Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Handelsblatt Konferenz: Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie - Sicherheit als globale Herausforderung

21.02.2005


Werftenverbund: Weiterer Schritt zur Integration der europäischen Rüstungsmärkte?



Verteidigungsminister Dr. Peter Struck stellt auf der 2. Handelsblatt Konferenz „Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie“ (12. und 13. April 2005, Berlin) die politischen Ziele und operativen Fähigkeiten einer europäischen Sicherheitsstrategie aus deutscher Sicht vor. Weitere hochrangige Vertreter aus Politik, Militär und wehrtechnischer Industrie geben Antworten auf die neuen nationalen und internationalen Sicherheitsanforderungen und diskutieren über deren Auswirkungen. Unter Berücksichtigung transatlantischer Beziehungen werden Umfang, Auswirkungen und Umsetzung der European Security Strategy auf Grundlage des sogenannten Strategiepapiers von Solana erörtert.



Über die Transformationsprozesse innerhalb der NATO durch die neuen Sicherheitsanforderungen spricht der stellvertretende NATO-Generalsekretär Alessandro Minuto Rizzo. Ergänzt werden seine Ausführungen aus militärischer Sicht von General Harald Kujat (NATO). Die Rolle der Industrie zur Schaffung einer integrierten europäischen Sicherheitsarchitektur beschreibt EADS-Vorstandschef Rainer Hertrich. Die Erfolgschancen des Industriestandortes Europa und die Entwicklung der europäischen Rüstungsmärkte zeigt der Vorstandschef von Finmeccanica, Pier Francesco Guarguaglini, auf.

Nach langjährigen Verhandlungen startete im Januar 2005 der Verbund der Thyssen-Krupp-Werften Blohm + Voss und Nordseewerke mit der Kieler HDW offiziell. Die Verschmelzung der deutschen Werften gilt als Vorstufe eines europäischen Werftenverbundes nach den Vorbild der EADS. Solange die französischen Werften aber noch nicht privatisiert sind, wird eine weitere Konsolidierung der europäischen wehrtechnischen Industrie durch einen deutsch-französischen Werftenverbund nicht weiter vorangetrieben. Der Koordinator der Bundesregierung für maritime Wirtschaft, Staatssekretär Georg Wilhelm Adamowitsch (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit), geht auf die möglichen Auswirkungen des Werftenverbundes für zukünftige europäische Industriekooperationen ein und stellt Zielvorstellungen für Formen europäischer Zusammenarbeit vor. Ein Modell für eine maritime wehrtechnische Zusammenarbeit erläutert der Chef der staatseigenen französischen Werft DCN, Jean-Marie Poimbœuf. Seiner Ansicht nach können noch drei bis fünf Jahre vergehen, bis es zu einer Allianz zwischen deutschen und französischen Werften kommen könnte. Er gibt aber zu bedenken, dass die Entwicklungskosten in Europa enorm seien: „Wir können es uns nicht leisten, sechs bis zehn Projekte parallel zu entwickeln.“ Bei gleichbleibenden Budgets „könnte Europa pro Jahr zwei Fregatten mehr bauen.“(Quelle: Handelsblatt, 04. Februar 2005)

Der Leiter der European Defence Agency, Nick Witney, spricht über die nächsten Vorhaben und Projekte der im letzten Jahr eingerichteten Rüstungsagentur. Welche Position die Organisation für Rüstungszusammenarbeit (OCCAR) im Netzwerk der europäischen Verteidigung einnehmen wird beschreibt der Direktor General Nazzareno Cardinali.

Homeland Security ist ein immer wichtiger werdendes Thema in Zusammenhang mit Sicherheitsfragen. Asymmetrische Bedrohungen stellen eine Herausforderung dar, zu deren Bewältigung der Präsident des Bundesnachrichtendienstes Dr. August Hanning sprechen wird. Ein weiteres Thema der erfolgreichen Handelsblatt-Konferenz sind zukünftige Rüstungs-Märkte inner- und außerhalb Europas. In drei parallelen Themenblocks werden Private Public Partnership-Projekte, Offset-Gegenschäfte sowie die Beherrschung asymmetrischer Bedrohungen im IT-Bereich diskutiert.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:http://vhb.handelsblatt.com/pr-defence

Weitere Informationen zum Programm

Handelsblatt-Veranstaltungen
c/o EUROFORUM Deutschland GmbH
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 11 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004 bei rund 50 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://vhb.handelsblatt.com/pr-defence
http://www.euroforum.de/presse/sipo05
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Berichte zu: Handelsblatt NATO Verteidigungsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau