Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Handelsblatt Konferenz: Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie - Sicherheit als globale Herausforderung

21.02.2005


Werftenverbund: Weiterer Schritt zur Integration der europäischen Rüstungsmärkte?



Verteidigungsminister Dr. Peter Struck stellt auf der 2. Handelsblatt Konferenz „Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie“ (12. und 13. April 2005, Berlin) die politischen Ziele und operativen Fähigkeiten einer europäischen Sicherheitsstrategie aus deutscher Sicht vor. Weitere hochrangige Vertreter aus Politik, Militär und wehrtechnischer Industrie geben Antworten auf die neuen nationalen und internationalen Sicherheitsanforderungen und diskutieren über deren Auswirkungen. Unter Berücksichtigung transatlantischer Beziehungen werden Umfang, Auswirkungen und Umsetzung der European Security Strategy auf Grundlage des sogenannten Strategiepapiers von Solana erörtert.



Über die Transformationsprozesse innerhalb der NATO durch die neuen Sicherheitsanforderungen spricht der stellvertretende NATO-Generalsekretär Alessandro Minuto Rizzo. Ergänzt werden seine Ausführungen aus militärischer Sicht von General Harald Kujat (NATO). Die Rolle der Industrie zur Schaffung einer integrierten europäischen Sicherheitsarchitektur beschreibt EADS-Vorstandschef Rainer Hertrich. Die Erfolgschancen des Industriestandortes Europa und die Entwicklung der europäischen Rüstungsmärkte zeigt der Vorstandschef von Finmeccanica, Pier Francesco Guarguaglini, auf.

Nach langjährigen Verhandlungen startete im Januar 2005 der Verbund der Thyssen-Krupp-Werften Blohm + Voss und Nordseewerke mit der Kieler HDW offiziell. Die Verschmelzung der deutschen Werften gilt als Vorstufe eines europäischen Werftenverbundes nach den Vorbild der EADS. Solange die französischen Werften aber noch nicht privatisiert sind, wird eine weitere Konsolidierung der europäischen wehrtechnischen Industrie durch einen deutsch-französischen Werftenverbund nicht weiter vorangetrieben. Der Koordinator der Bundesregierung für maritime Wirtschaft, Staatssekretär Georg Wilhelm Adamowitsch (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit), geht auf die möglichen Auswirkungen des Werftenverbundes für zukünftige europäische Industriekooperationen ein und stellt Zielvorstellungen für Formen europäischer Zusammenarbeit vor. Ein Modell für eine maritime wehrtechnische Zusammenarbeit erläutert der Chef der staatseigenen französischen Werft DCN, Jean-Marie Poimbœuf. Seiner Ansicht nach können noch drei bis fünf Jahre vergehen, bis es zu einer Allianz zwischen deutschen und französischen Werften kommen könnte. Er gibt aber zu bedenken, dass die Entwicklungskosten in Europa enorm seien: „Wir können es uns nicht leisten, sechs bis zehn Projekte parallel zu entwickeln.“ Bei gleichbleibenden Budgets „könnte Europa pro Jahr zwei Fregatten mehr bauen.“(Quelle: Handelsblatt, 04. Februar 2005)

Der Leiter der European Defence Agency, Nick Witney, spricht über die nächsten Vorhaben und Projekte der im letzten Jahr eingerichteten Rüstungsagentur. Welche Position die Organisation für Rüstungszusammenarbeit (OCCAR) im Netzwerk der europäischen Verteidigung einnehmen wird beschreibt der Direktor General Nazzareno Cardinali.

Homeland Security ist ein immer wichtiger werdendes Thema in Zusammenhang mit Sicherheitsfragen. Asymmetrische Bedrohungen stellen eine Herausforderung dar, zu deren Bewältigung der Präsident des Bundesnachrichtendienstes Dr. August Hanning sprechen wird. Ein weiteres Thema der erfolgreichen Handelsblatt-Konferenz sind zukünftige Rüstungs-Märkte inner- und außerhalb Europas. In drei parallelen Themenblocks werden Private Public Partnership-Projekte, Offset-Gegenschäfte sowie die Beherrschung asymmetrischer Bedrohungen im IT-Bereich diskutiert.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:http://vhb.handelsblatt.com/pr-defence

Weitere Informationen zum Programm

Handelsblatt-Veranstaltungen
c/o EUROFORUM Deutschland GmbH
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 11 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004 bei rund 50 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://vhb.handelsblatt.com/pr-defence
http://www.euroforum.de/presse/sipo05
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Berichte zu: Handelsblatt NATO Verteidigungsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen
18.06.2018 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Können Reaktionen in kondensierten Biomaterialien beschleunigt werden?

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics