Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz : 1. Deutsches Standortforum für Automobilzulieferer

25.05.2005


Einer Umfrage des Fraunhofer-Instituts zufolge produzieren 34 Prozent der Automobilzulieferer im Ausland. Gründe sind in erster Linie Kostenaspekte, Kundenbindungen zu sichern und die Erschließung neuer Märkte. Welche Faktoren bei der Wahl des richtigen Standortes entscheidend sind, erläutern zahlreiche Experten aus Politik, Wirtschaft und Forschung auf dem „1. Deutschen Standortforum für Automobilzulieferer“ (5. und 6. Juli 2005, Köln). Die Euroforum-Konferenz gibt einen umfassenden Überblick über die aktuellen Standorte wie Deutschland, China, Indien, UK sowie Mittel- und Osteuropa. Der DIW-Präsident Prof. Dr. Klaus Zimmermann übernimmt den Vorsitz des Standortforums.


Die generellen Herausforderungen an den Wirtschaftsstandort Deutschland stellt Prof. Dr. h.c. mult. Wolfgang Franz vor. Unter anderem geht der ZEW-Präsident auf Exporte und internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands, Reformen am Arbeitsmarkt und Unternehmenssteuerbelastung ein. „Deutschland ist ein hervorragender Wirtschaftsstandort, wenn alle Reformen vorangebracht werden“, meint Franz und mahnt: „Ohne Fortsetzung des Reformkurses will sich das Vertrauen in eine nachhaltige Konjunkturerholung nicht einstellen.“ Magere Ergebnisse eines Jobgipfels, die anschließend wieder teilweise zerredet werden, reichten keinesfalls aus. (Quelle: ftd.de 19.4.2005)

Über die Bedeutung des Standortes Deutschland als Fertigungsstandort spricht Stefan E. Buchner (Leiter Materialeinkauf Nutzfahrzeuge, DaimlerChrysler AG). Er stellt die DaimlerChrysler Einkaufsphilosophie vor und erläutert die Erwartungen des Automobilkonzerns an die Automobilzulieferer.


Die Vorteile einer Investition in Großbritannien schildert Prof. D. Garel Rhys OBE (Director of the Center for Automotive Industry Research CAIR, Cardiff Business School, UK). Der UK-Automobilexperte liefert Informationen über den aktuellen ökonomischen Hintergrund, geht auf die „neue” Automobilindustrie in Großbritannien und die Erwartungen für Automobilfirmen sowie Zulieferer ein.

Teile für Lkw-Motoren und Pkw will der oberösterreichische Miba-Konzern ab 2006 in China herstellen. Schon im Jahr 2008 werde alleine China mit 700.000 Lkws so viele Nutzfahrzeuge produzieren wie Europa und die USA gemeinsam, während in Europa kaum mit Zuwächsen gerechnet werden könne. So begründete Dr. h.c. Peter Mitterbauer, Vorstandsvorsitzender der Miba AG, auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Mai unter anderem den Bau eines Miba-Werks nahe Shanghai. Auf der Euroforum-Tagung spricht der Miba-Chef über den Aufbau ausländischer Standorte und die Sicherung inländischer Standorte. Weiterhin stellt er die Vision für 2008 vor: „2008 wollen wir unserem definierten Unternehmensziel – weltweit kein Fahrzeug ohne Miba-Technologie – zumindest nahe kommen.“

Manfred J. Remmel ,CEO und President der Magna Steyr AG & Co KG, hat seine Teilnahme an dem Event für die Automobilbranche ebenfalls zugesagt.

Auf eine bereits erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Fahrzeug Joint Ventures und Zulieferanten in China kann Reinhard Fischer (Leiter Produkt Management, Volkswagen Group China) zurückblicken. Neben der aktuellen Situation des Automobilmarktes geht Fischer auf die Auswirkungen der chinesischen Automobil-Politik ein und gibt Hinweise für die Lieferantenwahl.

„An China geht kein Weg vorbei“, ist sich auch Prof. Dr. Markus Taube (Leiter des Lehrstuhls Ostasienwirtschaft, Universität Duisburg-Essen) sicher. Man sollte nur gut vorbereitet sein: Der Ostasienexperte Taube geht daher in seinem Vortrag detailliert auf die Strukturmerkmale der chinesischen Automobilindustrie ein, beleuchtet die regionalen Schwerpunkte der Automobilindustrie in China und erläutert Probleme der Produktpiraterie und des Know-how-Schutzes. Taubes These zur wirtschaftlichen Entwicklung China – vorgestellt in einem Interview mit der Deutschen Welle – lautet: China ist bereits viel weiter, als im öffentlichen Bewusstsein wahrgenommen wird. „Der technologische Gehalt chinesischer Exporte ist deutlich höher als wir uns das meistens vorstellen. Und ist im Endeffekt auch viel höher als die Exporte vieler osteuropäischer Staaten“. Dass China zugleich das weltgrößte Heer an Naturwissenschaftlern und Ingenieuren ausbildet, hält Taube ebenfalls für eine wichtige Entwicklung, denn dadurch werden langfristig in China neben Niedriglohnsektoren auch High-Tech-Inseln entstehen.

„Deutschland und seine Automobilzulieferindustrie – ein attraktiver Standort für ausländische Investoren“, erklärt der Managing Director der Stadco GmbH, Heinz E. Schmitz. Aus Sicht eines ausländischen Investors erläutert Schmitz die Gründe, die für eine Investition in Deutschland sprechen, geht aber auch auf Probleme und Schwächen ein. Weiterhin schildert er die Umsetzung im Stadco JIT-Werk innerhalb des Ford Supplier Parks in Saarlouis. Dort werden unter anderem auch Karosserie-Module für den Focus und C-Max gefertigt.

Auch in Osteuropa wird die Automobilindustrie weiterhin stark investieren. Über die Vor- und Nachteile der Produktion in Billiglohnländern spricht auf der Euroforum-Tagung Lars Holmqvist (CEO, European Association of Automotive Suppliers CLEPA). Er beleuchtet die Situation in den nächsten zehn Jahren und geht auf künftige Käuferschichten ein. Holmqvist gibt zu bedenken, dass in Osteuropa nicht nur neue Jobs entstünden, sondern im Westen bestehende Arbeitsplätze nach Osteuropa verlagert werden – sowohl in der Produktion als auch in der Forschung und Entwicklung.

Bei einer Auslandsinvestition spielt natürlich auch die Finanzierungsfrage eine große Rolle: Zu Absatz-, Kosten- und Preisrisiken, Währungsrisiken, politischen Risiken, Optimierung bei Steuern und Investitionshilfen gibt Dr. Axel Radü (Direktor KfW Ipex Bank) detailliert Auskunft. Allgemein gilt seiner Ansicht nach: „Patentrezepte für die Finanzierung von Auslandsinvestitionen gibt es nicht – am Anfang muss die Analyse der Risiken und Chancen stehen.“

Neben Lohnkosten und Qualifizierung potenzieller Mitarbeiter sind natürlich die Vorstellung der Auftraggeber – der OEM – ausschlaggebend. Das Anforderungsprofil der OEM an 1rst-tier und 2nd-tier supplier stellt Dr. Klaus Probst (Vorstandsvorsitzender Leoni AG) vor. Die wesentlichen Wettbewerbsfaktoren, die Aufgabenteilung zwischen Center of Competence und Produktionsstandorten sowie Standortstrategien sind weitere Themen seines Vortrags. Probst ist überzeugt, dass ein anerkannter und leistungsfähiger Automobilzulieferer heute in allen wichtigen Regionen mit Produktionsstandorten präsent sein müsse. Zunehmend werde aber auch Entwicklungsleistung vor Ort notwendig sein.

Das Standortforum bietet eine interessante Plattform, um wichtige Aspekte der Standortwahl zu diskutieren und liefert die Grundlagen, um eigene Strategien und Konzepte zu entwickeln. Angesprochen sind Führungskräfte der Automobilhersteller und Zuliefererindustrie sowie Mitarbeiter industrienaher Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmensberatung.

Claudia Büttner | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Automobilzulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive