Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Handelsblatt Konferenz: Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie - Sicherheit als globale Herausforderung

21.02.2005


Werftenverbund: Weiterer Schritt zur Integration der europäischen Rüstungsmärkte?



Verteidigungsminister Dr. Peter Struck stellt auf der 2. Handelsblatt Konferenz „Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie“ (12. und 13. April 2005, Berlin) die politischen Ziele und operativen Fähigkeiten einer europäischen Sicherheitsstrategie aus deutscher Sicht vor. Weitere hochrangige Vertreter aus Politik, Militär und wehrtechnischer Industrie geben Antworten auf die neuen nationalen und internationalen Sicherheitsanforderungen und diskutieren über deren Auswirkungen. Unter Berücksichtigung transatlantischer Beziehungen werden Umfang, Auswirkungen und Umsetzung der European Security Strategy auf Grundlage des sogenannten Strategiepapiers von Solana erörtert.



Über die Transformationsprozesse innerhalb der NATO durch die neuen Sicherheitsanforderungen spricht der stellvertretende NATO-Generalsekretär Alessandro Minuto Rizzo. Ergänzt werden seine Ausführungen aus militärischer Sicht von General Harald Kujat (NATO). Die Rolle der Industrie zur Schaffung einer integrierten europäischen Sicherheitsarchitektur beschreibt EADS-Vorstandschef Rainer Hertrich. Die Erfolgschancen des Industriestandortes Europa und die Entwicklung der europäischen Rüstungsmärkte zeigt der Vorstandschef von Finmeccanica, Pier Francesco Guarguaglini, auf.

Nach langjährigen Verhandlungen startete im Januar 2005 der Verbund der Thyssen-Krupp-Werften Blohm + Voss und Nordseewerke mit der Kieler HDW offiziell. Die Verschmelzung der deutschen Werften gilt als Vorstufe eines europäischen Werftenverbundes nach den Vorbild der EADS. Solange die französischen Werften aber noch nicht privatisiert sind, wird eine weitere Konsolidierung der europäischen wehrtechnischen Industrie durch einen deutsch-französischen Werftenverbund nicht weiter vorangetrieben. Der Koordinator der Bundesregierung für maritime Wirtschaft, Staatssekretär Georg Wilhelm Adamowitsch (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit), geht auf die möglichen Auswirkungen des Werftenverbundes für zukünftige europäische Industriekooperationen ein und stellt Zielvorstellungen für Formen europäischer Zusammenarbeit vor. Ein Modell für eine maritime wehrtechnische Zusammenarbeit erläutert der Chef der staatseigenen französischen Werft DCN, Jean-Marie Poimbœuf. Seiner Ansicht nach können noch drei bis fünf Jahre vergehen, bis es zu einer Allianz zwischen deutschen und französischen Werften kommen könnte. Er gibt aber zu bedenken, dass die Entwicklungskosten in Europa enorm seien: „Wir können es uns nicht leisten, sechs bis zehn Projekte parallel zu entwickeln.“ Bei gleichbleibenden Budgets „könnte Europa pro Jahr zwei Fregatten mehr bauen.“(Quelle: Handelsblatt, 04. Februar 2005)

Der Leiter der European Defence Agency, Nick Witney, spricht über die nächsten Vorhaben und Projekte der im letzten Jahr eingerichteten Rüstungsagentur. Welche Position die Organisation für Rüstungszusammenarbeit (OCCAR) im Netzwerk der europäischen Verteidigung einnehmen wird beschreibt der Direktor General Nazzareno Cardinali.

Homeland Security ist ein immer wichtiger werdendes Thema in Zusammenhang mit Sicherheitsfragen. Asymmetrische Bedrohungen stellen eine Herausforderung dar, zu deren Bewältigung der Präsident des Bundesnachrichtendienstes Dr. August Hanning sprechen wird. Ein weiteres Thema der erfolgreichen Handelsblatt-Konferenz sind zukünftige Rüstungs-Märkte inner- und außerhalb Europas. In drei parallelen Themenblocks werden Private Public Partnership-Projekte, Offset-Gegenschäfte sowie die Beherrschung asymmetrischer Bedrohungen im IT-Bereich diskutiert.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:http://vhb.handelsblatt.com/pr-defence

Weitere Informationen zum Programm

Handelsblatt-Veranstaltungen
c/o EUROFORUM Deutschland GmbH
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 11 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004 bei rund 50 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://vhb.handelsblatt.com/pr-defence
http://www.euroforum.de/presse/sipo05
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Berichte zu: Handelsblatt NATO Verteidigungsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie