Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftlicher Informatikwettbewerb München - Kaiserslautern 4:4

01.02.2005


Die Arbeitsgruppe Datenbanken und Informationssysteme (AG DBIS) unter Leitung von Prof. Dr. Theo Härder, Fachbereich Informatik der TU Kaiserslautern, konnte sich gegen stärkste Konkurrenz durchsetzen.



Die Tagungsreihe "Datenbanksysteme in Business, Technologie und Web" (BTW - früher bedeutete das Akronym "Datenbanksysteme in Büro, Technik und Wissenschaft") findet im zweijährigen Turnus seit 20 Jahren statt und gilt als das wichtigste Ereignis für Datenbankforscher im deutschsprachigen Raum. Von ihrer Themenstellung her spricht diese Tagung etwa hundert Forschungsgruppen an Universitäten sowie Forschungs- und Entwicklungslabors in der Industrie an.

... mehr zu:
»BTW »DBIS »LMU »TUM


Von Anfang an, seit 1985, ist die Arbeitsgruppe Datenbanken und Informationssysteme (AG DBIS) unter Leitung von Prof. Dr. Theo Härder, Fachbereich Informatik der TU Kaiserslautern, immer stark vertreten und nahm oft mit bis zu 20 Mitarbeitern und Studierenden an diesen Tagungen teil. 1991 organisierte sie die BTW mit über 400 Teilnehmern an der TU Kaiserslautern.

Wissenschaftlich spielte die AG DBIS immer "in der vordersten Reihe" mit. Bei der 11. BTW, die Anfang März 2005 an der Universität Karlsruhe (TH) stattfindet, können die Informatiker der TU Kaiserslautern wieder einen außergewöhnlichen Erfolg verzeichnen. Das Ergebnis der Begutachtung und Auswahl der Beiträge zu dieser Fachtagung kann auch als eine Art Ranking verstanden werden, das die wissenschaftliche Aktivität und Qualität der Datenbankforscher in Deutschland, Österreich und der Schweiz charakterisiert.

Die angenommenen Vorträge und Konferenzpublikationen sind der Stolz jeder Arbeitsgruppe. Dieses Mal konnten sich Wissenschaftler der TU Kaiserslautern - in der Anzahl der angenommenen Vorträge ausgedrückt - gegen stärkste Konkurrenz behaupten. Insgesamt werden auf der dreitägigen Veranstaltung etwa 25 Vorträge präsentiert. Von beiden Münchner Universitäten (TUM, LMU) kommen zusammen vier Vorträge, genau soviel wie von der AG DBIS der TU Kaiserslautern, also 4:4. Da ein weiterer Vortrag eines Doktoranden bei Daimler Chrysler von Kaiserslautern aus betreut wird, könnte die TU Kaiserlautern eigentlich bei dem Vergleich mit beiden Münchener Universitäten auf 5:4 pochen.

Im Einzelvergleich mit den stärksten Konkurrenten TU Ilmenau, Universität Marburg, TUM, LMU und Universität des Saarlandes behält die TU Kaiserslautern jeweils mit 4:2 die Oberhand. Zusätzlich darf auch einer unserer Studienarbeiter im "Studi-Programm" einen Vortrag halten - ein Anreiz, um unsere Studierenden schon im siebten oder achten Semester an den wissenschaftlichen Wettbewerb heranzuführen.

Jedes Ranking ist naturgemäß unscharf, jedoch lassen häufige Bestätigungen Tendenzaussagen zu. Die Ergebnistabelle der BTW 2005 mit angenommenen und eingeladenen Vorträgen ist zwar nur eine Momentaufnahme, liefert jedoch durchaus Rückschlüsse über die Leistungsstärke der Datenbankforscher im deutschsprachigen Raum.

Thomas Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Berichte zu: BTW DBIS LMU TUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen