Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz "Voice over IP"

16.03.2005


Internet-Telefonie vor dem Durchbruch?

Voice over IP steht auch in diesem Jahr wieder im Mittelpunkt der CeBIT. Wie und in welchen Bereichen es zum Durchbruch der Internet-Telefonie 2005 kommen wird, diskutieren Experten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft auf der EUROFORUM-Konferez „Voice over IP“ (13./14. April 2005, Düsseldorf). Schwerpunktthemen der Fachkonferenz sind unter anderem: Mehrwert durch VoIP-Einführung, VoIP via Breitband, Vorgaben durch die Regulierungsbehörde, Entwicklung neuer Geschäftsmodelle durch VoIP.

Über die Grundlagen und Erfolgsperspektiven in öffentlichen und privaten Netzen spricht Prof. Dr. J. Gerpott (Universität Duisburg-Essen). Die regulierungspolitischen Fragen beantwortet Dr. Cara-Schwarz-Schilling (Referatsleiterin Grundsatzfragen der Internetökonomie, Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post). Neben den noch ungelösten Problemen der Nummerierung und Notruf-Umleitungen geht Schwarz-Schilling auch auf die Entkopplung von Telefonie und DSL sowie die Bemühungen der internationalen Harmonisierungen ein.

Ob sich die Umstellung auf IP-Telefonie lohnt, erfahren die Teilnehmer von Karl-Heinz Hommen-Menz, der als Dezernent im Rechenzentrum der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen für die Umstellung der Finanzämter in NRW zuständig ist. Er erläutert Verfahren, Aufwände und Probleme beim Roll-out und Betrieb und geht auf die Komponenten von IP-Telefonie-Lösungen ein.

Ehrgeizige Ziele verfolgt die Kabel Baden-Württemberg. Neben der Integration des Kabelnetzes in Philippsburg will der Kabelnetzbetreiber auch Karlsruhe fit machen und plant im Jahr 2005 über 67.000 Haushalte neu an das Breitbandkabel anzuschließen. Auf der EUROFORUM-Konferenz referiert Uwe Bärmann (Leiter Netzbetrieb & Technik , Kabel Baden-Würrtemberg) über Kabelnetzmodernisierung als Grundlage für Breitbandinternet und VoIP und stellt die Vorteile von VoIP über Breitbandkabel gegenüber DSL vor. Beispiele erfolgreicher Migration auf VoIP stellen Vertreter der MAN-Nutzfahrzeuge AG sowie der Volks- und Raiffeisenbanken vor. Behandelt werden unter anderem Einsparungspotenziale, Internationalisierung und Zentralisierung, Chancen durch VoIP aus Anbieter- und Anwendersicht.

Begriffserläuterung:

IP-Telefonie

Sowohl die Telefonie selbst (call processing) als auch alle mit ihr verbundenen Applikationen (CTI, Unified Messaging, XML) als zentraler, standortunabhängiger Service auf dem vorhandenen Datennetz (LAN/WAN) zur Verfügung gestellt. Quality of Service (QoS) sichert dabei eine gleich bleibend hohe Sprachqualität, die der von „klassischen“ Telefonanlagen entspricht.

Voice-over-IP

Ein Sprachsignal wird in ein IP-Paket umgewandelt. VoIP wird üblicherweise in einem konvergenten Netz als Ersatz für Standleitungen oder innerbüroliche Verbindungen eingesetzt, um das öffentliche Telefonnetz und die damit verbundenen Gebühren zu umgehen.

Internet-Telefonie

Sprachübertragung über das öffentliche Internet. Obwohl technisch machbar, ist die Sprachqualität zu wenig konsistent, um in Geschäftsumgebungen eingesetzt zu werden.

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Breitbandkabel DSL VoIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie

Satellitendaten für die Landwirtschaft

28.07.2017 | Informationstechnologie