Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Handelsblatt Jahrestagung für die chemische Industrie

04.05.2005


Dynamik in der chemischen Industrie



Die chemische Industrie in Deutschland rechnet für 2005 mit einem fortgesetzten Branchenwachstum: Der Verband der chemischen Industrie (VCI) erwartet in diesem Jahr einen Anstieg der Erzeugerpreise um 1,5 Prozent. Zugleich bekräftigte der VCI, die Branche rechne mit einem Zuwachs der Produktion von 2 bis 2,5 Prozent. Der Umsatz steige um 3,5 Prozent. Doch trotz positiver Prognosen wird eine weitere Restrukturierung notwendig sein. Auf der 6. Handelsblatt Jahrestagung „Chemie 2005“ referieren zahlreiche Entscheidungsträger internationaler Unternehmen, um ihre Strategien zur globalen Wettbewerbssteigerung vorzustellen. Weitere Themen des Branchentreffs der chemischen Industrie sind Standortsicherung, Aussichten für Industrieparks und Perspektiven im Energie- und Rohstoffeinkauf.



„Will India be the next China?“ fragt Nikhil R. Meswani (Executive Industries Limited) und eröffnet damit die Debatte über die Wettbewerbsfähigkeit auf internationalen Märkten. Und hier geht es für die asiatischen Märkte nicht nur um Produktion, sondern zunehmend sind China, Korea und Indien immer wichtigere Forschungsstandorte in der Chemie. Wie man sich im Chemiehandel international erfolgreich positioniert, erläutert Dieter Schnabel, Vorstandsvorsitzender der Helm AG. In seinem Vortrag geht Schnabel auf Wertschöpfung durch Dienstleister in der Chemischen Industrie ein. Themen sind dabei unter anderem Marketing, Added Value und Kostenreduzierung.

Inwiefern Gewerkschaften zur Standortsicherung beitragen, beschreibt Werner Bischoff (Mitglied des Geschäftsführenden Hauptvorstandes IG BC). Eine klare industriepolitische Perspektive für die Chemie in Deutschland sind ihm dabei ebenso wichtig wie Nachwuchsförderung und Qualifizierung. Dass auch eine gezielte Standortpolitik zur Wettbewerbsfähigkeit beiträgt, stellt der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, dar.

Strategien zur erfolgreichen Restrukturierung stellen unter anderem Dr. Axel Claus Heitmann (Vorstandsvorsitzender Lanxess AG), Dr. Roland Mohr (Geschäftsführer Infraserv GmbH & Co. Höchst KG) und Henk van Dalen (Vorstandsmitglied von DSM N.V., Niederlande) vor. Für Heitmann ist eine weitere internationale Ausrichtung der Geschäfte besonders wichtig, wie er auf der Bilanzpressekonferenz im April erklärte: „Unser klares strategisches Ziel für 2005 ist neben der Restrukturierung die weitere Internationalisierung unserer Geschäfte. Wir wollen dort sein, wo unsere Kunden sind. Einen besonderen Stellenwert hat dabei nach wie vor die Ausrichtung nach Asien, vor allem nach China und Indien. Deshalb werden wir unser ohnehin schon starkes Asiengeschäft weiter ausbauen.“

Über die Voraussetzungen einer erfolgreichen Restrukturierung sagt Henk van Dalen: „Durch gezielte Zukäufe und Veräußerungen haben wir uns von einem Anbieter von Massenchemikalien zu einem Spezialchemiekonzern mit Schwerpunkt auf Life Sciences und Hochleistungswerkstoffe entwickelt. Um eine solch strategische Wende mit Erfolg zu vollziehen, ist eine strenge und konsequente Kontrolle der Bilanzen ein entscheidender Erfolgsfaktor.“

Wilfried Köplin (Leiter Konzern Energiewirtschaft, Bayer Industry Services GmbH & Co.OHG) spricht über den Zusammenhang von wettbewerbsfähigen Energiepreisen und wettbewerbsfähiger Chemie. Er vergleicht die Strom- und Gaspreise in Europa und stellt Lösungsvorschläge des VCI-Energieausschusses vor. Ob eine Regulierung mehr Wettbewerb bringt, ist Thema des Referats von Klaus-Peter Schultz (Leiter Aufbaustab Energieregulierung, Regulierungsbehörde für Elektrizität, Gas, Telekommunikation und Post RegTP). Im Detail geht er auf die Neutralität der Netze sowie die Anreizregulierung ein.

Handelsblatt

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 10,6 Prozent.

Seit 1993 führt Handelsblatt in Kooperation mit der EUROFORUM Deutschland GmbH Handelsblatt-Veranstaltungen durch, die sich als Foren für den Informationsaustausch mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik verstehen. Seit 2002 tritt The Wall Street Journal Europe als Kooperationspartner bei ausgewählten, internationalen Handelsblatt-Veranstaltungen auf.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Entscheid Finanzzeitung Handelsblatt Restrukturierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics