Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachkongress "Kraftstoffe für die Zukunft"

09.03.2005


Mit welchem Kraftstoff fahren Autos im Jahr 2020? Dieser Frage gehen Experten aus Forschung, Politik und Wirtschaft auf dem Kongress "Kraftstoffe für die Zukunft³ am 16. März in Essen nach. Der Kongress findet im Rahmen der Messe "E-world energy & water³ statt und wird von der Energieagentur NRW und der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW in Kooperation mit dem ADAC durchgeführt.

Ein wesentlicher Beitrag zur Sicherung der Versorgung und Mobilität ist von einer weiteren Diversifizierung des Kraftstoffangebotes zu erwarten. Wesentliche Rahmenbedingungen für die Einführung neuer Kraftstoffe bilden die Entwicklung und der Einsatz modernster Motorentechnik, die Entwicklung der erforderlichen Infrastruktur sowie die Ölpreisentwicklung. Die EU-Kommission hat hier das Ziel vorgegeben, 20% der konventionellen Kraftstoffe bis zum Jahr 2020 durch Alternativen zu ersetzen. Aber wie sehen die Alternativen aus? Welche Rolle spielen biogene Kraftstoffe oder Erdgas? Wird irgendwann das Wasserstoffauto serienreif?

Nordrhein-Westfalen bemüht sich, die Erschließung eines erweiterten Kraftstoffspektrums voranzutreiben. Dazu sollen auf Landesebene Kompetenzen für die Herstellung von Anlagen, die Organisation und Logistik der Stoffströme gebündelt werden. "Dafür ist es hilfreich, möglichst viele Akteure ins Boot zu bekommen³, erklären Prof. Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW, und Dr. Frank Michael Baumann, Geschäftsführer der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW. "Wenn es um die Zukunft der Kraftstoffe geht, geht es um die Zukunft des Autofahrens.³

Die Tagung beginnt um 9.30 Uhr mit einer Einführung in die Thematik durch Jörg Hennerkes, Staatssekretär im NRW-Infrastrukturministerium. Am Vormittag gibt es danach u.a. folgende Beiträge: Kraftstoffe der Zukunft aus der Sicht der Mineralölwirtschaft (Dr. Klaus Picard, Mineralölwirtschaftsverband e.V. (MWV), Hamburg), Kraftstoffe der Zukunft aus der Sicht der Erdgaswirtschaft (Manfred Scheibe, Initiative Erdgas als Kraftstoff, Leipzig), Biokraftstoffe ­ laufende Aktivitäten des Landes NRW (Staatssekretär Dr. Thomas Griese, NRW-Umweltministerium, Düsseldorf), Kraftstoffe der Zukunft ­ Potenziale, Einsatzbereiche, Wirtschaftlichkeit, Markteinführung (Jörg Schindler, Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH, Ottobrunn), Zukünftige Antriebstechniken/Anforderungen an zukünftige Motoren (Prof. Dr. Wallentowitz, Institut für Kraftfahrwesen (ika), Aachen). Am Nachmittag finden ab 13:45 Uhr zwei Symposien zu den Themen "Erdgasfahrzeuge³ und "Biogene Kraftstoffe³ statt.

Iris Thiele | Landesinitiative Zukunftsenergie
Weitere Informationen:
http://www.ea-nrw.de
http://www.energieland.nrw.de

Weitere Berichte zu: Energieagentur Zukunftsenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie