vom 27. Juni bis 1. Juli rund 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt in Warnemünde zusammen kommen, um ihre Forschungsergebnisse auf dem Gebiet des Stickstoffkreislaufs im Meer vorzustellen und zu diskutieren.



Stickstoff gehört zu den wichtigsten Nährstoffen im Meer. Es bildet die Grundlage der marinen Nahrungsnetze vom Plankton bis zu den Fischen und Meeressäuge-tieren. Aber trotz dieser überragenden Bedeutung für das Leben im Meer sind einige wichtige Fragen zu dem Verhalten und der Herkunft des Stickstoffs im Meer noch nicht geklärt. Für das IOW ist das Grund genug, die weltweit führenden Forscher auf diesem Gebiet nach Warnemünde zu holen, um gemeinsam an diesen offenen Fragen zu arbeiten.

... mehr zu:
»IOW »SPOT »Stickstoffkreislauf


Wie so oft in der Wissenschaft, gibt es auch bei denjenigen, die sich der Erforschung des Stickstoffkreislaufs widmen, unterschiedliche "Schulen". Während die eine Gruppe den Stickstoffeintrag ins Meer über Organismen - die so genannte Stickstofffixierung - für den wichtigsten steuernden Prozess im Stickstoffkreislauf hält, meinen die anderen, dass der Stickstoffabbau - die so genannte Denitrifizierung - bedeutender ist. In Warnemünde werden beide Richtungen vertreten sein und die Veranstalter versprechen sich von dieser Gegenüberstellung eine Lösung der strittigen Punkte.

Und was geht das den Nicht-Wissenschaftler, die "normale" Bevölkerung an? Immer mehr Menschen leben an den Küsten und tragen dazu bei, dass Stickstoff über die Abwässer ins Meer gelangt. Wieviel Stickstoff kann aber ein Meer vertragen, ohne dass eine Überdüngung eintritt, mit den negativen Folgen, die wir aus der Ostsee kennen (zum Beispiel Sauerstoffmangel in den tieferen Bereichen)? Unter welchen Bedingungen entsteht die für den Treibhauseffekt mitverantwortliche Stickstoff-verbindung N2O, die auch als Lachgas bekannt ist und sind die Mengen für eine Klimaänderung relevant? Ohne ein tiefes Verständnis des Stickstoffkreislaufes kann man keine wirkungsvollen Maßnahmen zur Bekämpfung dieser negativen Auswirkungen für die Umwelt durchführen.

Die Tagung mit dem markanten Titel SPOT-ON, einer Abkürzung des englischen Titels "Significant Processes, Observations, and Transformation in Oceanic Nitrogen" wird im Warnemünder Technologiezentrum stattfinden.

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.io-warnemuende.de/spot-on/

Weitere Berichte zu: IOW SPOT Stickstoffkreislauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics