Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Internationaler Mentamove-Kongress

19.04.2005


3. Internationaler Mentamove-Kongress diskutiert neue wissenschaftliche Ergebnisse zur neurologischen Rehabilitation mit der Mentamove-Therapie bei zentralen Schädigungen durch Schlaganfall oder MS

Hochrangige Referenten aus dem In- und Ausland berichteten über große Fortschritte bei der Behandlung von Patienten mit Lähmungen, Spastik, Ataxie und Tremor infolge von Schädigungen des zentralen Nervensystems. Mit dem Hirnleistungstraining Mentamove sind diese Behinderungen für viele Patienten kein bleibendes Schicksal mehr.

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zur Behandlung von Lähmung, Spastik, Ataxie und Tremor standen im Mittelpunkt des 3. Internationalen Mentamove-Kongresses, der am 15. und 16. April 2005 in der KWA-Klink "Stift Rottal" stattfand. "Die Mentamove-Methode ist ein Hirnleistungstraining zur Wiederanbahnung und zum Wiedererlernen von Bewegungsabläufen", erklärte Gastgeber Dr. Christoph Garner, Chefarzt der Neurologie in der KWA-Klinik. Nachdem allein in der KWA-Klinik in Bad Griesbach bisher rund 4.000 Patienten mit sehr großem Erfolg behandelt wurden, soll nun die Methode international noch weiter verbreitet werden. Neben bestehenden Therapiezentren in Deutschland, Österreich und der Türkei wird nun die Therapie auch in der Schweiz, Indien, Malaysia, USA und Australien angewandt.

Am Informationsaustausch beim wissenschaftlichen Symposium nahmen Mediziner und Therapeuten aus aller Welt teil. Dr. Saini Jeffery, Leiter der neurologischen Abteilung der Universitätsklinik in Kuala Lumpur, Malaysia, berichtet über die Resultate einer soeben abgeschlossenen Studie an 13 Patienten, bei denen der Schlaganfall bereits mehr als 1 Jahr zurück lag. Nach Anwendung der Mentamove-Therapie konnten hier in 10 Fällen deutliche Verbesserungen bei Spastik und Lähmungen beobachtet werden. Revolutionäre Aufnahmen des Gehirns, die mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie erstellt wurden, präsentierte Dr. Mustafa Akgün, Neurochirurg im Städtischen Krankenhaus in Bursa / Türkei. "Mit der funktionellen Magnetresonanztomographie können wir nachweisen, welche gesunden Hirnbereiche in der Lage sind, die Funktionen geschädigter Hirnregionen zu übernehmen. Genau diesen Lernprozess des Gehirns unterstützt die Mentamove-Methode in optimaler Weise", so Dr. Akgün. "In der Türkei haben wir herausragende Erfolge mit dieser Therapie erzielt." Auch Prim. Univ.-Prof Dr. Michael Quittan vom Kaiser-Franz-Josef Spital in Wien berichtete von positiven Ergebnissen bei 44 Mentamove-Patienten, die länger als 3 Monate therapiert wurden.

Am zweiten Veranstaltungstag hatten sich über 50 Patienten und Angehörige eingefunden, um sich über die Mentamove-Therapie zu informieren. Nach jahrelanger Lähmung konnten die Patienten die Bewegung wieder neu spüren und sehen. Besonders beeindruckt zeigten sich die Teilnehmer darüber, dass auch in angeblich austherapierten Fällen mit länger zurückliegendem Schlaganfall nachhaltige Verbesserungen der motorischen Fähigkeiten erzielt werden.

Die wirtschaftlichen Vorteile der Methode sind enorm. Neben deutlichen Kostensenkungen durch einen niedrigeren Medikamentenkonsum, sinkenden Pflegeaufwand und Einsparungen bei Hilfsmitteln spricht insbesondere auch eine Zunahme der Lebensqualität des Patienten und seines Umfelds für die Mentamove-Therapie. Obwohl eine Erfolgsquote von 84 % bei über 10.000 Patienten die positiven Auswirkungen eindrucksvoll unterstreicht, zeigen sich zahlreiche Krankenkassen wenig aufgeschlossen und sind der Einladung zum Kongress nicht gefolgt. Christina Klaus vom Privatinstitut für Reha-Anwendungen: "Leider verstehen manche Krankenversicherungen das Wirkungsprinzip noch immer nicht und stellen eine kurzfristige Kostenbetrachtung vor einen nachhaltigen Therapieerfolg beim Patienten. Doch es gibt hier auch positive Beispiele von Krankenkassen, die erkannt haben, dass die Kostenübernahme von Mentamove enorm wirtschaftlich und effizient ist."

Über die KWA-Klinik Stift Rottal:

Die Klinik des KWA Stift Rottal besteht seit 1978 und umfasst 85 Betten für neurologische und geriatrische Rehabilitation. Im neurologischen Bereich wird eine Vielzahl klassischer, aber auch neuer und alternativer Behandlungs- und Therapiemethoden angeboten.

Über das Privat-Institut für Reha-Anwendungen:

Das Privat-Institut für Reha-Anwendungen ist einer der führenden Anbieter auf dem Gebiet der neurologischen Rehabilitation, z. B. nach Schlaganfall, Multiple Sklerose, inkompletter Querschnittslähmung. Mit der vom Privat-Institut entwickelten Mentamove-Therapie erlernen Patienten verloren gegangene Bewegungsabläufe erneut, reduzieren Spastik, Lähmungen und Ataxien und steigern damit ihre Lebensqualität.

Über die Mentamove-Methode:

Die Mentamove-Methode ist ein Hirnleistungstraining, das auf dem Prinzip der Neuroplastizität basiert. Dabei führt der Patient eine sinnvolle, zielgerichtete Bewegung rein mental aus, ohne Anspannung des Muskels. Das Mentamove-Gerät erfasst mit Spezialelektroden, ob und wie gut sich der Patient die Bewegung vorgestellt hat und löst bei Überschreiten eines individuellen Schwellenwertes die gedachte Bewegung durch Stimulation des Muskels tatsächlich aus. Durch regelmäßiges Üben wird das Gehirn angeregt, ausgefallene Funktionen wieder neu zu erlernen und in gesunden Hirnbereichen dauerhaft zu speichern.

Christina Klaus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mentamove.de
http://www.kwa.de/mentamove

Weitere Berichte zu: Mentamove-Methode Mentamove-Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten