Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10. Handelsblatt Jahrestagung "Pharma 2005"

21.02.2005


16. und 17. März 2005, Dorint Sofitel Schweizerhof Berlin

... mehr zu:
»Handelsblatt »IQWiG »PAION

Unruhe in der Pharma-Branche

Die Deckelung der Preise patentgeschützter Arzneimittel ohne therapeutischen Zusatznutzen bleibt erhalten. Während sich die Bundesregierung dadurch Einsparungen bis zu 600 Millionen Euro erhofft, reagierte die Pharmaindustrie enttäuscht. Sie befürchtet Beeinträchtigungen im Bereich Forschung und Entwicklung. Über die Auswirkungen der Festbetragsregelung diskutieren auf der 10. Handelsblatt Jahrestagung „Pharma 2005“ am 16. und 17. März 2005 über 20 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Weitere Themen des etablierten Branchen-Treffs der pharmazeutischen Industrie sind unter anderem die Arbeit des Instituts für Qualität und Gesundheitswesen (IQWiG), die Bedeutung von Biotechnologie für die Pharmaindustrie sowie die Chancen und Risiken auf dem chinesischen Markt.


Das IQWiG entstand in Anlehnung an das National Institute of Clinical Excellence (NICE). Der Vorsitzende des britischen Gesundheitsinstituts Andrew Dillon zieht ein Resümee der ersten fünf Jahre und geht auf die Kernaufgaben seines Instituts ein. Wie sich die Arbeit des Instituts weiter entwickelt, ob die gesetzten Ziele erreicht wurden und welche Bedeutung den Empfehlungen des Instituts zugesprochen wird, erläutert Prof. Martin Buxton (Health Economics Research Group, Brunel Universitiy). Über die Aufgaben des IQWiG und des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hinsichtlich der Nutzenbewertung von Arzneimitteln referiert Dr. Rainer Hess (Unparteiischer Vorsitzender, Gemeinsamer Bundesausschuss der Ärzte, Zahnärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen). Dr. Stefan Oschmann (Hauptgeschäftsführer MSD Deutschland) legt dar, dass in der pharmazeutischen Industrie weltweit keine Zweifel bestehen, dass Nutzenbewertung einen Beitrag zur Verbesserung der medizinischen Versorgung leisten kann. Diese müsse jedoch pluralistisch, fair und transparent und vor allem auf Qualitätsziele hin durchgeführt werden. Auch müsse die Nutzenbewertung so strukturiert sein, dass Willkür, Preisregulierungen durch die Hintertür und damit verzögerter Zugang zu Medikamenten ausgeschlossen sind.

Unter dem Titel „Festbeträge und Patente: Neue Rahmenbedingungen für den Pharma-Markt“ diskutieren Roland Lederer (Geschäftsführer, NDC Health GmbH & Co. KG) und Philip Burchard (Geschäftsführer, AstraZeneca GmbH) den Strukturwandel auf dem Arzneimittelmarkt. Im Detail gehen sie auf Preisbildung, Entwicklung des Versandhandels, Stellenwert des Patentschutzes und die langfristige Sicherstellung der Arzneimittelversorgung ein.

Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker (Präsident, DFG – Deutsche Forschungsgemeinschaft) spricht in seinem Eröffnungsvortrag über die klinische Forschung in Deutschland und geht auf die Perspektiven für den Nachwuchs ein. In Deutschland habe die Klinische Forschung zwar in einigen Bereichen den internationalen Standard erreicht, erklärte Winnacker, die gelegentlichen Spitzenleistungen können aber eine weit verbreitete Mittelmäßigkeit nicht kompensieren. Im internationalen Ranking der Klinischen Forschung erreiche Deutschland keinen besseren als Platz 16 unter den 29 OECD-Ländern. Ursache hierfür sind vor allem auch strukturelle Probleme.

Ein Praxisbeispiel einer Kooperation im BioTech-Bereich stellt Dr. Wolfgang Söhngen (CEO, PAION AG) vor. PAION und Forest Laboratories, ein amerikanischer Pharmakonzern, haben eine Vereinbarung über die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung eines Medikaments zur Behandlung und Prävention von Schlaganfällen geschlossen. Das Medikament soll voraussichtlich im Jahr 2008 zugelassen werden. Der IPO des Biotechnologieunternehmens PAION letzte Woche wurde bisher als Erfolg bezeichnet.

Das europäische Krankenhauskonzept im chinesischen Markt stellt Dr. Cornelius Glismann (Direktor Krankenhausinfrastruktur, LBK, Hamburg) vor. Glismann hatte bei seinen Besuchen in China eine hohe Wertschätzung für deutsche Produkte erfahren. Auch deutsche Medizintechnik könne demnächst verstärkt in chinesischen Krankenhäusern zum Einsatz kommen, meinte er.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter: http://vhb.handelsblatt.com/pr_pharma

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 11 Prozent.

Seit 1993 führt Handelsblatt in Kooperation mit der EUROFORUM Deutschland GmbH Handelsblatt-Veranstaltungen durch, die sich als Foren für den Informationsaustausch mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik verstehen. Seit 2002 tritt The Wall Street Journal Europe als Kooperationspartner bei ausgewählten, internationalen Handelsblatt-Veranstaltungen auf.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://vhb.handelsblatt.com/pr_pharma
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Berichte zu: Handelsblatt IQWiG PAION

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften