Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Internationaler Mentamove-Kongress

19.04.2005


3. Internationaler Mentamove-Kongress diskutiert neue wissenschaftliche Ergebnisse zur neurologischen Rehabilitation mit der Mentamove-Therapie bei zentralen Schädigungen durch Schlaganfall oder MS

Hochrangige Referenten aus dem In- und Ausland berichteten über große Fortschritte bei der Behandlung von Patienten mit Lähmungen, Spastik, Ataxie und Tremor infolge von Schädigungen des zentralen Nervensystems. Mit dem Hirnleistungstraining Mentamove sind diese Behinderungen für viele Patienten kein bleibendes Schicksal mehr.

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zur Behandlung von Lähmung, Spastik, Ataxie und Tremor standen im Mittelpunkt des 3. Internationalen Mentamove-Kongresses, der am 15. und 16. April 2005 in der KWA-Klink "Stift Rottal" stattfand. "Die Mentamove-Methode ist ein Hirnleistungstraining zur Wiederanbahnung und zum Wiedererlernen von Bewegungsabläufen", erklärte Gastgeber Dr. Christoph Garner, Chefarzt der Neurologie in der KWA-Klinik. Nachdem allein in der KWA-Klinik in Bad Griesbach bisher rund 4.000 Patienten mit sehr großem Erfolg behandelt wurden, soll nun die Methode international noch weiter verbreitet werden. Neben bestehenden Therapiezentren in Deutschland, Österreich und der Türkei wird nun die Therapie auch in der Schweiz, Indien, Malaysia, USA und Australien angewandt.

Am Informationsaustausch beim wissenschaftlichen Symposium nahmen Mediziner und Therapeuten aus aller Welt teil. Dr. Saini Jeffery, Leiter der neurologischen Abteilung der Universitätsklinik in Kuala Lumpur, Malaysia, berichtet über die Resultate einer soeben abgeschlossenen Studie an 13 Patienten, bei denen der Schlaganfall bereits mehr als 1 Jahr zurück lag. Nach Anwendung der Mentamove-Therapie konnten hier in 10 Fällen deutliche Verbesserungen bei Spastik und Lähmungen beobachtet werden. Revolutionäre Aufnahmen des Gehirns, die mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie erstellt wurden, präsentierte Dr. Mustafa Akgün, Neurochirurg im Städtischen Krankenhaus in Bursa / Türkei. "Mit der funktionellen Magnetresonanztomographie können wir nachweisen, welche gesunden Hirnbereiche in der Lage sind, die Funktionen geschädigter Hirnregionen zu übernehmen. Genau diesen Lernprozess des Gehirns unterstützt die Mentamove-Methode in optimaler Weise", so Dr. Akgün. "In der Türkei haben wir herausragende Erfolge mit dieser Therapie erzielt." Auch Prim. Univ.-Prof Dr. Michael Quittan vom Kaiser-Franz-Josef Spital in Wien berichtete von positiven Ergebnissen bei 44 Mentamove-Patienten, die länger als 3 Monate therapiert wurden.

Am zweiten Veranstaltungstag hatten sich über 50 Patienten und Angehörige eingefunden, um sich über die Mentamove-Therapie zu informieren. Nach jahrelanger Lähmung konnten die Patienten die Bewegung wieder neu spüren und sehen. Besonders beeindruckt zeigten sich die Teilnehmer darüber, dass auch in angeblich austherapierten Fällen mit länger zurückliegendem Schlaganfall nachhaltige Verbesserungen der motorischen Fähigkeiten erzielt werden.

Die wirtschaftlichen Vorteile der Methode sind enorm. Neben deutlichen Kostensenkungen durch einen niedrigeren Medikamentenkonsum, sinkenden Pflegeaufwand und Einsparungen bei Hilfsmitteln spricht insbesondere auch eine Zunahme der Lebensqualität des Patienten und seines Umfelds für die Mentamove-Therapie. Obwohl eine Erfolgsquote von 84 % bei über 10.000 Patienten die positiven Auswirkungen eindrucksvoll unterstreicht, zeigen sich zahlreiche Krankenkassen wenig aufgeschlossen und sind der Einladung zum Kongress nicht gefolgt. Christina Klaus vom Privatinstitut für Reha-Anwendungen: "Leider verstehen manche Krankenversicherungen das Wirkungsprinzip noch immer nicht und stellen eine kurzfristige Kostenbetrachtung vor einen nachhaltigen Therapieerfolg beim Patienten. Doch es gibt hier auch positive Beispiele von Krankenkassen, die erkannt haben, dass die Kostenübernahme von Mentamove enorm wirtschaftlich und effizient ist."

Über die KWA-Klinik Stift Rottal:

Die Klinik des KWA Stift Rottal besteht seit 1978 und umfasst 85 Betten für neurologische und geriatrische Rehabilitation. Im neurologischen Bereich wird eine Vielzahl klassischer, aber auch neuer und alternativer Behandlungs- und Therapiemethoden angeboten.

Über das Privat-Institut für Reha-Anwendungen:

Das Privat-Institut für Reha-Anwendungen ist einer der führenden Anbieter auf dem Gebiet der neurologischen Rehabilitation, z. B. nach Schlaganfall, Multiple Sklerose, inkompletter Querschnittslähmung. Mit der vom Privat-Institut entwickelten Mentamove-Therapie erlernen Patienten verloren gegangene Bewegungsabläufe erneut, reduzieren Spastik, Lähmungen und Ataxien und steigern damit ihre Lebensqualität.

Über die Mentamove-Methode:

Die Mentamove-Methode ist ein Hirnleistungstraining, das auf dem Prinzip der Neuroplastizität basiert. Dabei führt der Patient eine sinnvolle, zielgerichtete Bewegung rein mental aus, ohne Anspannung des Muskels. Das Mentamove-Gerät erfasst mit Spezialelektroden, ob und wie gut sich der Patient die Bewegung vorgestellt hat und löst bei Überschreiten eines individuellen Schwellenwertes die gedachte Bewegung durch Stimulation des Muskels tatsächlich aus. Durch regelmäßiges Üben wird das Gehirn angeregt, ausgefallene Funktionen wieder neu zu erlernen und in gesunden Hirnbereichen dauerhaft zu speichern.

Christina Klaus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mentamove.de
http://www.kwa.de/mentamove

Weitere Berichte zu: Mentamove-Methode Mentamove-Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit