Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: „Innovationsmanagement“

13.06.2005


Viele Ideen – besser umsetzen!


Nur jedes zweite Unternehmen ist mit den wirtschaftlichen Ergebnissen seiner Innovationsprozesse laut der aktuellen Umfrage „Innovationen 2005“ der Boston Consulting Group zufrieden. An Investitionsbereitschaft und Ideen fehlt es in den Unternehmen nicht. Allerdings schätzt die Hälfte der Befragten die Fähigkeit ihres Unternehmens, aus Ideen erfolgreiche Produkte zu machen als deutlich verbesserungsbedürftig ein. Defizite zeigt die Umfrage besonders bei der Messbarkeit des Innovationserfolges auf. Nur 44 Prozent ermitteln konsequent den finanziellen Erfolg sämtlicher Innovationsprojekte.

Die EUROFORUM-Konferenz „Innovationsmanagement“ (14. und 15. Juli 2005, München) greift die wachsende Bedeutung des strategischen Managements von Innovationen und deren Prozessen auf und zeigt, mit welchen Methoden langfristig die technologische Leistungsfähigkeit eines Unternehmens gesichert werden kann. Die Implementierung und Planung von Innovationsprozessen werden ebenso diskutiert wie die Vermarktung und Bewertung von Innovationen. Die Gewinner des 25. Innovationspreises der deutschen Wirtschaft in der Kategorie Mittelstand und Start-Up, der Keramik-Hersteller Villeroy & Boch AG und die PEMEAS GmbH, beschreiben praxisnah die Bedeutung von Innovationen für den Erfolg ihrer Unternehmen.


Prof. Dr. Michael Dowling (Universität Regensburg) hebt die Rolle des Innovationsmanagements als Wettbewerbsfaktor hervor und vergleicht deutsche Leistungen und Rahmenbedingungen mit dem Ausland. Corporate Venture als Instrument, um neue Forschungs- und Entwicklungsleistungen zu schaffen, ist das Thema von Jean-Claude Pierre (BASF Venture Capital GmbH). Über die externe Kommerzialisierung und neue Wege der Vermarktung von Neuheiten spricht Dr. Andreas Brinkrolf (Siemens Technology Accelerator GmbH). Die Möglichkeiten durch Innovationsnetzwerke und Forschungskooperationen erfolgreich marktreife Produkte zu entwickeln, beschreiben der Koordinator der Network of automotive Exellence (NoAE) Herbert Köpplinger (ewf institute) und Dr. Christof Stierlen (F&F Computer GmbH) am Beispiel der NoAE, einer Forschungsinitiative der Automobil- und Zulieferindustrie.

Das vollständige Programm finden Sie unter: www.euroforum.de/pr-innovation

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004 bei rund 50 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/innovation

Weitere Berichte zu: Automobil- und Zulieferindustrie NoAE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie