Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas größter Physikkongress tagt in Berlin

21.01.2005


In der Bundeshauptstadt treffen sich vom 4. bis 9. März 2005 rund 6.000 Experten zum bislang größten Physikkongress auf europäischem Boden. Anlass ist die Jahrestagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) unter dem Motto "Physik seit Einstein".


Zu den prominenten Gästen zählen Bundeskanzler Gerhard Schröder, Fritz Stern, Historiker und Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels, sowie mehrere Nobelpreisträger. Der internationale Kongress, der gleichzeitig an der Technischen Universität und an der Berliner Humboldt-Universität stattfindet, beleuchtet von der Teilchenforschung bis zur Kosmologie das gesamte Spektrum der modernen Physik.

Mit dieser Veranstaltung bündelt die DPG ihre traditionellen Frühjahrstagungen erstmals zu einem einzigen Kongress, bei dem alle Disziplinen der Physik vertreten sind. "Das wird so bunt zugehen, wie bei den Vereinten Nationen", schätzt Markus Schwoerer, Professor für Experimentalphysik an der Universität Bayreuth und wissenschaftlicher Koordinator der Berliner Tagung. "Und natürlich stellt sich die Frage, ob etwa eine Biophysikerin ihren Kollegen aus der Teilchenphysik noch verständlich machen kann, an was sie arbeitet, ohne dabei an der Oberfläche zu bleiben." Bei dem Kongress werde man daher nicht nur aktuelle Forschungsergebnisse erörtern, es gehe auch um das Gesamtbild der modernen Physik. "Kann man angesichts dieser Vielfalt noch von einer einzigen Wissenschaft sprechen? Gibt es noch die Physik?", fragt Schwoerer. Mit der Tagung verfolge man eine Standortbestimmung ergänzt er: "Vor welchen Herausforderungen steht die Physik heute? Mancher Zeitgenosse fragt sich ja, ob die physikalische Grundlagenforschung mittlerweile nicht alles aufgeklärt hat. Wir wollen deshalb auch über die großen Forschungsthemen der Zukunft reden."


Die Tagung bietet zusätzlich zum umfangreichen Fachprogramm eine öffentliche Vortragsreihe während der Abendstunden. Leitmotiv: Albert Einsteins Handschrift in der heutigen Physik, nachgezeichnet am Beispiel der Quanten- und Biophysik sowie der Relativitätstheorie. Ort der Vorträge: Technische Universität, Humboldt-Universität und Berliner "Urania". Der Eintritt ist frei.

Der Berliner Kongress ist ein Beitrag der DPG zu dem von der UNESCO ausgerufenen "Internationalen Jahr der Physik", das hierzulande unter dem Titel "Einsteinjahr" firmiert. Der Anlass dafür ist ein 100-jähriges Jubiläum: 1905 veröffentlichte Albert Einstein eine Reihe wissenschaftlicher Abhandlungen, die unser Weltbild nachhaltig veränderten. So schlug in jenem Jahr die Geburtsstunde der Relativitätstheorie; außerdem brachte Einstein seine bahnbrechenden Gedanken über die Molekularbewegung und die Teilchennatur des Lichts zu Papier. Das Jubiläum wird weltweit mit zahlreichen Veranstaltungen gefeiert.

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpg-einstein.de
http://www.einsteinjahr.de

Weitere Berichte zu: Physikkongress Relativitätstheorie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie