Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photonik - die Zukunftswissenschaft in Europa

24.01.2005


6.-9.2.2005: Die internationale Photonik-Konferenz ASSP tagt zum zweiten Mal nach 2002 in Europa. Eine Wissenschafterin der TU Wien zeichnet für das anspruchsvolle Programm mitverantwortlich.



Ein Photon ist das kleinste Energieteilchen einer elektromagnetischen Strahlung. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesen winzigen Teilchen hat bereits zu vielen großen Errungenschaften geführt: sei es in der Multimedia- und IT-Branche, der Medizin, aber auch in der Industrie. Diese zukunftsträchtige Forschung wird in den nächsten Jahren europaweit forciert und könnte auch Österreich ein high-tech-Image verleihen. Was Laser und Photonik derzeit schon leisten können und wohin sie in Zukunft führen werden, wird bei der internationalen Konferenz "Advanced Solid State Photonics" (ASPP) in Wien vom 6.-9. Februar 2005 zu hören sein.

... mehr zu:
»ASSP »Photonic »Photonik


Mehr als 300 WissenschafterInnen aus aller Welt, rund die Hälfte davon aus Europa, werden die Konferenz als Forum für die neuesten und aktuellsten Resultate auf dem Gebiet der fortgeschrittenen Festkörper-Photonik nützen. Thematisiert werden Festkörper-Laser, Optoelektronische Bauelemente, neue Laser- und Nanomaterialien für Optoelektronik, und noch vieles mehr. Bedeutsam sind sowohl der hohe wissenschaftliche als auch der technologische Aspekt. Das Gebiet öffnet neue Anwendungsmöglichkeiten in der Medizin (z. B. optische Kohärenztomographie), Spektroskopie, Fernerkundung (z. B. Flugzeugsführung mit Hilfe von Licht-Radar - LIDARs), der Materialbearbeitung - so kann das Laserlicht beispielsweise auch die härtesten Materialien mit höchster Präzision schneiden - und der Nachrichtentechnik.

Die ASSP nimmt für die TU Wien-Wissenschafterin Irina Sorokina, Programm-Vorsitzende der Konferenz, aus mehreren Gründen einen besonderen Stellenwert ein: "Die jungen ForscherInnen sind die Zukunft der Wissenschaft. Leider ist die Zahl der WissenschafterInnen in den letzten 10 Jahren in Europa um ca. 15 % zurückgegangen. Daher ist eine der aktuellsten Aufgaben, Europa im Allgemeinen und Österreich im Besonderen für junge ForscherInnen attraktiv zu machen. Konferenzen wie die ASSP leisten einen wichtigen Beitrag dazu. Wir sind sehr stolz, eine hohe EU-Förderung für die jungen TeilnehmerInnen an ASSP zu erhalten."

Die ASSP im Überblick: Die internationale "Advanced Solid-State Photonics" Konferenz (ASSP) ist ein etabliertes internationales Forum. Sie ist seit 20 Jahren eine der wichtigsten Jahreskonferenzen auf dem Hochtechnologie-Sektor der Festkörper-Photonik. Sie wird von der Optical Society of America (OSA) organisiert und von mehreren staatlichen und privaten amerikanischen, europäischen, sowie nationalen (österreichischen) Organisationen finanziell unterstützt. ASSP weist darüber hinaus das Gütesiegel einer "Marie Curie Konferenz" auf, da speziell junge ForscherInnen durch das 6. EU Rahmenprogramm "Humanressourcen und Mobilität" zur Konferenzteilnahme gefördert werden.

Da in den letzten Jahren die Rolle Europas in den Photonik-Wissenschaften sehr gewachsen ist - der Anteil von Konferenzteilnehmern aus Europa liegt jetzt schon bei über 50% - wurde Ende der neunziger Jahre beschlossen, die Konferenz alle 3-5 Jahre in Europa durchzuführen.

Parallel zu den wissenschaftlichen Sessions werden auch industrielle Minisymposien, Short Courses und Workshops für junge Wissenschaftler durchgeführt. Die Konferenz ist auch für seine repräsentativen Firmenausstellungen bekannt. Mehrere europäische und amerikanische Firmen, die im Bereich Photonik und Laser tätig sind, werden daran teilnehmen.

Detail am Rande: die 20. Jubiläums-Konferenz ASSP 2005 findet vor dem Hintergrund "50 Jahre Entdeckung des Lasers" durch die Nobelpreisträger Charles Townes (USA), Alexander Prokhorov und Gennadiy Basov, beide aus Russland, statt.

6.- 9. Februar 2005: Konferenz "Advanced Solid State Photonics" (ASSP)
Hotel Intercontinental, Johannesgasse 28, A-1037 Wien
Programm und Anmeldung: http://www.osa.org/meetings/topicals/assp/

Rückfragehinweis:
Dr. Irina T. Sorokina
Institut für Photonik, TU Wien
Gusshausstraße 27, A-1040 Wien
Mail: sorokina@tuwien.ac.at
T: +43-1-58801-38721
F:.+43-1-58801-38799

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.osa.org/meetings/topicals/assp/
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Berichte zu: ASSP Photonic Photonik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics