Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Handelsblatt Konferenz: Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie - Sicherheit als globale Herausforderung

21.02.2005


Werftenverbund: Weiterer Schritt zur Integration der europäischen Rüstungsmärkte?



Verteidigungsminister Dr. Peter Struck stellt auf der 2. Handelsblatt Konferenz „Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie“ (12. und 13. April 2005, Berlin) die politischen Ziele und operativen Fähigkeiten einer europäischen Sicherheitsstrategie aus deutscher Sicht vor. Weitere hochrangige Vertreter aus Politik, Militär und wehrtechnischer Industrie geben Antworten auf die neuen nationalen und internationalen Sicherheitsanforderungen und diskutieren über deren Auswirkungen. Unter Berücksichtigung transatlantischer Beziehungen werden Umfang, Auswirkungen und Umsetzung der European Security Strategy auf Grundlage des sogenannten Strategiepapiers von Solana erörtert.



Über die Transformationsprozesse innerhalb der NATO durch die neuen Sicherheitsanforderungen spricht der stellvertretende NATO-Generalsekretär Alessandro Minuto Rizzo. Ergänzt werden seine Ausführungen aus militärischer Sicht von General Harald Kujat (NATO). Die Rolle der Industrie zur Schaffung einer integrierten europäischen Sicherheitsarchitektur beschreibt EADS-Vorstandschef Rainer Hertrich. Die Erfolgschancen des Industriestandortes Europa und die Entwicklung der europäischen Rüstungsmärkte zeigt der Vorstandschef von Finmeccanica, Pier Francesco Guarguaglini, auf.

Nach langjährigen Verhandlungen startete im Januar 2005 der Verbund der Thyssen-Krupp-Werften Blohm + Voss und Nordseewerke mit der Kieler HDW offiziell. Die Verschmelzung der deutschen Werften gilt als Vorstufe eines europäischen Werftenverbundes nach den Vorbild der EADS. Solange die französischen Werften aber noch nicht privatisiert sind, wird eine weitere Konsolidierung der europäischen wehrtechnischen Industrie durch einen deutsch-französischen Werftenverbund nicht weiter vorangetrieben. Der Koordinator der Bundesregierung für maritime Wirtschaft, Staatssekretär Georg Wilhelm Adamowitsch (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit), geht auf die möglichen Auswirkungen des Werftenverbundes für zukünftige europäische Industriekooperationen ein und stellt Zielvorstellungen für Formen europäischer Zusammenarbeit vor. Ein Modell für eine maritime wehrtechnische Zusammenarbeit erläutert der Chef der staatseigenen französischen Werft DCN, Jean-Marie Poimbœuf. Seiner Ansicht nach können noch drei bis fünf Jahre vergehen, bis es zu einer Allianz zwischen deutschen und französischen Werften kommen könnte. Er gibt aber zu bedenken, dass die Entwicklungskosten in Europa enorm seien: „Wir können es uns nicht leisten, sechs bis zehn Projekte parallel zu entwickeln.“ Bei gleichbleibenden Budgets „könnte Europa pro Jahr zwei Fregatten mehr bauen.“(Quelle: Handelsblatt, 04. Februar 2005)

Der Leiter der European Defence Agency, Nick Witney, spricht über die nächsten Vorhaben und Projekte der im letzten Jahr eingerichteten Rüstungsagentur. Welche Position die Organisation für Rüstungszusammenarbeit (OCCAR) im Netzwerk der europäischen Verteidigung einnehmen wird beschreibt der Direktor General Nazzareno Cardinali.

Homeland Security ist ein immer wichtiger werdendes Thema in Zusammenhang mit Sicherheitsfragen. Asymmetrische Bedrohungen stellen eine Herausforderung dar, zu deren Bewältigung der Präsident des Bundesnachrichtendienstes Dr. August Hanning sprechen wird. Ein weiteres Thema der erfolgreichen Handelsblatt-Konferenz sind zukünftige Rüstungs-Märkte inner- und außerhalb Europas. In drei parallelen Themenblocks werden Private Public Partnership-Projekte, Offset-Gegenschäfte sowie die Beherrschung asymmetrischer Bedrohungen im IT-Bereich diskutiert.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:http://vhb.handelsblatt.com/pr-defence

Weitere Informationen zum Programm

Handelsblatt-Veranstaltungen
c/o EUROFORUM Deutschland GmbH
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 11 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004 bei rund 50 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://vhb.handelsblatt.com/pr-defence
http://www.euroforum.de/presse/sipo05
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Berichte zu: Handelsblatt NATO Verteidigungsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie