Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ändert sich das Klima am Ende einer Warmzeit?

03.03.2005


200 Wissenschaftler aus aller Welt diskutieren vom 7. bis 12. März im Rahmen des Deutschen Klimaforschungsprogramms DEKLIM an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, wie sich das Klima am Ende einer Warmzeit ändert. Die Konferenz findet zum Abschluss des DEKLIM-Teilprojekts "EEM - Klimaänderungen am Ende einer Warmzeit" statt. In diesem Forschungsverbund untersuchen neun Universitäten, Institute und Forschungszentren seit 2001 die physikalischen Prozesse, die am Ende einer Warmzeit die Geschwindigkeit und Stärke der Klimaabkühlung bestimmen. Ziel ist die Vorhersage, wann die noch andauernde Warmzeit ihr wahrscheinliches Ende finden und wie die Klimavariabilität und die Verfügbarkeit von Wasser in der Übergangsphase aussehen wird.


Die jetzige Warmzeit , das Holozän, dauerte bislang ca. 11.500 Jahre. Keine der anderen quartärzeitlichen Warmzeiten hielt länger als 15.000 Jahre an, manche nur 7.000 Jahre. Der Übergang von der Warm- zur nachfolgenden Kaltzeit erstreckte sich in der Regel über 2.000 bis 3.000 Jahre, wobei die Wintertemperaturen bis zu 10°C und die Sommertemperaturen bis zu 4°C zurückgingen. Abrupte Klimastürze oder kurzfristigen Anomalien während dieser Übergangszeit waren allerdings bislang noch nicht erforscht. "Um jedoch herausfinden zu können, wie veränderlich das natürliche Klima in solchen Umbruchsphasen ist, muss die Wissenschaft in die Erdvergangenheit zurückschauen und frühere Klimaperioden und -entwicklungen untersuchen," erklärt Projektleiter Prof. Dr. Frank Sirocko, Institut für Geowissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität, "so gibt die Klimavergangenheit auch Auskunft über ’Extremereignisse’, wie z.B. lang anhaltende Dürreperioden, oder abrupte natürliche Klimaveränderungen, bei denen sich im Verlauf weniger Jahre oder Jahrzehnte radikale Veränderungen vollzogen haben."

DEKLIM schließt Wissenslücken in der Klimaforschung


Zur Unterstützung des Nationalen Klimaschutzprogramms und der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Jahr 2001 das Deutsche Klimaforschungsprogramm DEKLIM ins Leben gerufen und dafür Mittel in Höhe von insgesamt 37 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Ziele sind die Verbesserung des Verständnisses des Klimasystems und seiner Beeinflussbarkeit durch den Menschen, die Verringerung der Unsicherheiten bei der Analyse und Vorhersage sowie die Ableitung von Handlungsstrategien für den Umgang mit dem Klimawandel. Das Programm umfasst mehr als 100 Einzelvorhaben, die in 37 Forschungsverbünden organisiert sind.

Weitere Auskunft erteilt Ihnen:

DEKLIM-EEM Projektsekretariat
Institut für Geowissenschaften, Frau Rudert
Tel. 06131 3925496 (ab Montag), Voice mail: 06131 3923270
Email: rudert@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/
http://www.deklim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie