Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreich lädt zu Weltgipfelevent

04.05.2005


Minister, Wirtschaftsvertreter, Innovationsexperten und Kreative an einem Tisch



Die österreichische Bundesregierung lädt 300 Experten am 2. und 3. Juni 2005 zu einer Vorbereitungskonferenz auf den UN Weltgipfel zur Informationsgesellschaft nach Wien ein. Die Fachleute aus mehr als 35 Ländern sollen an der Verabschiedung der "Wiener Erklärung" zum Thema "ICT & Kreativität" mitarbeiten, das für Österreich von zentraler Bedeutung ist.



In zehn Workshops und fünf Plenary Sessions werden neun Minister einen Beitrag zu der Konferenz leisten, an deren Vorbereitung vier Ministerien mit dem Bundeskanzleramt zusammen arbeiten. Das Event zeichnet aus, dass Politiker, Fachexperten, Unternehmensvorstände und junge Kreative zusammen kommen.

"Kreativität und Innovation sind ein entscheidendes Element der sich jetzt herausbildenden Informationsgesellschaft", sagt Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, der die Gäste in Wien in einer Eröffnungsrede begrüßen wird, die aus den verschiedensten Bereichen kommen, in denen seit kaum mehr als eine Dekade aufgrund von Multimedia einschneidende Umbrüche passieren. "Von dieser Seite aus angestoßen bieten die neuen Medien große Chancen für alle Menschen weltweit, etwa durch eine forcierte Unterstützung der Kreativwirtschaft."

Der Generalsekretär der International Telecommunication Union (ITU), Yoshio Utsumi, ist Hauptorganisator des UN World Summit on the Information Society (WSIS). Er ist für den Multi-Stakeholder-Ansatz der ganzen Unternehmung verantwortlich, an der die verschiedensten Interessensgruppen beteiligt sind, und gestaltet den gesamten Vorbereitungsprozess mit, zu dem auch Konferenzen gehören.

"Das ist ein besonderer World Summit - ein Gipfel, der offen ist für alle und der über die Veränderungen in der modernen Welt genauso nachdenkt wie über die fundamentale, alles durchdringende Qualität der Revolution, die uns die Informationsgesellschaft gebracht hat." Yoshio Utsumi wird auf der offiziell als "UN WSIS Thematic Meeting" anerkannten Konferenz in Wien durch den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des WSIS Executive Secreteriat, Charles Geiger, repräsentiert.

Koïchiro Matsuura, der in seiner Funktion als Generaldirektor die UNESCO vertreten wird, sagt zu dieser Zusammenkunft: "Innovative Inhalte sind eine Hauptantriebskraft für die positive Entwicklung der sogenannten ’Knowledge Societies’. Ich bin davon überzeugt, dass die Wiener Konferenz diesbezüglich eine Führungsrolle einnehmen und nationale wie internationale Initiativen ins Leben rufen und antreiben wird, die Vielfalt in kreativen IT-Projekten fördern."

Für die "Vienna Conference on ICT & Creativity" arbeitet das Bundeskanzleramt mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, dem Außenministerium, dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie zusammen, so dass die österreichische Bundesregierung, unterstützt von ITU und UNESCO, als organisatorische Hauptsäule fungiert.

Die organisatorischen Fäden der Veranstaltung laufen im Internationalen Centrum für Neue Medien (ICNM) in Salzburg zusammen und werden dort koordiniert.

Dr. Stefan Kaufer | pressetext.monitor
Weitere Informationen:
http://www.wsa-conference.org

Weitere Berichte zu: Informationsgesellschaft UNESCO WSIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics