Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltkongress Metropolis erstmals in der deutschen Hauptstadt

05.04.2005


Metropolis, Weltverband der Hauptstädte und Metropolen, veranstaltet unter dem Motto „Tradition und Transformation – die Zukunft der Stadt“ vom 11. bis 15. Mai 2005 in Berlin den 8. Weltkongress. Zugleich feiert das Metropolennetzwerk seinen 20. Geburtstag. Der Kongress, der unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, wird von der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung organisiert. Durch die Senatorin für Stadtentwicklung, Ingeborg Junge-Reyer, ist Berlin im Leitungsgremium von METROPOLIS vertreten. Während des Kongresses leitet die Senatorin eine Kommission zum Thema „Mobilität in der Stadt“.

... mehr zu:
»Metropole »Metropolennetzwerk

Berlin ist neben Barcelona, Montréal, Paris, Rio de Janeiro, Sydney, Kairo, Seoul Mitglied im Metropolennetzwerk METROPOLIS, in dem insgesamt mehr als 80 Weltstädte mit einander kooperieren. Hauptaufgabe des Netzwerkes ist es, durch Erfahrungsaustausch, Wissenstransfer und Kooperation auf allen relevanten Gebieten die Metropolenentwicklung so zu steuern, dass die Lebensbedingungen der Einwohner verbessert werden.

Junge-Reyer: “Der Kongress wird das bislang größte Treffen von Bürgermeistern aus aller Welt in Berlin sein. Sie können sich davon überzeugen, dass Berlin auf vielen Gebieten eine vorbildlich funktionierende Metropole ist, die sich neuen Anforderungen stellt. Berlin ist im internationalen Vergleich eine Metropole mit hervorragendem Nahverkehr, funktionierender Abfallentsorgung, durchdachtem Gewässerschutz und einem sehr hohen Freizeitwert. Wir werden als grüne Stadt mit hohem Innovationspotenzial wahrgenommen. Deshalb freue ich mich ganz besonders, im Rahmen des Kongresses auch unsere Stadt vorstellen und präsentieren zu dürfen. Zugleich werden wir durch das METROPOLIS-Treffen natürlich auch von den Erfahrungen der anderen Metropolen lernen, um mit diesen Erfahrungen unsere Stadt noch lebenswerter gestalten zu können.“


Im Mittelpunkt des Kongresses stehen Themen wie ein effizienteres Stadtmanagement, neue Strategien der Stadtentwicklung, die Armutsbekämpfung, die Aufwertung benachteiligter Wohnviertel, neue Technologien zur Verbesserung der Mobilität und das städtische Abfall- und Wassermanagement. Die Veranstaltungen der ständigen Kommissionen des Netzwerkes werden durch Workshops und Exkursionen in Kooperation mit verschiedenen Bundesministerien, Berliner Unternehmen und Kompetenzzentren ergänzt. Im erstmals stattfindenden Frauenkongress geht es um die Rolle der Frau in der Stadtverwaltung, daneben soll ein internationales Frauennetzwerk gegründet werden. Aus Anlass des 20. Geburtstags von METROPOLIS sind junge Menschen aus den Metropolis-Mitgliedstädten und den Berliner Partnerstädten zu einem Jugendkongress eingeladen. Unter dem Motto „Meine Stadt - Visionen 2005+“ werden die heute 20-Jährigen ihre Erwartungen an die soziale, ökonomische und kulturelle Entwicklung ihrer Stadt beschreiben.

Frau Junge-Reyer zeigte sich davon überzeugt, dass der METROPOLIS Weltkongress auch dazu beiträgt, die Rolle Berlins als internationale Kongressstadt zu festigen. Berlin präsentiere sich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern als attraktive, weltoffene und gastfreundliche Metropole. Die Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und die Beteiligung der Bundesministerien für Bildung und Forschung, für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstreiche die große Bedeutung Berlins als Regierungssitz und Hauptstadt. Frau Junge-Reyer begrüßt ausdrücklich die finanzielle und inhaltliche Unterstützung des Kongresses durch zahlreiche in Berlin ansässige Unternehmen und Kompetenzzentren. Dieses Engagement trage substanziell zum Gelingen des Kongresses bei.

Die Bedeutung der Metropolenregionen für die Zukunft der Erde wächst durch die fortschreitende Verstädterung und die Globalisierung. Nach Berechnungen der Vereinten Nationen werden 2030 voraussichtlich 61 % der Weltbevölkerung in urbanen Regionen leben. Die Zahl der „Megastädte“ mit mehr als 10 Millionen Einwohnern ist zwischen 1950 und 2003 von 2 auf 20 gestiegen und wird sich weiter erhöhen. Diese Entwicklung stellt die Akteure in Politik und Verwaltung der Metropolen vor große Herausforderungen. METROPOLIS hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1985 zu einem unentbehrlichen Netzwerk für die internationale Zusammenarbeit und den Erfahrungsaustausch entwickelt und vereinigt mittlerweile Repräsentanten aus mehr als 80 Hauptstädten und Metropolen aller Kontinente unter seinem Dach.

Torsten Zeiß | Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.metropolis2005.org

Weitere Berichte zu: Metropole Metropolennetzwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie