Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photonik - die Zukunftswissenschaft in Europa

24.01.2005


6.-9.2.2005: Die internationale Photonik-Konferenz ASSP tagt zum zweiten Mal nach 2002 in Europa. Eine Wissenschafterin der TU Wien zeichnet für das anspruchsvolle Programm mitverantwortlich.



Ein Photon ist das kleinste Energieteilchen einer elektromagnetischen Strahlung. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesen winzigen Teilchen hat bereits zu vielen großen Errungenschaften geführt: sei es in der Multimedia- und IT-Branche, der Medizin, aber auch in der Industrie. Diese zukunftsträchtige Forschung wird in den nächsten Jahren europaweit forciert und könnte auch Österreich ein high-tech-Image verleihen. Was Laser und Photonik derzeit schon leisten können und wohin sie in Zukunft führen werden, wird bei der internationalen Konferenz "Advanced Solid State Photonics" (ASPP) in Wien vom 6.-9. Februar 2005 zu hören sein.

... mehr zu:
»ASSP »Photonic »Photonik


Mehr als 300 WissenschafterInnen aus aller Welt, rund die Hälfte davon aus Europa, werden die Konferenz als Forum für die neuesten und aktuellsten Resultate auf dem Gebiet der fortgeschrittenen Festkörper-Photonik nützen. Thematisiert werden Festkörper-Laser, Optoelektronische Bauelemente, neue Laser- und Nanomaterialien für Optoelektronik, und noch vieles mehr. Bedeutsam sind sowohl der hohe wissenschaftliche als auch der technologische Aspekt. Das Gebiet öffnet neue Anwendungsmöglichkeiten in der Medizin (z. B. optische Kohärenztomographie), Spektroskopie, Fernerkundung (z. B. Flugzeugsführung mit Hilfe von Licht-Radar - LIDARs), der Materialbearbeitung - so kann das Laserlicht beispielsweise auch die härtesten Materialien mit höchster Präzision schneiden - und der Nachrichtentechnik.

Die ASSP nimmt für die TU Wien-Wissenschafterin Irina Sorokina, Programm-Vorsitzende der Konferenz, aus mehreren Gründen einen besonderen Stellenwert ein: "Die jungen ForscherInnen sind die Zukunft der Wissenschaft. Leider ist die Zahl der WissenschafterInnen in den letzten 10 Jahren in Europa um ca. 15 % zurückgegangen. Daher ist eine der aktuellsten Aufgaben, Europa im Allgemeinen und Österreich im Besonderen für junge ForscherInnen attraktiv zu machen. Konferenzen wie die ASSP leisten einen wichtigen Beitrag dazu. Wir sind sehr stolz, eine hohe EU-Förderung für die jungen TeilnehmerInnen an ASSP zu erhalten."

Die ASSP im Überblick: Die internationale "Advanced Solid-State Photonics" Konferenz (ASSP) ist ein etabliertes internationales Forum. Sie ist seit 20 Jahren eine der wichtigsten Jahreskonferenzen auf dem Hochtechnologie-Sektor der Festkörper-Photonik. Sie wird von der Optical Society of America (OSA) organisiert und von mehreren staatlichen und privaten amerikanischen, europäischen, sowie nationalen (österreichischen) Organisationen finanziell unterstützt. ASSP weist darüber hinaus das Gütesiegel einer "Marie Curie Konferenz" auf, da speziell junge ForscherInnen durch das 6. EU Rahmenprogramm "Humanressourcen und Mobilität" zur Konferenzteilnahme gefördert werden.

Da in den letzten Jahren die Rolle Europas in den Photonik-Wissenschaften sehr gewachsen ist - der Anteil von Konferenzteilnehmern aus Europa liegt jetzt schon bei über 50% - wurde Ende der neunziger Jahre beschlossen, die Konferenz alle 3-5 Jahre in Europa durchzuführen.

Parallel zu den wissenschaftlichen Sessions werden auch industrielle Minisymposien, Short Courses und Workshops für junge Wissenschaftler durchgeführt. Die Konferenz ist auch für seine repräsentativen Firmenausstellungen bekannt. Mehrere europäische und amerikanische Firmen, die im Bereich Photonik und Laser tätig sind, werden daran teilnehmen.

Detail am Rande: die 20. Jubiläums-Konferenz ASSP 2005 findet vor dem Hintergrund "50 Jahre Entdeckung des Lasers" durch die Nobelpreisträger Charles Townes (USA), Alexander Prokhorov und Gennadiy Basov, beide aus Russland, statt.

6.- 9. Februar 2005: Konferenz "Advanced Solid State Photonics" (ASSP)
Hotel Intercontinental, Johannesgasse 28, A-1037 Wien
Programm und Anmeldung: http://www.osa.org/meetings/topicals/assp/

Rückfragehinweis:
Dr. Irina T. Sorokina
Institut für Photonik, TU Wien
Gusshausstraße 27, A-1040 Wien
Mail: sorokina@tuwien.ac.at
T: +43-1-58801-38721
F:.+43-1-58801-38799

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.osa.org/meetings/topicals/assp/
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Berichte zu: ASSP Photonic Photonik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten